Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit 17. Januar 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Aktuell
Fragen und Antworten
Krankheitsbilder
Diskussionsforum
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Babynahrung mit Kuhmilch oder Ei: Doch kein Risiko für allergische Symptome

Eine Studie aus den Niederlanden zeigt, dass das Zufüttern von potentiell allergenen Lebensmitteln wie Kuhmilch, Eier oder Nüssen vor dem 6. Lebensmonat praktisch keinen Einfluss auf die Entwicklung von allergischen Symptomen hat.

Kein erhöhtes
Allergierisiko
durch Zufüttern
 

Bis heute warnen Experten davor, Kinder vor dem vierten bis sechsten Lebensmonat mit fester Nahrung zu füttern.

 

Insbesondere vor dem Zufüttern von hoch potentiell allergenen Lebensmitteln wie Kuhmilch, Eier oder Nüsse vor dem 6. Lebensmonat wurde bis heute eindringlich gewarnt. Grund: Die genannten Lebensmittel würden das Risiko für eine Allergieentwicklung fördern.

 

Für die Holländische Studie befragten Allergologen Mütter von 6905 Kindern zwischen sechs und zwölf Monate nach der Entbindung, nach ihrem Ernährungsmodus. Dabei stand vor allem das Zufüttern von Kuhmilch, Hühnereier, Erdnüssen, anderen Nüssen, Soja und Gluten im Interesse der Forscher. Diese Lebensmittel gelten als hoch allergen. Die Befragung wurde im zweiten, dritten und vierten Lebensjahr der Kinder wiederholt. Zusätzlich wurden dann die Mütter aufgefordert zu deklarieren, ob ihr Kind unter allergischen Symptomen - zum Beispiel unter einem Ekzem oder unter Atemproblemen - leidet.

 

31% der zweijährigen Kinder hatten Atemprobleme; bei den Drei- und Vierjährigen waren es 14%. Ekzeme wiesen 38%, 20% und 18% der zwei,- drei- und vierjährigen Kinder auf. Aber: Potentiell allergene Lebensmittel erzeugten in keinem Alter häufiger Allergie-Symptome, auch wenn diese Lebensmittel vor dem 7. Lebensmonat von den Kindern konsumiert wurden.

 

Nur die frühe Zufütterung von Nüssen schien mit Atemproblemen im Alter von zwei Jahren zusammen zu hängen. Die Forscher können sich dies aber auch mit anderen Risikofaktoren erklären. Keinen Zusammenhang hingegen fanden die Experten zwischen dem Nusskonsum vor dem 6. Lebensmonat und dem Auftreten von Atemproblemen oder Ekzem im Alter von drei bis vier Jahren.

Arch Pediatrics 2011

14.12.2011 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Nahrungsmittel-allergie, Nahrungsmittel-Intoleranz, Unverträglichkeit
Diskussionsforum
Leser diskutieren zum Thema Nahrungsmittel-
allergie, Nahrungsmitt-unverträglichkeit, Lebensmittelintoleranz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer