Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Krankenversicherung 25. Juni 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Aktuell
Hausarzt-Modell
FAQ
HMO-Modell
Glossar
Diskussionsforum
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Krank auf Reisen – Was bezahlt die Krankenkasse?

Leider ist man auf Ferienreisen nicht vor Krankheit oder Unfall gefeit. Wichtig ist deshalb, eine gute Abklärung im Vorfeld, was die eigene Krankasse oder Unfallversicherung im Ausland übernimmt.

Krank im Ausland - wer
übernimmt die Kosten?
 
In den Ferien, der schönsten Zeit im Jahr, da hat man keine Zeit für Krankheit und Unfall - eigentlich. Und doch kann es passieren, dass man einen Arzt oder sogar ein Spital aufsuchen muss.

 

Bei vielen akuten Wehwehchen hilft schon eine gut ausgerüstete und aktualisierte Reiseapotheke. So können damit zum Beispiel leichtes Fieber, kurze Durchfallepisoden, Kopfschmerzen, Sonnenbrand oder auch Insektenstiche bereits optimal behandelt werden.

 

Mehr dazu: Reiseapotheke – Gut gerüstet für den Notfall >>

 

Bei Unfällen sowie Krankheiten oder starken Beschwerden hingegen, die nicht von alleine verschwinden, kann ein Arztbesuch oder Spitalaufenthalt notwendig werden. Gut, wenn man versicherungstechnisch darauf vorbereitet ist.

 

Krankenkasse – Grundversicherung: Welche Kosten werden im Ausland übernommen?

In der Schweiz ist der Abschluss einer Grundversicherung bei einer Krankenkasse obligatorisch. Diese Grundversicherung übernimmt Kosten im Ausland für notfallmässige, vorübergehende, nicht freiwillige Behandlungen. Medikamente, die im Ausland gekauft werden müssen, werden aber von der Grundversicherung nicht bezahlt.

 

Bei Reisen in einen EU-/EFTA-Staat hat der Versicherte einer Schweizer Krankenversicherung Anspruch auf notfallmässige medizinische Behandlungen bei Krankheit, Unfall oder Mutterschaft. Die dazu notwendige Europäische Krankenversicherungskarte wird von der Krankenkasse zur Verfügung gestellt. Diese bestätigt, dass der Versicherte Anspruch hat auf medizinisch nötige Leistungen, die sich während eines Aufenthaltes in einem EU-/EFTA-Staat ergeben, und zwar zu denselben Bedingungen und Kosten wie die Versicherten des Aufenthaltslandes Die Leistungen entsprechen oft jenen, die auch in der Schweiz von der Grundversicherung für medizinisch notwendige Leistungen übernommen werden, wobei Zahlungsarten und Kostenbeteiligungen variieren können. Für Leistungen ausserhalb der Grundversicherung empfiehlt sich eine Zusatzversicherung.

 

Wichtig in diesem Zusammenhang ist zu wissen, dass die Europäische Versicherungskarte kein Ersatz ist für eine Reiseversicherung. Die Kosten für private Gesundheitsversorgungen (z.B. Nachimpfungen etc.) oder z.B. auch einen Rückflug nach Hause sind damit nicht gedeckt. Für Transporte ins nächste Spital zahlt die Grundversicherung beispielsweise höchstens 50% der anfallenden Kosten. Hier könnte eine Zusatzversicherung die Kosten oder zumindest einen Teil davon übernehmen. Ebenfalls nicht übernommen werden damit Reise- und Behandlungskosten, wenn der Zweck der Reise eine medizinische Behandlung im Reiseland ist.

 

Versicherungskarte KVG

Üblicherweise reicht für die Reise in den 28 EU-Ländern (ausser Kroatien, Stand 1.7.2013) sowie für die EFTA-Länder Island, Norwegen, Fürstentum Liechtenstein die Karte der Schweizerischen Krankenversicherung KVG, die Angaben zur Person, Versicherungsnummer sowie Ablaufdatum enthält, wie eine Nachfrage bei einer grossen Krankenkasse ergab. Wichtig sei, dass man alle Rechnungen für medizinische Auslagen mit nach Hause nimmt und diese baldmöglichst einreicht. In EU- und EFTA-Staaten können mit der Versicherungskarte auch Leistungen direkt mit der Krankenkasse abgerechnet werden und müssen so nicht bar bezahlt werden.

 

Wie hoch ist der von der Grundversicherung übernommene Betrag?

Die obligatorische Grundversicherung übernimmt maximal das Doppelte der Kosten, die für dieselbe Behandlung in der Schweiz entstehen würden. Der Selbstbehalt und die Franchise müssen vom Versicherten übernommen werden. Für Länder, die bekannt sind für hohe Gesundheitskosten (z.B. USA, Kanada, Australien, Japan), wird deshalb dringend der Abschluss einer Zusatzversicherung empfohlen.

 

Wer bezahlt bei Unfall im Ausland?

In der Schweiz ist jeder Arbeitnehmer, der mehr als acht Stunden pro Woche beim gleichen Arbeitgeber arbeitet, durch eine obligatorische Unfallversicherung gegen Betriebs- und Nichtbetriebsunfälle versichert. Alle anderen sollen sich vor Reiseantritt bei ihrer Krankenkasse oder bei einer Unfallversicherung gegen Unfallkosten versichern lassen.

Mediscope

09.06.2015 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Gesund in die Ferien

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Krankenkassen

Leser diskutieren zum Thema Krankenkasse, Versicherungen, Alternative Versicherungsmodelle, HMO, Hausarztmodell, Prämiensparen >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer