Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Zecken 22. August 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsübertragung
Wie entfernen?
Vorbeugung
Aktuell
FAQ
Diskussionsforum
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Mehr infizierte Zecken in der Schweiz als angenommen

Eine Studie des Virologie-Labors in Spiez zeigt, dass das Virus, welches die Frühsommer-Hirnhautentzündung auslöst, in der Schweiz verbreiteter ist als bisher angenommen. Das Verteidigungsdepartement (VBS) lanciert eine neue Risikokarte.

 

Das Wallis galt bis heute nicht als Risikogebiet. Neu wurden aber in den Gemeinden Raron und Salgesch infizierte Zecken festgestellt.

 

Weitere Orte, welche bis heute ein niedriges Risiko aufwiesen, sind die beiden Schwyzer Orte Freienbach und Gersau sowie Oensingen im Kanton Solothurn – auch hier wurden vermehrt infizierte Zecken gefunden.

 

Die Wisschenschaftler untersuchten einige hundert Zecken. So fanden sie zum Beispiel in Brittnau AG in 457 untersuchten Zecken 5 infizierte. In Erlenbach BE waren es 4 von 449, in Dagmersellen LU 3 von 545 und in Wängi TG 6 von 721.

 

Die neue Karte vervollständigt die bisherige Risikoeinschätzung, bleibt aber nach wie vor eine Momentaufnahme, die nicht über eine längere Zeit Bestand haben wird.

 

Die Symptome einer Zecken-Hirnhautentzündung (FSME) gleichen denjenigen der saisonalen Grippe. Ein bis zwei Wochen nach Ansteckung kommt es zu Fieber, allgemeinem Krankheitsgefühl, Kopf- und Gliederschmerzen. Befallen die Viren das Zentralnervensystem kommt es in einer zweiten Phase zu Genickstarre, Übelkeit, Schwindel, starken Kopfschmerzen sowie neurologischen Ausfällen wie Sprech-, Denk- und Gehstörungen. Das ist etwa bei 15% der Infizierten der Fall. Bei ganz schweren Verlaufsformen kann es zu Lähmungserscheinungen kommen.

Etwa 70% der Infizierten zeigen gar keine Symptome, weshalb eine Infektion oft unbemerkt bleibt.

 

Das Bundesamt für Gesundheit BAG empfiehlt die Impfung gegen FSME all jenen Personen, welche in einem Risikogebiet leben oder sich häufig in Risikogebieten im Freien aufhalten.

 

Gegen die andere, ebenfalls von Zecken übertragene Infektionskrankheit, die Borreliose, nützt die Impfung nichts. Hier müssen andere präventive Mücken- /Zeckenschutzmassnahmen getroffen werden.

 

Mehr zum Thema

Mediscope

11.05.2010 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Zecken

Leser diskutieren zum Thema Zeckenbiss, Frühsommerhirnhaut-entzündung, Borreliose

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer