Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Zecken 19. August 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsübertragung
Wie entfernen?
Vorbeugung
Aktuell
FAQ
Diskussionsforum
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Zecken-Borreliose wesentlich häufiger als bisher angenommen

Die Gefahr, die von den Zecken ausgeht, wird unterschätzt. Die Lyme-Borreliose-Erkrankungen in der Schweiz sind bis vier Mal höher als bisher offiziell angenommen.

 
Infektionen mit der heimtückischen Lyme-Borreliose sind drei- bis viermal häufiger als angenommen.

 

Dies geht aus einem Bericht hervor, der im Bulletin 22/10 des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) veröffentlicht wurde. Im Meldejahr 2008 ergab die Hochrechnung rund 12'000 Fälle aufgrund der im Sentinella-Meldesystem erhobenen Borreliose-Erkrankungen. Im 2009 waren es 8'900 Erkrankungen. Bisher wurden die Neuerkrankungen vom BAG auf lediglich 3'000 Fälle geschätzt.

 

Lyme-Borreliose ist eine Infektionskrankheit. Sie kann jedes Organ, das Nervensystem, die Gelenke und das Gewebe befallen. Im Gegensatz zu der ebenfalls durch Zecken hervorgerufenenen FSME-Hirnhautentzündung gibt es gegen die Borreliose keine Impfung. Sie ist mit Antibiotika behandelbar, wenn sie bei entsprechenden Symptomen frühzeitig erkannt wird. Man sollte Zeckenbefall vermeiden, sich absuchen, allfällige Zecken rasch entfernen und auf Symptome achten. Die Borreliose ist heimtückisch, weil die Wanderröte als typisches Zeichen im Frühstadium nicht bei allen Erkrankten auftritt. Die Beschwerden der späteren Stadien können sich erst nach Wochen, Monaten oder gar Jahren bemerkbar machen. Die Borreliose in späteren Stadien ist schwierig zu diagnostizieren, unter anderem aufgrund der unzuverlässigen Antikörper-Tests.

 

Borreliose-Betroffene, die sich an die Liga für Zeckenkranke Schweiz und die GesprächspartnerInnen der Selbsthilfegruppen wenden, beklagen hauptsächlich eine schlechte medizinische Versorgung. Diejenigen, die nicht diagnostiziert werden oder nach der Therapie nicht gesunden, leiden vor allem unter massiven körperlichen, geistigen und psychischen Leistungseinbussen sowie chronischen Schmerzen. Hinzu kommt häufig das Unverständnis des persönlichen Umfelds, des behandelnden Arztes sowie der Versicherungen für die Leiden der Betroffenen.

 

Mehr zum Thema

 

Zeckenliga

09.06.2010 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Zecken

Leser diskutieren zum Thema Zeckenbiss, Frühsommerhirnhaut-entzündung, Borreliose

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer