Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Körperschmuck 29. März 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Tätowierung
Henna-Tattoos
Piercing
Scarification
Branding
Zahnschmuck
Aktuell
Links
Diskussionsforum
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Erst informieren, dann tätowieren

Auch wenn sie längst salonfähig und inzwischen weit verbreitet sind: Tattoos sind nicht harmlos. Jeder Eingriff in die Haut ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Läuft beim Tätowieren etwas schief, drohen schwere Infektionskrankheiten. Zudem können Tattoofarben krebserregende Stoffe enthalten. Zwei neue Postkarten machen die Bevölkerung zusätzlich auf die Gefahren von Tattoos aufmerksam.

Tattoos:
Gesundheitsrisiken
beachten
 
Wer sich tätowieren lassen will, sollte sich unbedingt vorgängig über mögliche Risiken informieren und nicht leichtfertig die eigene Haut riskieren.

 

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) hat auf seiner Webseite und unter gezeichnetfürsleben.ch ausführliche Informationen und Merkblätter zur möglichen Gesundheitsgefährdung zusammengestellt. Im Rahmen einer Sensibilisierungskampagne machen seit Anfang August zudem zwei neue Postkarten auf die Gefahren von Tattoos aufmerksam. Die Postkarten werden an zahlreichen exponierten Standorten wie in Badeanstalten, Boutiquen, Konzertlokalen oder Restaurants aufgelegt.

 

Gezeichnet fürs Leben

Fakt ist: Tattoos können die Gesundheit gefährden. Beim Tätowieren werden Pigmente mittels speziellen Nadeln in die Dermis-Schicht der Haut eingebracht. Durch das Stechen entsteht eine oberflächliche Wunde, die sich in Verbindung mit Keimen infizieren kann. Tätowierer sind an die Sorgfaltspflicht gebunden und müssen Hygiene- und Arbeitsvorschriften beachten. Bei Missachtung dieser Vorschriften können schlimmstenfalls bakterielle Infekte entstehen oder Infektionen übertragen werden, zum Beispiel durch Hepatitis-Erreger.

 

Riskier nicht deine Haut

Neben der Infektionsgefahr ist über die langfristigen Wirkungen von Farbpigmenten und anderen Zusätzen in Tattoofarben bis heute noch wenig bekannt. Tattoofarben können krebserregende Stoffe, toxische Schwermetalle oder weitere gefährliche Zusätze enthalten. Erst 2014 hat der Verband der Kantonschemiker und Kantonschemikerinnen der Schweiz über zweihundert Tinten für Tattoo und Permanent Make-up untersucht. Mehr als die Hälfte der kontrollierten Produkte wurden als gesundheitsgefährdend eingestuft und mit einem Anwendungsverbot belegt. Die Liste mit diesen verbotenen Tattoofarben findet sich ebenfalls auf den Webseiten des BLV.

 

Tätowierung und Hepatitis C-Risiko

In der Schweiz ist, ebenfalls laut Bundesamt für Gesundheit, 0.7 bis 1% der Bevölkerung mit dem Hepatitis C-Virus infiziert.

 

Ein hohes Hepatitis-C-Risiko stellen Tätowierungsvorgänge und Piercen dar. Grund: Unsauberes Arbeiten, ungenügend sterilisierte Instrumente. Das hat bereits 2010 eine amerikanische Studie im Fachblatt International Journal of Infectious Diseases ergeben.

 

Bei den meisten angesteckten Personen verläuft die Hepatitis C-Infektion ohne Symptome und Folgeerkrankungen der Leber, mit schweren Schäden, sind erst nach 20-30 Jahren ersichtlich.

 

Schützen kann man sich vor einer Hepatitis C-Infektion lediglich, in dem kein infiziertes Blut von anderen Menschen, auf die eigene Person via Wunden oder Schleimhautkontakt, übertragen wird. Also auch hier aufgepasst, wenn man an seine Haut lässt.

 

Mehr zum Thema

 

Linkempfehlung

Pressemeldung Bundesamt für Gesundheit BAG, Mediscope

03.08.2015 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Körperschmuck

Leser diskutieren zum Thema Körperschmuck, Henna, Tattoo, Piercing, Zahnschmuck und Co >>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer