Leaderboard

Sie sind hier: Alternativmedizin, TCM 20. Januar 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
ABC
Chinesische Hausmittel
Diskussionsforum
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Zimt: Gewürz und Heilmittel

Zimt wird als Heilmittel zur Senkung von Blutzucker und Blutfetten, bei Erkältungen, für den Kreislauf, bei Verdauungsbeschwerden, bei Rheuma und Kreuzschmerzen eingesetzt.

 
Ob im Glühwein oder im Tee, in Lebkuchen oder in anderen süssen Nachspeisen: Wem der süsslich, scharfe Zimtgeruch in die Nase weht, der sieht vor seinem inneren Auge Weihnachtsmarkt, Schneegestöber und Kerzenlichter.


Dabei ist Zimt ein Ganzjahresgewürz, das in seinen Herkunftsländern - Sri Lanka und China - seit Jahrhunderten auch Fleisch- und Reisgerichten den richtigen Geschmack gibt und bei uns vielen Desserts beigegeben wird. In China heisst die Zimtrinde Rou Gui.


Bereits im Altertum wurde der Zimt wegen seiner desinfizierenden Wirkung geschätzt und sogar als Wasserdesinfektionsmittel eingesetzt. Wie viele andere Gewürze wurde er zunächst nur medizinisch verwendet und weniger als Geschmacksverstärker. Da sein Öl desinfizierend wirkt konnte mit ihm auch die Haltbarkeit von Fleisch verlängert werden. In Ägypten nutzte man Zimt zur Einbalsamierung der Toten und als Aphrodisiakum.

 

Zimt ist ein Rindengewürz

Die jungen Triebe werden geschält und die innere Rinde getrocknet, dabei rollt sie sich charakteristischerweise.

 

Es gibt zwei Arten von Zimt:

 

Cassia-Zimt, aus China: 6 bis 8-jährige Triebe werden getrocknet. Sie sind dunkler und haben eine grobere Rollung.

 

Ceylon-Zimt, aus Sri Lanka: 2-jährige Triebe werden getrocknet. Er ist viel heller und feiner gerollt als der Cassia-Zimt.

 

Zimt und seine Wirkung auf Krankheitserreger

  • Zimt wirkt keimtötend gegen Pilze, Viren und Bakterien.
  • Zimt wärmt und erweitert die Gefässe  (blutdrucksenkend), stabilisiert den Kreislauf und ist durchblutungsfördernd.
  • Zimt wirkt auf die Verdauung, das Gewürz regt die Verdauungssäfte an.
  • Zimt hilft bei Magen- und Darmbeschwerden (Durchfall, Übelkeit).

 

Zimt äusserlich angewendet

Zimt als Wickel angewendet hilft bei Rheumabeschwerden und bei Kreuzschmerzen.

 

Zimt-Rezepte

Tee für den Kreislauf

 

Zutaten

Zubereitung Anwendung
  • 1/4 Zimtstange
  • 1 TL Schwarztee 
  • mit 250 ml kochendem Wasser übergiessen
  • 5 Minuten ziehen lassen und absieben
  • warm trinken

 

Milch gegen Erkältung

 

Zutaten

Zubereitung Anwendung
  • 1 Glas Milch
  • TL Zimtpulver
  • 1 cl Weinbrand
  • Milch mit Zimtpulver erwärmen
  • Weinbrand dazumischen
  • Abends vor dem Schlafengehen trinken

 

Sud mit Ingwer und Zimt gegen Erkältung und Zahnfleischentzündung

 

Zutaten

Zubereitung Anwendung
  • 1 Stückchen Ingwerwurzel (ca. 2.5 cm)
  • 1 1/2 Stangen zerstossenem Zimt
  • 350 ml Wasser
  • Ingwerwurzel in kleine Stückchen schneiden und zusammen mit dem Zimt im Wasser 10 Min. köcheln lassen.
  • Absieben, mit etwas Honig süssen
  • Tee heiss trinken oder als Spülung gegen Zahnfleischentzündungen verwenden

 

Aphrodisiakum

 

Zutaten

Zubereitung Anwendung
  • 15 cm Zimtstange
  • 1/2 TL Macis (Muskatblüte)
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1 EL Thymian (frisch oder getrocknet)
  • Schale einer kleinen Zitrone
  • Mark von 1/4 Vanilleschote
  • 600 ml Alkohol (z.B. Wodka)
  • Alle Zutaten zusammen im Alkohol 15 Tage in verschlossenem Behälter ziehen lassen.
  • 225 g Blütenhonig in 300 ml warmem Wasser auflösen, mit dem abgeseihten Auszug vermischen und in Flaschen füllen. Vor dem Schlafengehen 30 bis 50 ml trinken.

 

Zimtöl gegen  Erkältungskrankheiten

4 Tropfen ätherisches Zimt-Öl mit 10 ml Oliven- oder Sesam-Öl gemischt (das pure ätherische Öl kann zu Hautreizungen führen) auf die Fusssohle oder auf den Ellbogen auftragen und über die Haut einwirken lassen.


Kinder und Schwangere sollten kein Zimtöl verwenden.

 

Zimt gegen Durchfall

Ein einfaches und bewährtes Hausrezept gegen Durchfall besteht darin, einen geriebenen Apfel oder gekochtes Apfelmus mit Zimt zu mischen und zu essen.

 

Zimt bei Diabetes

Neueste wissenschaftliche Studien zeigen, dass bereits 1 g Zimt pro Tag beim Typ 2  Diabetiker den Blutzuckerspiegel senkt, das Herzkreislaufrisiko somit reduziert wird.

 

Der Stellenwert dieser Erkenntnis ist aber noch unklar. Niemals kann Zimt eine Insulintherapie ersetzen. Auch sei momentan nicht damit zu rechnen, dass eine antidiabetische Therapie-  zusammen mit Zimt eingenommen - reduziert werden könne. Ausserdem fehlen Gesundheitsstudien, die das regelmässige Einnehmen von Zimt über Jahre hinweg bedenkenlos empfehlen könnten.

 

Hingegen bei der Prävention von Diabeteserkrankungen oder bei der Behandlung von Diabetes im Frühstadium könnte Zimt durchaus eine Rolle spielen. Besonders da Zimt durch seine anhaltende Wirkung auf den Zucker- und Stoffwechsel nicht täglich eingenommen werden müsste und so vielleicht den Betroffenen weniger schnell verleidet.

 

Allerdings muss hier nochmals hervorgehoben werden, dass Zimt in keinem Fall eine medikamentöse Therapie ersetzen kann. Aber die Erkenntnis, dass Zimt einen positiven Einfluss auf Blutzucker und Blutfette hat,  könnte den Forschern bei der Entdeckung bzw. Entwicklung neuer Medikamente behilflich sein.

 

Quelle: Schweizer Diabetesgesellschaft

Gegenanzeige

Zimt darf nicht verwendet werden bei Magen- und Darmgeschwüren, sowie bei krankhaft hohem Blutdruck. Auch Schwangere dürfen nicht mit grösseren Mengen des ätherischem Zimtöls in Berührung kommen: Zimt stimuliert die Gebärmuttermuskulatur, regt die Menstruation an und kann Wehen auslösen.

 

Linkempfehlung:

Mediscope

19.10.2014 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Linkempfehlung
Schweizerische Diabetesgesellschaft

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer