Leaderboard

Sie sind hier: Ernährung 22. Januar 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Aktuell
Basiswissen
Ernährung Ratgeber
Diskussionsforum
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Verdauung: Besser Tee als Alkohol zum Käsefondue

Ein Forscherteam am UniversitätsSpital Zürich nahm sich des Volksmundes ''Alkohol hilft verdauen'' an und belegt: Im Gegensatz zu Tee verlangsamt Alkohol die Magenentleerung.

Tee hilft besser bei
der Vedauung als
Wein oder Schnaps
 
Es ist wieder Fonduezeit im Schweizerland. Und die ewigen Diskussionen, was beim Käsefondue-Essen der Verdauung am förderlichsten ist, fangen wieder an. Während die einen auf Weisswein und Schnaps schwören, kommt für die anderen nur Tee als ''Verdauerli'' in Frage.

 

Forscher am UniversitätsSpital Zürich wollten es genau wissen und nahmen 20 Teilnehmer für einen Test in die Pflicht. Diese mussten an verschiedenen Tagen zweimal Käsefondue essen. Zum Fondue gab es für die eine Hälfte der Probanden drei Deziliter Weisswein plus nach dem Essen ein Gläschen Schnaps; die andere Hälfte bekam die gleiche Menge Schwarztee und nach dem Essen Wasser.

 

Bei den Teilnehmern wurde vor, während und nach dem Essen via Atemluft alle 15 Minuten ein spezielles Kohlenstoffisotop gemessen, das vorher in winzigen Mengen dem Fondue beigemischt worden war. Anhand des Kohlenstoffisotops berechneten die Forscher, wie lange die Entleerung des Essens vom Magen in den Dünndarm dauerte.

 

Es zeigte sich, dass beim Konsum von Tee und Wasser die Magenentleerung sechs Stunden dauerte; mit Alkohol hingegen (Schnaps oder Wein) dauerte dieser Vorgang über neun Stunden.

 

Wie steht es mit Verdauungsproblemen?

Die Teilnehmer der Alkohol-Gruppe klagten etwa gleich häufig über Verdauungsprobleme wie Blähungen oder Sodbrennen wie die Tee- und Wassertrinker.

 

Fazit der Autoren: Weder Weisswein noch Kirsch beschleunigen die Verdauung – man müsse diese Annahme definitiv als Ammenmärchen betiteln. Denn: Je mehr Alkohol eine Person konsumiert, desto mehr Zeit braucht das Essen vom Magen in den Dünndarm. Das gelte übrigens natürlich nicht nur für Käsefondues, sondern überhaupt für schwere Mahlzeiten.

 

Zwar sei nicht klar, wie der Alkohol auf die Magenentleerung einwirke. Vermutet wird, dass bestimmte Inhaltsstoffe des Alkohols am Dünndarm andocken. Dieser wiederum gibt dem Magen das Signal, die Arbeit zu drosseln. Dennoch wollen die Forscher den Weinliebhabern ihren Genuss nicht verderben: Für den Magen-Darm-Trakt sei es sicher von Vorteil, Tee zu trinken. Gesunde Menschen dürfen weiterhin das Getränk ihrer Wahl konsumieren - aber mit Mass.


Die Studie wurde vor vier Jahren durchgeführt, hat aber sicher immer noch ihre Richtigkeit.

 

UniversitätsSpital Zürich

30.12.2015 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer