Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Alkoholabhängigkeit » Aktuell 20. Januar 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Wirkung von Alkohol
Krankheit
Co-Abhängigkeit
Prävention/Behandlung
Links
Aktuell
Diskussionsforum
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Alkoholgesetz: Gesetzesentwurf parlamentarisch abgeschmettert

Die Eidgenössische Kommission für Alkoholfragen (EKAL) begrüsst den Parlamentsentscheid, den Entwurf zur Totalrevision des Alkoholgesetzes abzuschreiben, sowie den Nationalratsentscheid, die parlamentarische Initiative Bortoluzzi «Komatrinker sollen Aufenthalte im Spital und in Ausnüchterungszellen selber bezahlen» fallen zu lassen.

Die EKAL ist der Ansicht, dass sich damit die Chance bietet, die Alkoholpolitik aus gesundheitlicher Sicht zu überdenken.

 

Der Jugendschutz sowie die Verringerung des problematischen Alkoholkonsums und der möglichen Folgeschäden waren zwei der ursprünglichen Ziele der Totalrevision des Alkoholgesetzes. Der Entwurf, der diese Woche von den beiden eidgenössischen Kammern abgeschrieben wurde, hatte jedoch viel von seinem präventiven Inhalt verloren. Er brachte sogar die Gefahr mit sich, dass weniger finanzielle Mittel für die Prävention zur Verfügung stehen und so die Bekämpfung der Alkoholprobleme erschwert wird. Die EKAL bedauert jedoch, dass damit auch die für Testkäufe vorgesehenen gesetzlichen Grundlagen aufgegeben werden.

 

Die parlamentarische Initiative Bortoluzzi schlug eine vereinfachende Scheinlösung vor, mit der man die Zahl der Alkoholvergiftungen nicht hätte senken können. Sie berücksichtigte den Kontext nicht und stützte das Problem des übermässigen Alkoholkonsums allein auf der Eigenverantwortung ab. Die Initiative barg ausserdem die Gefahr, dass sich die Lage der Betroffenen verschlechtert, weil ihr Umfeld aus Angst vor hohen Kosten davon abgehalten worden wäre, sie ins Spital zu bringen.

 

Um den missbräuchlichen Alkoholkonsum wirksam einzudämmen, ist die Bekämpfung der Ursachen zentral. Preisliche Massnahmen, ein begrenzter Zugang zu Alkohol durch zeitliche Beschränkungen oder ein Verbot von «Lockvogelangeboten» gehören zu den erwiesenermassen wirksamen Massnahmen.

 

Der Alkoholmissbrauch stellt eine Herausforderung für die öffentliche Gesundheit dar und betrifft die gesamte Gesellschaft. Zur Verringerung der Schäden wünscht sich die EKAL die Umsetzung einer kohärenten Alkoholpolitik. Individuelle Massnahmen, die Koordination der Akteure und insbesondere gesetzliche Bestimmungen, welche die Gesundheit in den Mittelpunkt stellen, sollen miteinander kombiniert werden.

Kommission für Alkoholfragen (EKAL)

17.12.2015 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

 

Forum Alkohol

Diskussionsforum Alkoholabhängigkeit

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer