Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Blutgerinnung 22. Februar 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Aktuell
Fakten
Thrombose/Embolie
Vorhofflimmern
Risiko-Situationen
Symptome
Prävention Thrombose/Embolie
Ratschläge/Services
Diskussionsforum
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

PromoSeite Blutgerinnung

Blutgerinnung Thrombose

 

 

So funktioniert die Blutverdünnung
als Schutz vor Thrombosen oder

Embolien.

Weltweit muss bei Millionen von Menschen die Gerinnungsfähigkeit ihres Blutes vorübergehend oder über einen längeren Zeitraum - teilweise lebenslang – herabgesetzt werden.

 

Die Blutgerinnung (auch Hämostase), das heisst das Erstarren des flüssigen Blutes ist unser natürlicher Schutzmechanismus gegen Blutverlust. Dieser Schutz hilft, damit wir an Verletzungen nicht verbluten.

 

In bestimmten Situationen oder bei bestimmten Krankheiten besteht die Gefahr, dass das Blut zu stark oder an der falschen Stelle gerinnt: es bilden sich Blutgerinnsel (Thromben) in den Blutgefässen. Diese können an Ort und Stelle wichtige Blutgefässe ganz oder teilweise verstopfen (Thrombose) oder sie werden mit dem Blutstrom in andere lebenswichtige Blutgefässe geschwemmt und es kommt zu gefürchteten und lebensgefährlichen Embolien.

 

Zum Schutz vor Thrombose-Bildungen erfordern folgende Situationen eine meist vorübergehende medikamentöse Herabsetzung der Gerinnungsfähigkeit des Blutes: Bestimmte Operationen (insbesondere Hüft- oder Kniegelenks-Ersatzoperationen, Unterleibsoperationen), nach Unfällen, bei Hormonumstellungen, bei langem Liegen oder Stillsitzen (Reisethrombose).

 

Am häufigsten wird aber die medikamentöse Blutverdünnung (Antikoagulation) bei bestimmten Krankheiten wie Vorhofflimmern oder bei tiefen Beinvenen-Thrombosen notwendig. Hier verhindert die meist lebenslange Antikoagulation die Bildung von Blutgerinnseln, welche mit dem Blutstrom einerseits aus den Hauptschlagader in die Hirnarterien gelangen oder aus den Beinvenen in die Lungenvenen gespült werden können. Die Folgen sind nur allzu bekannt: Schlaganfall oder Lungenembolie.

 

Erfahren Sie in diesem Fokus wie die körpereigene Blutverdünnung funktioniert und weshalb sie in bestimmten Situationen oder bei bestimmten Menschen nicht oder zu stark funktioniert. Sie werden über Risikosituationen, welche eine Gerinnungshemmung erfordern informiert und lernen ihr eigenes Thrombose-Risiko besser kennen.

 

Ausserdem lernen Sie die ersten Anzeichen einer zu starken Blutgerinnung (z.B. bei einem Schlaganfall, bei einer Venen-Thrombose) bei sich selbst oder bei anderen Menschen kennen und wie Sie allenfalls lebensrettend eingreifen können.

 

In der Rubrik Prävention Thrombose/Embolie werden Sie allgemein über die medikamentöse Blutverdünnung, die verschiedenen Wirkstoffe und deren Vor- und Nachteile informiert.

 

Welche nicht-medikamentösen Massnahmen Sie persönlich ergreifen können, um das Risiko einer zu starken Blutgerinnung und damit der Thrombose-Bildung senken können, erfahren Sie in der Rubrik ''Ratschläge''. Im Diskussionsforum können Sie sich mit anderen Lesern über gemachte Erfahrungen auszutauschen.

 


Forum Thrombose,
Blutverdünnung

 

 

 


 
Aktuell

Deutscher Internistenkongress: ''Klug entscheiden'' bei Herzerkrankungen
Wird bei einem Patienten Vorhofflimmern, eine gefährliche Herzrhythmusstörung, festgestellt, raten Experten zu einer dauerhaften Behandlung mit blutverdünnenden Medikamenten.

Akuter Schlaganfall: Neue Leitlinie empfiehlt mechanische Entfernung des Thrombus
Das mechanische Entfernen von Blutgerinnseln im Gehirn mit einem Katheter (Thrombektomie) setzt sich in Deutschland durch. Die bahnbrechende neue Methode kann schwere Behinderungen nach einem schweren Schlaganfall vermeiden, indem sie eine verstopfte Hirnarterie von einem Blutgerinnsel (Thrombus) befreit.

Vorhofflimmern: Auf der Suche nach geschlechtsspezifischer Vorbeugung
Unterschiedliche Zusammenhänge zwischen klassischen Risikofaktoren und Vorhofflimmern bei Frauen und Männern könnten Hinweise auf Unterschiede bei der Entstehung und Entwicklung dieser häufigsten Herzrhythmusstörung geben. Neue Studienergebnisse legen die Suche nach geschlechtsspezifischen Präventionsstrategien nahe, berichten Expertinnen auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim.

Mehr »

Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Thrombose, Blutgerinnung

Diskussionsforum Baby Geburt Schwangerschaft

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer