Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Cholesterin 28. März 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Erhöhtes Cholesterin
Familiäre Hypercholesterinämie
Atherosklerose, Arterienverkalkung
Cholesterin senken
Aktuell
Diskussionsforum
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Depressionen: So tödlich wie Rauchen

Während durchschnittlich vier Jahren Beobachtungszeit von 61'000 Patienten wurden ebenso viele Sterbefälle durch Depressionen registriert wie durch Nikotinmissbrauch, berichten Forscher im Journal of Psychiatry.

Frau müde depressiv
 

Depressionen sind im Gegensatz zu anderen Erkrankungen immer noch ein Tabuthema. Und: Nebst den diagnostizierten Depressionen gibt es noch eine hohe Anzahl versteckter Depressionen, die sich in Form von Essstörungen, Fettsucht, Alkohol- oder Nikotinmissbrauch äussern, so das Kurzfazit der Forscher.

 

Stress und das Nichteingestehen von Überforderung sind häufige Ursachen. Mangelnde Familienfreundlichkeit unserer Gesellschaft sowie mangelnde körperliche Aktivitäten gehören ebenfalls zu Verursachern von Depressionen oder depressiven Episoden. Meist sind aber viele verschiede Faktoren für die Entstehung einer Depression verantwortlich.


Anders als beim Rauchen sind die kausalen Zusammenhänge zu den Sterbefällen bei Depressionen nicht belegt. Aktuelle Studienergebnisse an über 61'000 Patienten während einer Beobachtungszeit von 3 bis 6 Jahren weisen allerdings auf solche Zusammenhänge hin, erklären die Experten.


Sterbefälle, die mit Depressionen zusammenhingen, waren ebenso häufig wie Sterbefälle durch Rauchen. Teilnehmer mit Depressionen und Angstzuständen starben weniger häufig, ausser, wenn die Angst sehr stark war und gleichzeitig den Herzkreislauf stark belastete. Eine zweite Risikogruppe bestand aus jenen Teilnehmern mit einer Depression, ohne Angstzustände, die jegliche Symptome leugneten und kaum medizinische Hilfe suchten. Die wurden dann oft zu spät medizinisch behandelt.


Menschen mit psychischen Störungen sollten besonders sorgfältig auf zusätzliche Risikofaktoren wie Rauchen, Bluthochdruck, Cholesterin, Bewegungsmangel oder schlechte Ernährung geprüft werden, fordern die Forscher.

The British Journal of Psychiatry (2009) 195: 118-125. doi: 10.1192/bjp.bp.108.054866

27.11.2009 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Männergesundheit

 

Forum Cholesterin

Leser diskutieren zum Thema Cholesterin, erhöhte Blutfettwerte

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer