Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Essstörungen » Aktuell 17. Januar 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Krankheitsbilder
Aktuell
Links
Diskussionsforum
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Fasten dürfen nur Gesunde -Teil 1

Dauerhaftes Gewicht verlieren gelingt durch ''Null-Diät'' nicht, sagt die Ernährungsexpertin, Frau Dr. med. Bettina Isenschmid und gibt Tipps, wie man gesund fastet.

Legende zum Interview

Brot Wasser
 

 

Sprechzimmer: Frau Isenschmid, im Frühling haben Fastenkuren Hochkonjunktur. Wie sieht gesundes Fasten aus?

Dr. med. Bettina Isenschmid

Wer fastet sollte eine minimale Energiemenge von 300 bis 500 kcal/Tag zu sich nehmen. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, mindestens 2.5 Liter pro Tag, in Form von Mineralwasser, Tee, Gemüsebrühen, Obst- und Gemüsesäften deckt den notwendigen Gehalt von Mineralsalzen und ein Minimum an Nährstoffen ab. Auf keinen Fall soll mit einer ''Null-Diät'' versucht werden Kilos loszuwerden.

 
 

 

Sprechzimmer: Viele fürchten sich vor vorausgehenden Darmreinigungen. Muss das wirklich sein?

Dr. med. Bettina Isenschmid

Wichtig ist, dass bereits ein bis zwei Tage vor der Fastenkur der Körper an Leichtkost gewöhnt wird. Suppen, Obst und Gemüse eignen sich da besonders. Abführen mit Einläufen oder Darmreinigungen mit Salzen (z.B. Glaubersalze) sind aus wissenschaftlicher Sicht nicht nötig und führt zu unnötigem Durchfall. Der gesunde Darm reinigt sich ständig von selbst und benötigt keine Hilfe von ''aussen''.

 
 

 

Sprechzimmer: Immer wieder hört man, dass gefastet wird, weil man den Körper ''Entschlacken'' will. Was halten Sie davon?

Dr. med. Bettina Isenschmid

Schlacke bedeutet ein Rückstand, der bei metallurgischen Abläufen entsteht. Ein Ver- respektive Entschlacken des menschlichen Körpers ist aber wissenschaftlich weder belegbar noch vertretbar. Der gesunde menschliche Organismus entsorgt Stoffwechselendprodukte oder angefallene Toxine und Schadstoffe problemlos nach der Entgiftung durch die Leber über die Nieren, die Haut und den Darm.

 
 

 

Sprechzimmer: Was ist dann aus Ihrer Sicht so gesund am Fasten?

Dr. med. Bettina Isenschmid

Ein temporärer Unterbruch von Ernährungsgewohnheiten - dazu gehört selbstverständlich auch der Verzicht auf Alkohol, Nikotin, Kaffee und Süssigkeiten - scheint bei vielen Menschen die Fasten, ein allgemeines seelische, körperliches und geistiges Wohlbefinden (es kann sogar zu euphorischen Zuständen kommen) hervorzurufen und das ist der Grund, warum viele fast ''fastensüchtig'' sind. Ich betone aber: Fasten kann nur Menschen mit einer psychischen, physischen und mentalen Gesundheit empfohlen werden. Kranke, Schwangere oder Stillende, alte Menschen und Kinder dürfen nicht Fasten.

Aber auch für Gesunde kann Fasten belastend sein: Beschwerden wie niedriger Blutdruck, Unterzuckerung, Mattigkeit, Niedergeschlagenheit, Kopfschmerzen können auftreten. Ausserdem werden störender Mund- und Körpergeruch oder das Ausbleiben der Monatsblutung beobachtet.

 

 
 

 

Sprechzimmer: Wie lange und wie oft darf gefastet werden?

Dr. med. Bettina Isenschmid

Beim Abbau von Depotfetten können abgelagerte Substanzen in den Blutkreislauf gelangen. Das gefährliche daran ist, dass die fettlöslichen Substanzen aber nicht total ausgeschieden werden. Bei einer Fastenperiode von etwa drei bis vier Wochen ein bis zweimal jährlich mit ausreichend Bewegung, mässiger Eiweisszufuhr besteht diese Gefahr für den Stoffwechsel und die Muskulatur nicht. Längerandauerndes Fasten hingegen ist ein massiver Einschnitt in den Organismus, welcher dann auf ein Notprogramm umstellt. Die Folgen sind ein Muskelabbau, Mineralstoff- und Vitaminmangel, der Mensch fühlt sich ausgelaugt, gestresst müde und alles andere als erholt.

 

 

Sprechzimmer: Wer dauerhaft Abnehmen will soll Fasten, was meinen Sie?

Dr. med. Bettina Isenschmid

Hier muss ich klar «Nein» sagen. Bei 80-90 Prozent von Übergewichtigen sind innerhalb eines Jahres nach dem Fasten erneut zu schwer. Fasten kann ein guter Beginn sein, um Kilos loszuwerden. Danach muss zwingend das Ernährungs- sowie Bewegungskonzept überdacht und entsprechend angepasst werden.

 
 

 

Wir bedanken uns herzlich bei Frau Dr. Bettina Isenschmid für die spontane Zusage und das äusserst informative Interview und wünschen ihr weiterhin viel Erfolg in Ihrer Arbeit als Präventionsexpertin.

 

Zur Interview-Partnerin

Bettina Isenschmid

Dr. med.
Bettina Isenschmid

 
Frau Dr. med. et MME Bettina Isenschmid ist als Psychiaterin und Psychotherapeutin FMH Ko-Leiterin des Kompetenzbereichs Adipositas, Ernährungspsychologie und Prävention von Essstörungen (KEA) an der Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung des Inselspitals Bern.


Als Präsidentin resp. Vorstandsmitglied der Vereine PEP Bern und PEP Suisse beschäftigt sie sich mit Projekten der Prävention und Früherkennung und der Schulung von Mediatorinnen diverser Berufsgruppen aus Gesundheitswesen und Pädagogik.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen

Telefon: +41 31 632 0800

E Mail: eating@insel.ch

 

Nützliche Links

Mediscope

06.04.2009 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Essstörungen, Magersucht, Bulimie

Leser diskutieren zum Thema Essstörungen, Magersucht, Bulimie >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer