Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Fussgesundheit 26. März 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Funktion und Fehlbildungen
Krankheiten
Fusspflege
Hilfsmittel
Schuh-Tipps
Aktuell
History
Diskussionsforum
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Fusspilz: Mangelnde Geduld bei der Behandlung erhöht das Rückfallrisiko

Die Ursachen für eine Wiederinfektion bei Fusspilz liegen meistens in der ungenügend langen Behandlungsdauer. Jeder 4. Betroffene erleidet deshalb eine Re-Infektion.

Fusspflege
 
Über 20% der erwachsenen Europäer leiden irgend wann in ihrem Leben an Fusspilz, 60% davon sind Männer.

 

Die Ansteckungsgefahr ist einfach und deshalb sind Fusspilzinfektionen so häufig anzutreffen. Menschen, die häufig barfuss gehen und sich oft in Schwimmbädern, Sporthallen, Massenunterkünften oder öffentlichen Duschen bewegen, sind besonders gefährdet. Mit dem Alter steigt das Infektionsrisiko.

 

Verursacher der Infektion ist ein Mikropilz (Tinea pedis), der auf abgestorbenem Gewebe der Haare, Zehennägel und Hautschichten entsteht. Der Fusspilz gedeiht am besten im feuchten, warmen Klima. Die Verbreitung erfolgt oft durch das Abfallen von infizierten Hautschuppen.
Der Fusspilz gelangt so über kleinste Verletzungen der Haut in den Körper.


Folgende Faktoren begünstigen einen Fusspilz:

  • Enge, geschlossene Schuhe und Gummistiefel
  • Wärmestau mit hoher Luftfeuchtigkeit in den Schuhen, besonders auch in Sportschuhen aus synthetischem Material.
  • Ein schwaches Immunsystem durch chronische Krankheiten (z.B. Diabetes).
  • Eine Schlechte Durchblutung der Hände und Füsse.

Die Ursache für sich wiederholende Fusspilzinfektionen ist die mangelnde Geduld bei der Behandlung. Die durchschnittliche Behandlungsdauer lag bisher bei bis zu fünf Wochen.

 

Eine aktuelle Studie zeigt, dass 48% der Betroffenen sich nicht an die verschriebene tägliche Anwendung während mehrerer Wochen hält. Jeder 4. bricht die Behandlung vorzeitig ab, das heisst, sobald die Beschwerden verschwunden sind. Entsprechend hoch ist die Rückfallquote, so Prof. Renato G. Panizzon, Chefarzt, Dermatologie und Venenleiden, CHUV, Lausanne, in einem Artikel von OTX World (Mai 2006).

 

Fusspilz ist keine Bagatell-Erkrankung

Die Beschwerden müssen ernst genommen werden und eine Therapie möglichst frühzeitig begonnen werden.

 

Der Arzt erkennt eine Fusspilzinfektion meist schon am äusseren Erscheinungsbild:

  • Starke Schuppung an Fusssohlen und zwischen den Zehen; oft bilden sich kleine Bläschen
  • Juckreiz
  • Die Infektion beginnt meist in den Zehenzwischenräumen, da durch das Zusammenpressen der Zehen - z.B. in engen Schuhen - erhöhte Feuchtigkeit herrscht.
  • In schweren Fällen bilden sich Risse, bis hin zu Flüssigheitsabsonderungen und schmerzhaften, flüssigkeitsgefüllten Blasen.

 

Behandlungsmöglichkeiten

Bis heute war eine mehrwöchige Therapie unvermeidlich. Nur 42% der Betroffenen behandeln den Fusspilz richtig, das heisst während mehreren Wochen mit einem Antifusspilz-Mittel (Antimykotikum). Verdrängung des Problems, mangelnde Geduld für die Therapiedauer und Unverständnis für die Fusspilz-Problematik führen jeweils zu einem vorzeitigen Abbruch der Behandlung, so die Experten. Damit erklären sie die seit 30 Jahren stagnierende und hohe Infektionszahl.

 

Oft ist bei Fusspilz nur eine äussere Behandlung mit Sprays oder Crèmes notwendig. In ganz schweren Fällen, muss oral medikamentös behandelt werden.

 

Eine Studie belegt die klinische Wirksamkeit einer neuen Substanz an 273 Probanden. Die Heilungsquote war viermal grösser als in der Kontrollgruppe, die ein Plazebo (Scheinmedikament) erhielt.

 

Der Wirkstoff ist deshalb einmalig, da durch eine einzige Behandlung der Pilz bereits abgetötet wird und der Wirkstoff nachhaltig wirkt. Experten erhoffen sich dadurch eine höhere Therapiebereitschaft und einen stärkeren Rückgang des Risikos für eine Wieder-Infektion.

 

Präventionsmassnahmen: Wie kann man Fusspilz vorbeugen?

Wichtig zu wissen: Fusspilz stellte eine hohe Ansteckungsgefahr dar. In einem Haushalt mit Fusspilz muss die ganze Familie behandelt werden, da man sich sonst gegenseitig immer wieder ansteckt.

 

Im Kampf gegen den Erreger Tinea pedis ist es „nur“ mit Hygienemassnahmen allein nicht getan. Eine Antipilz-Therapie ist absolut notwendig. Die Verbreitung oder eine Wiederinfektion allerdings kann mit hygienischen und vorbeugenden Massnahmen wie folgt eingedämmt werden:

  • Täglich Socken und Strümpfe wechseln, Socken möglichst heiss waschen.
  • Nur Baumwoll- und Wollsocken tragen, keine synthetischen Stoffe.
  • Nicht barfuss laufen. In Nasszellen (Duschen, Bäder, Saunen) – auch zu Hause - wenn immer möglich die eigenen Badeschuhe tragen.
  • Atmungsaktive (Leder-) Schuhe tragen.
  • Füsse nach dem Duschen gründlich trocknen (mit Föhn), das gilt vor allem für die Zwischenräume.
  • Bettwäsche und Badetücher regelmässig wechseln und heiss waschen.

 

Mehr zum Thema

Referenzen zum Artikel:

  • T Burzykowski et al. High prevalence of foot diseases in Europe: results of the Achilles Project Mycoses2003, 46,496-505
  • Consumer research: U&A 2005
  • Meinhof W. Girardi RM, Stracke A: A Patient noncompliance in dermatomycosis. Resulat of a survey among dermatologists an general practitioners. Dermatologica 1984: 169 Suppl. 1: 57-66
  • Clinical Study Report Study LANT-DE-104 JL Kienzler et al June 2003 pp 32
  • Kienzler J-L. Queille-Roussel C., Mugglestone C.J., Ortonne J.P., Larnier C. Stratum Corneum
  • Pharmacokinetics of a Novel Terbafine Formulation for Single Dose Treatment in Dermatophytosis. Free oral communication No 1198 EADV London 2005;
  • Ortonne J.P., Korting H.C., Viguié-Vallanet C., Larnier C., Savaluny E. Efficacy and Safety of a Novel Single Dose Topical Terbafine Formulation in Patients with Tinea Pedis (Athlete’s Foot): a Rrandomized,
    Double-blind Placebo-controlled Study. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology. Accepted for publication.
  • H.C. Korting, H.-J.Tietz, M. Bräutigam, P. Mayser; G. Rapatz & C. Paul, One week terbinafine 1% cream once daily is effective in the treatment of interdigital tinea pedis: a vehicle controlled study, Medical Mycology 2001, 39.335-340 Clinical Study Report Study LANT-DE-201 B Stubinski et al, June 2003 pp 53
  • Clinical Study Report Study LANT-DE-305 C Larnier et al September 2003 pp77
  • Clinical Study Report Study LANT-DE-305 C Larnier et al September 2003 pp68
  • Clinical Study Report Study LANT-DE-305 C Larnier et al September 2003 pp48-49
  • Clinical Study Report Study LANT-DE-305 C Larnier et al September 2003 pp48-49
Mediscope

10.10.2006 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Männergesundheit

 

Mehr zum Thema
Fokus Nagelpilz
Fokus Nagelgesundheit

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer