Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen 23. März 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Aktuell
Genitalwarzen
Gebärmutterhalskrebs
Humanes Papilloma Virus Infektion
Vorbeugung
HPV-Impfung
Glossar
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Junge Frauen
Gebärmutterhalskrebs/
Genitalwarzen
 

Gebärmutterhalskrebs ist in Europa nach Brustkrebs das zweithäufigste Krebsleiden bei jungen Frauen.

Für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) wird das humane Papilloma-Virus, kurz HPV genannt, verantwortlich gemacht. Bei den meisten Betroffenen bleibt die Infektion unbemerkt, verschwindet wieder oder bleibt im Körper, ohne grossen Schaden anzurichten.
 
Durch einige Virentypen – es gibt etwa 100 eng miteinander verwandte HP-Virustypen – entstehen Warzen (sogenannte Feigwarzen oder Kondylome) im Genitalbereich. Die Viren werden meist durch Sexual-  oder durch sonstigen intimen Körperkontakt übertragen.


Hochrisiko-Typen des Virus können zur Entartung von Zellen der Gebärmutterhals-Schleimhaut führen, wodurch nach Jahren Krebs am Gebärmutterhals entstehen kann.
 
Revolutionäre Krebsvorbeugung

Bösartige Veränderungen am Gebärmutterhals (Zervix) können durch den Frauenarzt frühzeitig erkannt werden. Die rechtzeitige Entdeckung solcher Schleimhautveränderungen durch den Gynäkologen kann lebensrettend sein.

 

Seit 2007 ist in der Schweiz eine weitere, bei Krebs einmalige Vorbeugemassnahme möglich: Die HPV-Impfung kann sowohl gegen Vorstufen des Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) wie auch gegen Genitalwarzen schützen.

 

In diesem Fokus werden die Krankheitsbilder Gebärmutterhalskrebs und Genitalwarzen vertieft und verständlich erklärt. Das Schwergewicht liegt auf folgenden Themen: Übertragung des Virus, Diagnosestellung des Arztes, Behandlung einer HPV-Infektion sowie Vorbeugungsmöglichkeiten.
 
In der Rubrik Fragen/Antworten werden Fakten und Meinungen erläutert, in der Hoffnung, einige Vorurteile im Zusammenhang mit der HPV-Infektion abzubauen. Die Informationen zur Vorbeugung sollen über die Dringlichkeit der Krebsvorsorge und Krebsvorbeugung aufklären.

 

 

 

 

 


 
Aktuell

HPV-Impfung zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs: kein erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose
Reihenimpfungen zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs erhöhen nicht das Risiko für Multiple Sklerose (MS) oder ähnliche Nervenkrankheiten. Gleich zwei seriöse Studien haben dies nun kurz nacheinander bestätigt.

Zweifachwirksamer HPV-Impfstoff schützt auch über 25-jährige Frauen
Am häufigsten von einer HPV-Infektion betroffen sind Frauen fünf bis zehn Jahre nach dem ersten Geschlechtsverkehr. Die VIVIANE-Studie untersuchte ob vom Impfschutz des zweifachwirksamen HPV 16/18-Impfstoffes auch über 25-jährigeFrauen profitieren.

Gebärmutterhalskrebs: Löst der HPV-Test bald den Krebsabstrich ab?
Zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs gibt es zwei Möglichkeiten: den Test auf das Humane Papilloma Virus (HPV-Test) und den Krebsabstrich (Pap-Test). In einer grossen europäischen Studie wurden die beiden Vorsorgetests miteinander verglichen.

Mehr »

Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Männergesundheit

 

Vorbeugung 
Gebärmutterhalskrebs

 Paar schatten

So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs, Krebsvorstufen sowie vor Genitalwarzen mehr >>

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer