Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Haarausfall 20. Januar 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Aktuell
Ursachen
Untersuchungen
Krankheiten
Behandlung
Haarpflege
Glossar
Diskussionsforum
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Haareausreissen genetisch bedingt?

Amerikanische Wissenschaftler sind bei der Ursachensuche der sogenannten Trichotillomanie auf genetische Veränderungen gestossen.

Haare ausreissen
 

Das Zwanghafte Haareausreissen – die Trochotillomanie – scheint nicht nur psychologische Ursachen zu haben.

 

Der ständige Zwang zum Haareausreissen tritt häufig in Kombination mit anderen Symptomen wie Depressionen, Angstzuständen, anderen Zwangserkrankungen oder auch dem Tourette-Syndrom auf. Es ist deshalb bis heute noch nicht klar, ob die Trichotillomanie als eigenständige Krankheit angesehen werden muss.

 

Ausser psychischen wurden auch umwelttechnische Faktoren für die Zwangshandlung des Haareausreissens verantwortlich gemacht.

 

In einer Studie untersuchten Wissenschaftler das Erbgut von 44 Familien. In den Familien litt mindestens eines der Angehörigen unter der Trichotillomanie. Das Gen, das im Zentrum der Forschung stand, war den Forschern bereits durch eine andere Erkrankung – dem Tourette-Syndrom – bekannt. Das Tourette-Syndrom wie auch die Trichotillomanie zählt man zu den Zwangserkrankungen, mit Störungen der Impulskontrolle.

 

Die Forscher fanden eine mutierte Form des entsprechenden Gens (SLITRK1) bei Menschen mit dem Zwang, sich Haare auszureissen. SLITRK1 ist normalerweise an der Bildung der Kontakte zwischen den Gehirnzellen beteiligt. Veränderungen des Gens könnten dazu führen, dass sich solche Verbindungen nicht korrekt ausbilden, was den Menschen nicht zu unterdrückende Handlungen tun lässt (wie z.B. Haareausreissen).

 

Fazit der Autoren

Das Ergebnis der Untersuchungen ist eine biologische Erklärung für eine komplexe psychische Erkrankung. Die Forscher gehen davon aus, dass das zwanghafte Haareausreissen verschiedene miteinander reagierende Ursachen hat. Das Gen sei wahrscheinlich nicht allein verantwortlich.


Mehr zum Thema

 

Stephan Züchner (Duke-Universität, Durham) et al.: Molecular Psychiatry

28.09.2006 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Haarausfall, Alopezie

Leser diskutieren zum Thema Haarausfall, kreisrunder Haarausfall, hormonellbedingter Haarausfall, Haarausfall beim Mann, Haarausfall bei der Frau >>

Erfahren Sie mehr zu Eisenmangel und Haarausfall (Alopezie)

check-dein-eisen

check-dein-eisen.ch

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer