Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Haarausfall 24. Februar 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Aktuell
Ursachen
Untersuchungen
Krankheiten
Behandlung
Haarpflege
Glossar
Diskussionsforum
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Neues Haarausfall-Gen entdeckt

Der Risikofaktor für den genetischen Haarausfall ist das Chromosom 20. Haarausfall kann demnach sowohl über den Vater als auch über die Mutter vererbt werden.

Mann Haarstyling
 
Dem neuen genetischen Risikofaktor auf die Spur kamen unabhängig voneinander zwei Forschergruppen, die eine mit Beteiligung des Lausanner Universitätsspitals. Der Genabschnitt liegt auf dem Chromosom 20 und kann daher sowohl über den Vater als auch über die Mutter vererbt werden.

 

Ein vor drei Jahren entdecktes Risikogen hingegen wird nur über die Mutter weitergegeben - und zeigt so auf, weshalb der Haarwuchs eines Mannes oft nach dem seines Grossvaters mütterlicherseits gerät. Das nun gefundene Gen hingegen erklärt ähnliche Behaarungen bei Vater und Sohn.

 

Gentests in Lausanne

Das Team mit Forschern aus Grossbritannien, Island, Holland und der Schweiz wertete das Ergut von 578 Männern mit Glatze und 547 Kontrollprobanden aus Lausanne aus und stiess dabei auf die neue Genvariante. Um den Verdacht zu bestätigen wurden darauf weitere rund 3'000 Freiwillige aus Island, Holland und Grossbritannien untersucht.

 

Laut den Forschern stellte sich heraus, dass jeder Siebte der Probanden aus Lausanne entweder den neu entdeckten, oder den schon länger bekannten Risikofaktor für Haarausfall in seinem Erbgut trägt. Kommen beide zusammen vor, steigt die Wahrscheinlichkeit, früh im Leben eine Glatze zu bekommen, um das Siebenfache an.

 

Glatze und Gesundheitsprobleme

Wie die neu entdeckte Genvariante den Stoffwechsel des Haares genau beeinflusst, ist laut den am Sonntagabend in der Online-Ausgabe des Fachmagazins "Nature Genetics" publizierten Ergebnissen der beiden Forschungsgruppen noch völlig unklar. Die Ursache für eine Glatze ist laut Wissenschaftlern zu 80 Prozent vererbt.

 

Die Suche nach den genetischen Wurzeln gilt nicht bloss aus ästhetischen Gründen als wichtig. Mit dem Verlust der Haare gehen häufig auch gesundheitliche Probleme wie Übergewicht, Herzerkrankungen, Bluthochdruck und Diabetes einher.

 

Nature Genetics

13.10.2008 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Haarausfall, Alopezie

Leser diskutieren zum Thema Haarausfall, kreisrunder Haarausfall, hormonellbedingter Haarausfall, Haarausfall beim Mann, Haarausfall bei der Frau >>

Erfahren Sie mehr zu Eisenmangel und Haarausfall (Alopezie)

check-dein-eisen

check-dein-eisen.ch

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer