Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Haut-/Sonnenschutz 23. März 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Hauttypen
Krankheiten
Sonnenbrand vorbeugen/behandeln
Aktuell
Diskussionsforum
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Sommer-Grippe – Vorbeugetipps

Viren und Bakterien kennen keine Sommerpause: die Nase läuft, ein Husten stellt sich ein, man hat Durchfall oder es ist einem übel - Zeichen einer sogenannten ''Sommergrippe''. Hier ein paar Tipps, wie Sie sich ein Stück weit schützen können.

Schnupfen
 

Das Risiko Erkältungs- oder Grippeviren im Winter einzufangen, ist zwar deutlich höher als im Sommer.

 

Tiefe Temperaturen im Winter, Nässe und trockene Luft in überheizten Räumen, Stress und Lichtmangel schwächen unser Immunsysten - Erreger haben ein leichtes Spiel.

 

 

 

 

Sommergrippe - wie kommt es dazu?

Stress schwächt das Immunsystem, das wissen wir nun und auch zu viel Sonne ist Stress für den Körper. Dies ist ein Grund, warum viele Menschen gerade in der vielleicht schönsten Jahreszeit, an der „Sommergrippe“ erkranken.

 

Sommergrippe ist eigentlich nicht korrekt. Bei den Erregern, die einem im Sommer zu schaffen machen handelt es sich zwar häufig auch um Viren, aber nicht um die „saisonalen Grippeviren“ – so genannte Influenzaviren. 
 
Die Ursache für Sommererkältungen mit den bekannten Symptomen Schnupfen, Husten, Halsweh und manchmal auch Fieber, haben die Ursachen im abrupten Temperaturwechsel und den Schwankungen bei der Luftfeuchtigkeit. Kommt dann noch Vorferienstress hinzu, wird das vom Winter geschwächte Immunsystem nicht so einfach mit Erregern fertig.

 

Zugluft, starke Temperaturschwankungen – z.B. durch Kühlanlagen in Gebäuden und Autos, offenen Fenstern beim Fahren – kühlen den erhitzten Körper schnell ab und trocknen die Schleimhäute aus. Ideale Bedingungen für die Viren. Aber auch happige Temperaturunterschiede auf Urlaubsreisen bedeuten ziemlichen Stress für den Körper, das geschwächte Immunsystem hat keine Chance mehr, die Erkältungsviren zu bekämpfen, man wird krank.

 

Für Magen-Darm-Störungen mit Erbrechen und Durchfall sind meist Bakterien verantwortlich.

 

Behandlung der Sommererkältung

Meist sind die Beschwerden der „Sommergrippe“ etwas leichter als im Winter und klingen rascher wieder ab. Bei Fieber auch im Sommer Bettruhe einhalten; ansonsten sich im Freien nur im Schatten aufhalten, genügend Trinken, zum Beispiel Fruchtsäfte oder warmen, ungesüssten Tee. Die Beschwerden dauern meist nicht länger als 2-3 Tage; darüber hinaus sowie bei Ohrenschmerzen, Atembeschwerden oder anhaltendem Fieber sollte ein Arzt konsultiert werden. 

 

Bei Magen-Darmstörungen hilft meist eine kurzfristige Nulldiät mit viel Trinken. Zur Behandlung von Durchfallerkrankungen >>

 

Vorbeugetipps gegen die ''Sommer-Grippe''

  • Um das Ausbreiten von Viren und Bakterien zu verhindern oder sich selber vor Ansteckungen zu schützen: regelmässig und gründlich die Hände waschen.
  • Thermostat der Kühlanlagen gemässigt einstellen, d.h. der Temperaturunterschied zur Aussenluft sollte nicht zu gross sein (nicht mehr als 5-6° Celsius). Ausserdem: Kühlanlagen sind "Bakterienschleudern".
  • Durchzug vermeiden.
  • Eiskalte Getränke vermeiden (kühlen die Schleimhäute ebenfalls aus) 
  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr, mindestens 2-3 Liter pro Tag, in Form von leichten Suppen, Tees oder Wasser (hält die Schleimhäute feucht).
  • Leichte luftige Kleidung während des Tages, aber nicht mit nasser oder durchschwitzter Kleidung herumlaufen. Kleider im "Zwiebellook" sind gerade bei kühleren Sommerabenden ratsam - bei Bedarf kann man schnell mal etwas aus- oder wieder anziehen.
  • Nach dem Sonnenbad: der erhitzte Körper braucht abends Wärme, also rechtzeitig etwas überziehen, ev. auch Socken.
  • Regelmässige Bewegung – am besten morgens früh oder später am Abend
  • Ausreichend Schlaf und Entspannung, stärken das Immunsystem.
  • Eine gesunde, ausgewogene Ernährung unterstützt das Immunsystem; frische Früchte oder frisch gepresste Säfte geben einen zusätzlichen Vitaminkick.

Behandlungstipps

Mediscope

25.06.2013 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Forum trockene Haut, Berufsekzem, Kinderhautschutz

Leser diskutieren zum Thema trockene Haut, Kinderhautschutz, Berufsekzem und Hautprävention >>

Männergesundheit

 

Forum Hautschutz, Sonnenschutz, Hautkrebsprävention

Leser diskutieren zum Thema Hautschutz, Sonnenschutz, Hautkrebsprävention >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer