Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Herz / Herz-Kreislauf » Aktuell 20. Januar 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Aktuell
Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Notfall
Diskussionsforum
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Tagesmüdigkeit ist ein Warnsignal für Herzrisikofaktoren

Ein kurzer Mittagsschlaf oder power naps gelten als gesund und sind zum Beispiel in Japan weit verbreitet. Allerdings kann die Tagesmüdigkeit und das Bedürfnis nach einem längeren Mittagsschlaf auch auf ein erhöhtes Herzkreislaufrisiko hindeuten, wie eine japanische Studie zeigt.

Langer Tagesschlaf
ist ungesund
 
Japanische Forscher haben in einer Analyse aus 21 Studien mit über 300‘000 Frauen und Männern einen Zusammenhang herausgefunden zwischen Tagesschlaflänge und dem Vorhandensein eines metabolischen Syndroms.

 

Das metabolische Syndrom gilt als Herzrisikofaktor und ist gekennzeichnet durch das gleichzeitige Vorliegen von Bluthochdruck, Übergewicht (insbesondere Bauchfett), erhöhte Blutfettwerte und erhöhte Zuckerwerte.

 

In der Studie zeigte sich ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Länge des Tagesschlafes und dem Vorhandensein eines metabolischen Syndroms. Ab 40 Minuten Tagesschlaf war ein deutlicher Zusammenhang erkennbar.

 

Wie der Zusammenhang genau zu Stande kommt, müsste in weiteren Studien herausgefunden werden, so die Autoren. Es erscheint wahrscheinlicher, dass das metabolische Syndrom mit beeinträchtigtem Stoffwechsel die Müdigkeit verursacht als umgekehrt der Tagesschlaf die Stoffwechselstörung.

 

Die Autoren fordern weitere Studien, die das Potential von Kurzschläfchen auf die Herzgesundheit sowie die gegenseitige Beeinflussung von langen Tagesschlafperioden, ausgeprägter Tagesmüdigkeit und dem metabolischen Syndrom, untersuchen sollten.

 

 

Linkempfehlung

Sciencedaily

27.04.2016 - dzu

Dr. med. F. Grossenbacher

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Herzkrankheiten

Leser diskutieren zum Thema Herzinfarkt, Herzrkrankheiten, Herzgesundheit, Erste Hilfe bei Herznotfall >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer