Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Heuschnupfen 17. Januar 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Allergene
Tipps
Behandlung
Aktuell
Diskussionsforum
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Chronischer Schnupfen: Nasensprays als Keimquelle

Steroidhaltige Nasensprays wirken bei chronischem Schnupfen sehr gut und befreien die verstopfte Nase in der Regel gut. Die Nasensprays scheinen aber eine Keimquelle für das Wiederauftreten von Infektionen zu sein, wie eine Australische Studie zeigt.

Nasensprays helfen
bei chronischem Schnupfen
aber nur bei sauberer
Handhabung
 

In einer kleinen Studie an 25 Patienten mit einer chronischen Infektion der Nasen- sowie der Nasennebenhöhlen, entnahmen Forscher Abstriche von der Nase sowie vom benutzten Nasenspray.

 

Die Abstriche sowie die Sprühöffnung des Nasensprays und der Flascheninhalt wurden auf Keime, insbesondere auf den Haupterreger solcher Infektionen hin, untersucht.

 

Bei 18 Teilnehmern (72%) stellten die Forscher sowohl in der Nase als auch am Nasenspray Keime fest. Bei sieben Patienten wurde der genannte Haupterreger in der Nase gefunden, bei fünf davon wurde  der Keim auch auf der Sprühöffnung gefunden.

 

Um eine Wiederansteckung zu verhindern, sollte die Sprühöffnung allerdings keimfrei bleiben. Dabei reicht es, wenn die Drüsenspitze nach Gebrauch mit heissem Wasser oder mit Alkohol gereinigt wird. Reinigung mit kaltem Wasser oder mit Spülmitteln hingegen sei laut den Forschern wirkungslos.

 

Mehr zum Thema

BMJ 2014

17.02.2014 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Heuschnupfen, Pollenallergie

 

Leser diskutieren zum Thema Heuschnupfen, Pollenallerie, allergische Rhinitis >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer