Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Insektenschutz 25. Juni 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Repellentien
Physikalische Massnahmen
Aktuell
Diskussionsforum
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Insektengift-Allergien können behandelt werden

In Europa gibt es 150 Todesfälle pro Jahr nach Insektenstichen. Dennoch werden Insektengift-Allergien immer noch zu selten behandelt. Diese Ansicht vertreten Mediziner am Europäischen Allergie- und Immunologie-Kongress in Wien.

 

Eine Insektengift-Allergie kann tödlich verlaufen. Trotz der nachweislich guten Verträglichkeit und den guten Erfolgsaussichten der Immuntherapie (SIT) wird diese immer noch zu selten angewendet, bemängeln die Experten am Kongress.

 

Sie vermuten, dass die Patienten immer noch zu wenig über die Möglichkeit und die positive Wirkung einer SIT aufgeklärt sind.

 

Eine Allergie auf Insektengifte ist eine überschiessende Reaktion des Immunystems auf Gifte z.B. von einer Wespe oder Biene. Allergiker können in der Folge mit starken Reaktionen, einem anaphylaktischen Schock reagieren.

 

Zeichen einer solchen Anaphylaxie sind:

  • Plötzliches Auftreten (innerhalb weniger Minuten oder Stunden) nach Stich
  • Rapider Blutdruckabfall
  • Stark erhöhte Herzfrequenz
  • Der Kreislauf bricht zusammen, der Patient wird bewusstlos. Das ist ein Notfall.  

Die Mediziner schätzen, dass bei ca. einem Viertel der europäischen Bevölkerung mittels der Bestimmung spezifischer Antikörper oder eines Hauttestes eine Insektengift-Allergie nachgewiesen werden kann. Bei ca. einem bis fünf Prozent der Betroffenen kann es nach einem Stich zu lebensgefährlichen Reaktionen, zu einem anaphylaktischen Schock, kommen.

 

Behandlungsmöglichkeiten: Europaweit unterschiedlich gehandhabt
Leider werde aber die erfolgsbelegte spezifische Immuntherapie (SIT) noch immer nur an jedem 5. Patienten durchgeführt, sind sich die Mediziner einig.

 

SIT ist eine Allergieschutzimpfung, bei der winzige Mengen des krankmachenden Allergens gespritzt werden. Die Dosis wird mit der Zeit gesteigert. Damit wird das Immunsystem angeregt, eine höhere Allergie-Toleranz zu entwickeln.

 

Franziska Ruëff, Expertin für Insektengift-Allergien an der dermatologischen
Klinik der Ludwig Maximilians-Universität in München, berichtete aus einer Beobachtungsstudie, in welcher unterschiedliche Diagnose- und Behandlungsgewohnheiten einzelner europäischer Länder beleget wurden. Die Studie ergab sowohl regionale Unterschiede in der Verteilung von Wespen- und Bienengift-Allergien als auch Unterschiede in der Verträglichkeit der verwendeten Allergen-Präparate.

 

Laut Rüeff sind in Deutschland Wespengift-Allergien häufig; in Österreich und in der Schweiz überwiegen allergische Reaktionen durch Bienenstiche.

Präparate zur SIT gegen eine Bienengift-Allergie sind weniger gut verträglich und weniger wirksam als die Präparate gegen die Wespengift-Allergie, zitiert Rüeff aus der Studie.

 

Auch hier gebe es regional unterschiedliche Bewertungen zur Wirksamkeit der Präparate und zur Verträglichkeit der SIT. Auch werden die Behandlungsverfahren regional sehr unterschiedlich gehandhabt. Rüeff vermutet darin den Grund für die grössere Zurückhaltung  bei der SIT-Anwendung in manchen Ländern wie z.B. der Schweiz, Österreich oder Süddeutschland.

 

Rüeff wunderte sich auch über das Ergebnis der ausgesprochen schlechten Therapiebereitschaft von Risikopatienten. Nur gerade 80% der Betroffenen seien im Rahmen der Studie bereit gewesen, eine für sie evtl. lebensrettende Therapie durchzuführen.

 

Rüeff fordert deshalb eine bessere und umfangreichere Aufklärung zu den Gefahren von schweren allergischen Reaktionen und deren Behandlungsmöglichkeiten. Diesen Appell richtet Rüeff vor allem an Hausärzte, denen solche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

 

Studie
Biló BM, Ruëff F, et al. Diagnosis of Hymenoptera venom allergy. Allergy 2005: 60: 1339-1349   
  
Mehr zum Thema

 

Pressebüro EAACI Kongress 2006

15.06.2006 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Gesund in die Ferien

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer