Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Insektenschutz 25. Mai 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Repellentien
Physikalische Massnahmen
Aktuell
Diskussionsforum
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Insektengiftallergien nicht auf die leichte Schulter nehmen

In den Sommermonaten ist Hochsaison für Bienen und Wespen und damit für Insektengiftallergiker. Mit der richtigen Notfallversorgung können lebensbedrohliche Folgen verhindert werden.

 
Insektengiftallergiker haben es im Sommer besonders schwer. Ein Stich von einer Wespe oder einer Biene kann bei ihnen zu schweren Beschwerden führen: Schwellungen, Übelkeit, Schwindel, Benommenheit bis hin zu einem lebensbedrohlichen Schockzustand, der tödlich enden kann. Allergikern empfehlen Experten deshalb, besonders in dieser Zeit, immer das Notfallset (dazugehört ein Adrenalin-Autoinjektor) griffbereit zu haben.


Eine Insektengiftallergie entsteht, wenn der Körper nach einem früheren Bienen- oder Wespenstich einen Abwehrmechanismus in Gang setzt, den man als Sensibilisierung bezeichnet. Bei einem erneuten Stich reagiert der Körper mit einer heftigen Abwehrreaktion, die bis zu einem Kreislaufzusammenbruch führen kann. Allergologen empfehlen, dass nach einer heftigen Reaktion nach einem Insektenstich unbedingt eine Allergietest durchgeführt werden sollte. Heftige Reaktionen sind: übermässige Schwellungen, Atemnot oder auch Nesselausschläge am ganzen Körper.


Mit einem Allergietest kann der Grad der Allergie festgestellt werden. Nach dem Allergietest, sollte sich der Patient genau über die Vorsorge- und Therapiemassnahmen informieren lassen.

Insektengiftallergie kann geheilt werden

So gefährlich eine Insektengiftallergie auch ist, sie ist gleichzeitig jene Allergieform, die zu beinahe 100 Prozent geheilt werden kann. Mittels Allergieimpfung werden seit vielen Jahren erstklassige Ergebnisse erzielt. Studien zeigen, dass bei rund 98 Prozent der Patienten, die über einen Zeitraum von etwa  drei Jahren mit der spezifischen Immuntherapie gegen Insektengiftallergie behandelt wurden, keine oder nur mehr sehr geringe Reaktionen auf das Bienen- und Wespenallergen zeigen. Die Wirkung hält viele Jahre an und kann immer wieder aufgefrischt werden.

 

Bei Bienen- und Wespenstichallergie wird nach genauer Abklärung wenn nötig die Allergie-Impfung ambulant in der Klinik eingeleitet und anschliessend dem Hausarzt zur Fortsetzung übergeben.

 

Mehr zum Thema

pte

09.08.2005 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Mehr zum Thema
Massnahmen bei Insektengiftallegie
Fokus Insektenschutz
Insektengiftallergie

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer