Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Insektenschutz 25. Mai 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Repellentien
Physikalische Massnahmen
Aktuell
Diskussionsforum
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Insektenstiche für herzkranke Allergiker gefährlich

Herz- oder Lungenkranke mit einer Insektenallergie sind besonders gefährdet, an einem Wespen- oder Bienenstich zu sterben.

 
Schätzungsweise 180 Menschen würden in Europa jährlich an den Folgen eines Bienen- oder Wespenstiches sterben. Für die Schweiz entspräche dies einer Zahl von 0.47 pro einer Million Einwohner, berichtet der Allergologe Professor Ulrich R. Müller aus Bern am Fortbildungskongress "Fortschritte der Allergologie, Immunologie und Dermatologie" in Davos. Er räumt aber ein, dass es keine genauen Zahlen gäbe, die Berechnung erfolgte aus Daten aus der EU.


Bei Allergikern kann ein Insektenstich einen anaphylaktischen Schock auslösen, was binnen kurzer Zeit zum Tode führen kann. Etwa die Hälfte dieser Menschen würden innert 30 Minuten und dreiviertel davon innert 90 Minuten sterben. Die meisten dieser Betroffenen seien zwischen 50 und 70 Jahre alt und litten unter chronischen Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankungen. Dies ergab eine Analyse an 24 Toten. Bei einem Patienten kam es nach einem Wespenstich zu einem Herzinfarkt (Myokardinfarkt), an dessen Folgen er dann starb.

 

In weiteren Ausführungen berichtet der Berner Allergologe darüber, wie lange eine spezifische Immuntherapie (SIT) wirke. Er fand heraus, dass bei 10% der Bienen- und bei 7.5% der Wespenallergiker drei bis sieben Jahren nach einer Immuntherapie (Hyposensibilisierung) erneut allergische Reaktionen auftreten.

 

Bei Bienenstichallergikern sei das Rückfallrisiko noch höher als bei Menschen, die auf Wespenstich allergisch reagieren. Bei Kindern sei die Wirkung einer SIT generell besser als bei Erwachsenen. Mit dem Alter nähme das Rückfallrisiko zu. Die SIT habe dann eine gute Wirkung, wenn sie mehr als fünf Jahre lang durchgeführt werde.

 

Bei der Hyposensibilisierung wird der Körper langsam an den allergieauslösenden Stoff gewöhnt. Es werden kleine Mengen des Allergens verabreicht, später wird die Dosis erhöht. Es ist eine langwierige und kostenintensive Behandlung (2-3 Jahre). Kritiker halten die Methode für unzuverlässig, teuer, potentiell gefährlich und sehr aufwendig.

 

Mehr zum Thema

Ärztezeitung online, Mediscope

21.09.2005 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Mehr zum Thema
Allergie, Überempfindlichkeit
Insektenallergie
Herzinfarkt, Myokardinfarkt
Fokus Insektenschutz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer