Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Insektenschutz 20. Januar 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Repellentien
Physikalische Massnahmen
Aktuell
Diskussionsforum
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Umgang mit Allergie-Notfall-Sets üben

Daten aus dem Anaphylaxie-Register des deutschsprachigen Raumes zeigen, dass 30% der schweren allergischen Reaktionen sich zu Hause abspielen. Der richtige Umgang mit dem Notfall-Set kann Leben retten.

Adrenalin Spritze
 
236 schwere allergische Reaktionen wurden innerhalb von zwölf Monaten dem Anaphylaxie-Register im deutschsprachigen Raum gemeldet.

 

Diese betrafen entweder die Atmung oder das Herz-Kreislaufsystem. Zwei der Allergiker starben. Ein Kind starb an einer Erdnussallergie und ein Erwachsener an einer Insektengiftallergie. Über ein Drittel der anaphylatischen Schockreaktionen ereigneten zu Hause und bei jedem dritten Patienten war es nicht die erste schwere allergische Reaktion.

 

Bei lediglich drei Prozent der Betroffenen wurde ein Notfallset vom Patienten selber und bei einem Prozent von einem Angehörigen angewendet. Bei elf Prozent der schweren Reaktionen wurde Adrenalin gespritzt.


Bereits kleinste Spuren des allergieauslösenden Stoffes können unter Umständen zu heftigen Reaktionen führen (Kreislaufzusammenbruch bis hin zum Tod). Es ist deshalb wichtig, dass Allergiker sowie Angehörige und Betreuer (z.B. Lehrer) einen Notfall erkennen sowie den Umgang mit dem Notfallset kennen. Das kann Leben retten.

 

Mehr zum Thema

Allergo J 17, 2008, 550

03.12.2008 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer