Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Insektenschutz 28. Februar 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Repellentien
Physikalische Massnahmen
Aktuell
Diskussionsforum
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Wespenstiche können tödlich enden

Insekten stechen zu, wenn sie sich bedroht fühlen, mit zum Teil fatalen Folgen.

Wespe
 
Bei Menschen, die durch frühere Stiche sensibilisiert wurden – also bereits eine Insektengiftallergie entwickelt haben - kann ein einziger weiterer Stich eine allergische Reaktion hervorrufen.

 

Wenn sich nach einem Stich Übelkeit, Kopfschmerzen, grossflächigen Haut- oder Schleimhautreaktionen sowie Schwindel oder Atemnot einstellen, gehört die Person unverzüglich in ärztliche Behandlung. Der lebensbedrohliche anaphylaktische Schock (Kreislaufzusammenbruch) kann sehr schnell eintreten.

 

Insektengiftallergiker müssen stets ein Notfallset bei sich tragen, das eine Adrenalinspritze, Kortison und ein Antihistaminikum enthält. Bei schwerer Allergie ist eine Immuntherapie durch den Allergologen zu erwägen.

 

Nicht ausdrücken, kühlen

Nach einem Stich den Stachel mit dem Fingernagel, mit einer Pinzette oder einem scharfkantigen Gegenstand abschaben. Nicht ausdrücken, da sonst noch mehr Insektengift eindringt. Bei Insektenstich im Mund: Eis lutschen und sofort den Rettungsdienst (Tel. 144) rufen; es kann zu Schwellungen der Zunge und im Rachenbereich kommen, was zu Atembehinderungen führt. Die Giftaufnahme wird durch lokale Eisumschläge verzögert. Leichte Reaktionen wie zum Beispiel Hautrötung, Schwellung, Quaddelbildung können mit lokalem Eiswickel und kühlenden, antiallergischen Gels (z.B. essigsaure Tonerde, Fenistil) behandelt werden.

 

Schutzmassnahmen gegen Insektenstiche

  • Nicht fuchteln, ruhige Bewegungen machen
  • Nicht barfuss in der Wiese gehen
  • Beim Obst- oder Blumenpflücken Handschuhe tragen
  • Verzicht auf parfümierte Cremes oder Sprays
  • Insektengitter vor den Fenstern anbringen
  • Velo- / Töffhelm tragen
  • Vorsicht beim Trinken aus Flaschen, beim Essen im Freien
  • Lavendel verjagt die Wespen
  • Wespen mit Wasser bespritzen, dann verziehen sie sich
  • Ein billiges und effizientes Mittel gegen Wespen: in einem feuerfesten Gefäss trockenes Kaffeepulver anzünden - der so entstehende Duft vertreibt sie garantiert.

 

Mehr zum Thema


Mediscope, Neue Zuger Zeitung

25.07.2015 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer