Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Krankenversicherung » FAQ 30. Mai 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Aktuell
Hausarzt-Modell
FAQ
HMO-Modell
Glossar
Diskussionsforum
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Häufig gestellte Fragen zu den alternativen Versicherungsmodellen

 

Antworten

1. Werden mit dem Hausarzt- Modell im Gesundheitswesen Kosten eingespart?

Ja, verschiedene Untersuchungen haben nachgewiesen, dass CareMed = Hausarztsystem Kosten in der medizinischen Behandlung in der Grössenordung von 10 – 15 % einspart – allerdings ist noch Verbesserungs-potenzial vorhanden! Offensichtlich fördert das hohe Engagement der Ärzte in den Hausarztnetzen eine Verhaltens-änderung seitens der Versicherten.

 

2. Werden mit dem HMO-Modell Kosten eingespart?

Ja! Folgende Faktoren des HMO-Modell führen zu Einsparungen:- gemeinsamer Einkauf- vermeiden von redundanten Behandlungen- höherer Anteil an Generika - kein Anreiz seitens Ärzteschaft zur Erbringung möglichst vieler Leistungen da im Fixlohn angestellt.

 

3. HMO – ein  Mittel gegen die Kostenexplosion?

Ja! Leider wird das HMO-Modell von Versicherern, Politikern und anderen Entscheidungsträgern noch zu wenig gefördert, dadurch verfügt es im Markt über zu wenig Bekanntheit.

 
 

4. Was bedeutet Gatekeeping?

Das Gatekeeping ist wohl das wichtigste Managed Care-Instrument. Der Gatekeeper (HMO-Arzt, Hausarzt) steuert abgesehen von Notfällen den Zugang seiner Patienten zur fachärztlichen und stationären medizinischen Versorgung und ist verantwortlich für eine umfassende, qualitativ hochstehende medizinische Versorgung seiner Patienten.

 

5. Was bedeutet EQUAM?

Abkürzung für: Externe Qualitätskontrolle in Managed Care.

 
 

6. Was ist unter dem Begriff „integrierte Versorgungsmodelle“ zu verstehen?

Eine sektorübergreifende Vernetzung (das heisst Vernetzung des ambulanten und des stationären Sektors, aber auch Vernetzung der verschiedenen Fachgebiete) und koordinierte Kooperation der Leistungserbringer und Kostenträger.

 
 

7. Gibt es Qualitätsanforderungen an Managed Care-Systeme?

An alle medizinischen Fachpersonen im Gesundheitswesen werden sehr hohe Anforderungen bezüglich der Qualität gestellt. Diese gelten auch für die Managed Care-Ärzte. Permanente Qualitätssicherung ist ein Muss, sowie eine regelmässige EQUAM-Zertifizierung der HMO-Zentren.

 

8. Was sind ManagedCare-Systeme?

Dazu gehören zB. das HMO-System und das Hausarztnetz-System CareMed.

 

9. Was bewirkt Selbstdispensation?

Die Selbstdispensation der Medikamente liefert substanzielle Einsparungen der Leistungskosten in den ManagedCare- Systemen.

 
 

10. Was ist eine „elektronische“ Krankengeschichte?

Die elektronische Krankengeschichte muss für ein effizientes Arbeiten in den vernetzten Versorgungssystemen eingeführt werden. Im ersten Schritt mit Daten wie Versicherungsdeckung, Laborwerten, Allergien, Medikation, etc. Dies würde zu weiteren Kosten-einsparungen führen, da redundante Untersuchungen und Behandlungen vermieden werden können.

 

11. Was bewirkt der elektronische Datenaustausch?

Der elektronische Datenaustausch ist eine der Voraussetzungen für effiziente Behandlungsprozesse. Die Effektivität im Gesundheitswesen wird dadurch gesteigert. Auch heute noch ist diese wichtige Schnittstelle zur Arztpraxis häufig nicht vorhanden.

 

12. Wieso "elektronische" Rechnungsstellung?

Die Datenqualität der abgerechneten Daten wird zunehmen und der Abrechnungsprozess generell beschleunigt. Die Versicherten kommen schneller zu ihrem Geld und es können zudem administrative Kosten eingespart werden.

 
 

13. Was ist eine „Gesundheitskarte“?

Diese persönliche Karte (z.B. in Form einer Kreditkarte), soll medizinische Daten enthalten – Krankengeschichten, Allergien, Blutgruppe, etc.

 

14. Welches sind die wichtigsten Revisionspunkte des KVG?

Benachteiligung der alternativen Versicherungsmodelle im System des Risikoausgleichs aufheben- mehr Rabattmöglichkeiten für alternative Modelle- höhere Franchisen für nicht Alternativversicherte- Anreizsysteme für Versicherungen, die alternative Versicherungsmodelle anbieten- Aufhebung des Kontrahierungszwanges.

 

15. Was ist ein Generikum?

Ein pharmazeutisches Präparat mit der gleichen Zusammensetzung wie ein Markenarzneimittel. Generika werden bewusst angewendet zur Eindämmung der Kosten im Gesundheitswesen.

 
 

16. Was bedeutet Capitation?

Eine mögliche Form der Modellfinanzierung. Der Leistungserbringer wird über eine sogenannte Kopfpauschale entschädigt. Die Leistungserbringer erhalten für einen bestimmten Zeitraum pro Versicherten eine Summe für die gesamte medizinische Versorgung eines Versicherten, unabhängig davon ob Leistungen benötigt wurden oder nicht.

 

17. Für was steht die Abkürzung HMO?

HMO = Health Maintenance Organisation (Gesundheits – Erhaltungs – Organisation).

 

18. Wie viel Prämienrabatt erhalte ich beim Beitritt in ein alternatives Versicherungsmodell?

ca. 10 – 15 % Erkundigen Sie sich genauer bei Ihrer Krankenversicherung.

 
 

19. Ich habe mich verpflichtet zur eingeschränkten Arztwahl - welches sind die Ausnahmen?

In folgenden Fällen darf ein anderer Arzt gewählt werden: bei Notfällen, Wahl des Gynäkologen und des Augenarztes. Innerhalb des HMO-Zentrums kann selbstverständlich auch ein anderer Arzt gewählt werden.

 

20. Was ist PPO?

Preferred Provider Organisation Beschreibt das Prinzip, dass in einem HMO-Modell oder in einem Hausarztnetz die verantwortlichen Ärzte nur mit ausgewählten Spezialisten und Spitälern zusammenarbeiten.

 
Mediscope
 
11.05.2011- dzu
 
 
 

 


Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Krankenkassen

Leser diskutieren zum Thema Krankenkasse, Versicherungen, Alternative Versicherungsmodelle, HMO, Hausarztmodell, Prämiensparen >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer