Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Krankenversicherung 29. März 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Aktuell
Hausarzt-Modell
FAQ
HMO-Modell
Glossar
Diskussionsforum
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Neugründung der TARMED Suisse AG kann Kosten für die Prämienzahler generieren

Ziel der neuen Organisation TARMED Suisse AG sei es, das umfangreiche ambulante Arzttarifwerk TARMED zu revidieren. Mit der bestehenden Organisation TARMED Suisse, ist die Bewirtschaftung und Weiterentwicklung des Arzttarifs TARMED aber bereits gewährleistet. Würde man den heute schon bekannten Forderungen betreffend die Gesamtrevision TARMED nachkommen, wären Kostensteigerungen von bis zu 1.5 Mia CHF zu erwarten.

Das würde eine zusätzliche Steigerung der Prämien um bis zu fünf Prozent bedeuten. santésuisse, welche 60% der Prämienzahler vertritt, lehnt diese unnötigen Kostensteigerungen entschieden ab, dies auch weil das Bundesamt für Gesundheit (BAG) für eine Revision des TARMED eine Kostenneutralität verlangt.

 

Seit dem 1. Januar 2004 werden ambulante ärztliche Leistungen in der Arztpraxis und im Spital im Rahmen des Tarifwerkes TARMED abgerechnet. Die Bewirtschaftung des TARMED wurde 2002 in einem von den Tarifpartnern H+ und FMH (Leistungserbringer), beziehungsweise santésuisse und MTK (Kostenträger) abgeschlossenen Vertrag der einfachen Gesellschaft TARMED Suisse übertragen. In einer gemeinsamen Vereinbarung vom Juli 2013 einigten sich die Tarifpartner auf die Überführung von TARMED Suisse in eine Aktiengesellschaft, nämlich die TARMED Suisse AG.

 

In der bereits bestehenden Organisation Tarmed Suisse sorgt das Vetorecht der Versicherer dafür, dass keine unberechtigten Kosten zulasten der Prämienzahler entstehen.

 

In den nachfolgenden Verhandlungen konnten Differenzen hinsichtlich der Zusammensetzung des Aktionariats und der geforderten Stimmrechte der Tarifpartner nicht ausgeräumt werden. Obwohl santésuisse 60 Prozent der ambulanten TARMED-Kosten trägt, wäre eine diesem Gewicht entsprechende Mitsprache nicht gewährleistet gewesen. Nach wie vor ist deshalb die einfache Gesellschaft TARMED Suisse die rechtlich gültige und aktive Organisation, welche die Tarifstruktur TARMED pflegt und weiter entwickelt. Das Organ ist paritätisch zusammengesetzt aus je zwei Vertretern H+, FMH, MTK sowie santésuisse.

 

Haushälterischen Umgang mit Prämiengeldern sicherstellen

Mit der jetzt erfolgten einseitigen Gründung einer Aktiengesellschaft ohne santésuisse werden die gesetzlichen Grundsätze und diejenigen der Vereinbarung von Juli 2013 nicht eingehalten. Die TARMED Suisse AG kann ohne den Einbezug von santésuisse die sachgerechte und wirtschaftliche Pflege und Weiterentwicklung des TARMED nicht sicherstellen. Ausserdem ist es für die Gesamtrevision notwendig, dass die Tarifierungsgrundlagen offengelegt und eine verbindliche Kostensteuerung vorgesehen werden. Ohne diese Massnahmen ist der haushälterische Umgang mit Prämiengeldern gefährdet.

santésuisse Die Schweizer Krankenversicherer

16.03.2015 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Männergesundheit

 

Forum Krankenkassen

Leser diskutieren zum Thema Krankenkasse, Versicherungen, Alternative Versicherungsmodelle, HMO, Hausarztmodell, Prämiensparen >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer