Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Krankenversicherung 25. Mai 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Aktuell
Hausarzt-Modell
FAQ
HMO-Modell
Glossar
Diskussionsforum
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Rückläufige Prämienentwicklung 2013-2014 mit leicht positivem Einfluss auf die verfügbaren Einkommen

Der Krankenversicherungsprämien-Index (KVPI) verzeichnete für das Prämienjahr 2014 eine insgesamt rückläufige Entwicklung von -0.8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dieser Rückgang ist auf den teilweise starken Rückgang im Zusatzversicherungsgeschäft zurückzuführen.

Auf der Basis 1999=100 erreichte der KVPI damit einen Indexstand von 169,0 Punkten. Der vom Bundesamt für Statistik (BFS) berechnete KVPI erfasst die Prämienentwicklung der obligatorischen Krankenpflegeversicherung und der Krankenzusatzversicherung.

 

Anhand des KVPI lässt sich die Auswirkung der Prämienentwicklung auf das Wachstum des verfügbaren Einkommens schätzen. Gemäss der KVPI-Modellrechnung beeinflussten die 2014 im Durchschnitt leicht sinkenden Prämien das Wachstum des verfügbaren Durchschnittseinkommens um 0,1 Prozentpunkte.

 

Grundversicherung

Die Prämien für die Krankengrundversicherungen sind 2014 um 2,4 Prozent gestiegen und erreichten damit einen Indexstand von 187,4 Punkten (Basis 1999=100). Diese Schätzung entspricht der Prämienentwicklung des gesamten Versichertenbestandes im Durchschnitt.

 

Zusatzversicherung

Die vom BFS erhobenen Prämien für die Krankenzusatzversicherungen sanken 2014 um 10,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei sanken die Prämien der allgemeinen Spitalzusatzversicherung um 26,9 Prozent, jene der halbprivaten um 3,3 Prozent und der privaten Spitalzusatzversicherung um 2,7 Prozent. Für die Zusatzversicherung insgesamt ergibt dies für das Prämienjahr 2014 einen Indexstand von 129,9 Punkten (Basis 1999=100).

 

Totalindex

Fasst man die Prämienentwicklung der Grund- und Zusatzversicherung zusammen, erreicht der KVPI-Totalindex im Prämienjahr 2014 einen leicht tieferen Indexstand von 169,0 Punkten (Basis 1999=100 Punkte) und verzeichnet somit eine rückläufige Prämienentwicklung von insgesamt 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

 

Einfluss der Prämienentwicklung auf das verfügbare Einkommen

Prämienerhöhungen belasten - ähnlich wie höhere Steuern oder andere Versicherungsbeiträge - das Budget der privaten Haushalte. Zur Messung dieses Effekts bietet sich der Einfluss auf das verfügbare Einkommen an. Es entspricht dem Einkommen (Erwerbseinkommen, Zinsen, Renten, Rückerstattungen und Verbilligungen der Versicherungen und sonstige Einkommen) abzüglich der so genannten Transferzahlungen (beispielsweise Steuern, Sozial- und sonstige Versicherungsbeiträge) - also dem Betrag, der effektiv für Konsum- und Sparzwecke zur Verfügung steht.

 

Die Entwicklung der Krankenversicherungsprämien hatte gemäss der BFS-Schätzung einen positiven Einfluss auf das potenzielle Wachstum des geschätzten verfügbaren Durchschnittseinkommens zwischen 2013 und 2014 um 0,1 Prozentpunkte. Wären die Prämien im gleichen Zeitraum stabil geblieben, hätte dieses Geld den Haushalten nicht für Konsum- oder Sparzwecke zur Verfügung gestanden.

Bundesamt für Statistik BFS

01.12.2014 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Krankenkassen

Leser diskutieren zum Thema Krankenkasse, Versicherungen, Alternative Versicherungsmodelle, HMO, Hausarztmodell, Prämiensparen >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer