Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Morbus Crohn » Aktuell 29. April 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Aktuell
Ursachen
Beschwerden / Durchfall
Diagnose
Behandlung
Komplikationen
Prävention
Diskussionsforum
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Magen-Darmerkrankungen: Behandlung entzündlicher Darmerkrankungen

Mit über 14'000 Teilnehmern war die United European Gastroenterology Week in Barcelona dieses Jahr der meist besuchte Kongress im Bereich der Magen-Darmerkrankungen. Hier die wichtigsten Informationen zu entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa.

 
Insbesondere bei den 20-30-Jährigen und bei Jungendlichen ist in den letzten Jahren ein Anstieg von entzündlichen Darmerkrankungen (auch Inflammatory bowel disease IBD genannt) zu verzeichnen.

 

Die sozialen und ökonomischen Auswirkungen dieser Erkrankungen sind beträchtlich: 30-40% der Betroffenen verlieren ihre Arbeit aufgrund der IBD oder deren Komplikationen. Laut den Experten könnte diese Folge mit einer Frühdiagnose und damit frühzeitiger Behandlung verringert werden.

 

Die Ursachen für entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa sind eine Kombination aus genetischen und Umweltfaktoren. Normalerweise gibt es mit den hunderten von Bakterienarten im Körper und dem Immunsystem keine Probleme. Beim Morbus Crohn aber führen genetische Veränderungen zur Produktion von Proteinen. In der Interaktion mit den Bakterien senden diese Proteine entzündliche Signale aus und lösen so eine chronische Entzündung der Darmwand aus.

 

Neue Therapien bei IBD

Die sogenannten TNF-alpha*-Hemmer haben die Therapie entzündlicher Darmerkrankungen stark verbessert.

 

Neue erforschte Wirkstoffe sind: verschiedene Avmiere (künstliche Proteine, sogenannte Zytokine, welche Antigene binden), eine Impfung gegen TNF-alpha* oder die lokale Freisetzung von TNF-Hemmern im Magen-Darmtrakt. Ein anderer Behandlungsansatz ist die Blockade von Zytokinen.
*TNF-alpha (Tumor-Nekrose-Faktor alpha) ist eines der wichtigsten für Entzündungen verantwortlichen Proteine,d.h. eine körpereigene Substanz, die eine Entzündung im Körper verstärkt.

 

Einer der attraktivsten Therapiemöglichkeiten sei die Verabreichung von Präbiotika und Probiotika. Präbiotika sind Ballaststoffe die das Wachstum der guten Dambakterien fördern. Probiotika sind sind lebende und im weiteren Sinne auch abgetötete Mikroorganismen, welche gesundheitsfördernd wirken. Studien dazu seien jedoch spärlich zu finden, so die Experten. Und: Im aktiven Krankheitsschub dürfen sie nicht eingesetzt werden, also eher als Vorbeugungsmethode.

 

Prognose, Therapieeffizienz sowie Hautnebenwirkungen durch TNF-Hemmer

Studienautoren untersuchten 900 Betroffene mit einer entzündlichen Darmerkrankung (IBD). Alle Patienten wurden mit einem TNF-Hemmer behandelt. Die Studienautoren interessierten sich  vor allem für die Hautnebenwirkungen.

 

Resultate:

80% der Teilnehmer sprachen gut auf die Therapie mit Infliximab an, 22% beklagten sich über Hautbeschwerden (am häufigsten psoriasisähnliche Ekzeme und ausgetrocknete Haut).

 

Unter lokaler Therapie (Salben) oder systemtischer Therapie (Medikamente) verbesserten sich die Hautbeschwerden so, dass die Therapie fortgesetzt werden konnte. Nur wenige Teilnehmer mussten die Therapie mit dem TNF-Hemmer abbrechen.

 

Mehr zum Thema

Gastromedline

28.12.2010 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Erfahren Sie mehr zu Eisenmangel und Morbus Crohn

check-dein-eisen

check-dein-eisen.ch

Forum Morbus Crohn

Leser diskutieren zum Thema Morbus Crohn und entzündliche Darmerkrankungen, chronischer Durchfall >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer