Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Nikotinsucht 19. Januar 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Fakten
Krankheiten durch Rauchen
Rauchstopp-Hilfen
Aktuell
Links
Diskussionsforum
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

COPD: Regelmässige Bewegung gehört zu einer erfolgreichen Therapie

Aufgrund der zunehmenden Atemerschwernis bei COPD vermeiden viele Patienten körperliche Aktivitäten. Falsch, sagen Experten am europäischen Pneumologenkongress – bei COPD ist Bewegung sehr wichtig.

COPD: Nebst Rauchstopp
viel Bewegung
 

COPD ist eine chronische Lungenerkrankung, meist verursacht durch jahrelangen Nikotinkonsum. Bei dieser Lungenerkrankung kommt es zu wiederholten Entzündungsvorgängen, Verengungen der Luftwege und zu Infekten.

 

Erste Hauptsymptome sind morgendlicher, heftiger Husten und eine zunehmende Kurzatmigkeit – zu Beginn insbesondere bei Bewegung, später auch in Ruhe. Hinzukommen häufige Infektionen der Atemwege. Akute Verschlechterungen der Lungenfunktion (Exazerbation) können im schlimmsten Fall zu lebensbedrohlichen Zuständen führen.

 

Nebst dem sofortigen Rauchstopp und der medikamentösen Therapie gehören auch körperliche Aktivitäten zum Behandlungsprogramm, wie Experten am europäischen Pneumologenkongress wieder bestätigen.

 

Viele COPD-Patienten vermeiden hingegen zunehmend körperliche Anstrengungen. Dadurch verringert sich ihre Fitness und das Infektionsrisiko steigt an. Die Patienten kommen kaum mehr von zu Hause weg, was sie häufig zusätzlich in eine gesellschaftliche Isolation führt.

 

Dabei könnten bereits 15 minütige Spaziergänge täglich oder leichte Arbeiten im Garten die gesundheitliche Situation deutlich verbessern, wie Experten im Fachblatt springermedizin.de schreiben. Durch die Bewegung verbessert sich die Lungenfunktion, die Atemnot nimmt ab und das Lebensgefühl verbessert sich ebenfalls deutlich. Diese Patienten laufen auch viel weniger Gefahr, aufgrund von sich wiederholenden Infektionen im Spital behandelt werden zu müssen. Studien hätten ausserdem belegt, dass bei COPD das Sterberisiko im direkten Zusammenhang mit körperlichen Aktivitäten stehe: je mehr die Patienten sich bewegten, desto geringer war das Sterberisiko.

 

Mehr zum Thema

springermedizin.de

16.09.2014 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Nikotinsucht

Leser diskutieren zum Thema Rauchstopp, Nikotinabhängigkeit >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer