Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Nikotinsucht » Diskussionsforum 22. Januar 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Fakten
Krankheiten durch Rauchen
Rauchstopp-Hilfen
Aktuell
Links
Diskussionsforum
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Diskussion: Diskussionsforum zu Nikotinabhängigkeit, Rauchstopp
Thema: Diskussionsforum zu Nikotinabhängigkeit, Rauchstopp

Thema eingefügt: 10.10.2005 13:21:29
Eröffnet von: dzu
Antworten gesamt: 50
Letzter Beitrag: 01.08.2012 15:46:07
Diskussionsforum zu Nikotinabhängigkeit, Rauchstopp
Nikotinsucht - eine Sucht über die viel geredet wird. Raucher, Exraucher und Nichtraucher... Alle sind von diesem brennenden Thema betroffen. Was ist Ihre Meinung zum Thema Rauchen? Welche Erfahrungen haben Sie beim Rauchstopp gemacht?
[Lesen Sie die Antworten zu diesem Thema] [Antworten
 
[Neuer Beitrag]
Beiträge: 1 bis 50 von 50  
Seite 1 von 1
    [Die Ältesten zuerst]
Beitrag eingefügt: 01.08.2012 15:46:07 1
Eröffnet von: rosi s.
Antworten gesamt: 0
wann wirds besser???????????
vor etwas mehr als fünf monaten habe ich nach 40 jahren das rauchen aufgegeben.
allerdings muss ich sagen, das ich mich nie vorher im leben so krank und schlecht gefühlt habe.
nachdem die ersten wochen eigentlich sehr einfach und entspannt waren, entwickelte ich hintereinander erst eine depression, (nach ca 6 wochen) dann setzten nach 8 wochen panikattecken ein, die mich vor allem nachts immer um die gleiche zeit überfielen.
ich hatte das gefühl ersticken zu müssen, einfach keine luft mehr zu bekommen.
herz- kreislaufprobleme, die ich vorher so gut wie nicht kannte stellten sich auch etwa zeitgleich ein.
ich bekam für die verschiedenen beschwerden medikamente verordnet . die ärtztin versuchte mir zu erklären, das all das nichts mit dem nikotin entzug zu tun hat, was ich allerdings inzwischen bezweifele, da ich mich diesbezüglich auch im internet informiert habe und mit ehemals aufhörwilligen rauchern über dieses thema unterhalten habe.
nun frage ich mich ob die beschwerden jemals wieder aufhören.
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 02.05.2012 19:53:44 2
Eröffnet von: Heidi
Antworten gesamt: 0
Nichtraucherforum
Wichtig ist das Du in Deiner rauchfreien Zeit unterstützt wirst, das da Leute sind die dich pushen.

Versuchs mal in einen Forum!!!

Hier habe ich z.B. alles gefunden was ich gesucht habe, nach 32 Jahren rsuchen!!!

www.endlich-nichtraucher-forum.de

Es gibt ja noch andere Foren, aber so ein Forum hilft unglaublich.

Gruß Heidi
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 07.04.2012 14:06:16 3
Antworten gesamt: 0
yeah
Ich bin immer noch rauchfrei und so froh!!
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 07.04.2012 13:15:13 4
Eröffnet von: Franz Josef Neffe
Antworten gesamt: 0
Rauchenmüsser oder Rauchenkönner?
Ich bunterscheide zwischen Rauchenmüssern und Rauchenkönnern.
Die allermeisten Raucher sind Rauchenüsser. Wenn man ihnen ihr Suchtmittel nimmt suggerieren sie sich selbst ständig: "Ich brauch unbedingt was zu rauchen. Ich halt es ohne Zigaretten nicht aus. usw."
Ich hab das einmal experimentell gezählt bei jemand im Krankenhaus. Nach einer Stunde fragte ich ihn, wie oft er sich so geäußert habe. Er meinte, es seien 25-30mal gewesen, ich hatte 100mal gezählt.
Wer von seinen Gedanken beherrscht wird und das noch nicht einmal gemekrt und verstanden hat, KANN nicht aufhören. KÖNNEN KÖNNEN nur KÖNNER. Also muss man erst einmal KÖNNEN lernen, und das geht - praxisbewährt - recht einfach mit COUÉs AUTOSUGGESTION. In seinem kleinen, weltberühmten Buch ist alles einfach beschrieben. Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 20.11.2011 08:19:43 5
Antworten gesamt: 0
Eine angenehme Sucht
Wenn Rauchen eine Sucht ist, so ist es eine angenehme Sucht und legal. Es gibt viele Meinungen aund Einstellungen, zu diesem Thema. Als Raucherin mag ich meine Zigaretten und werde dieser Sucht weiterhin nachgehen, auch ich bin nicht perfekt.
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 07.11.2010 18:18:44 6
Eröffnet von: Mnafred Steinke
Antworten gesamt: 0
Antwort auf letzten Beitrag v. 07.11.10
Schau Dir doch einfach mal den Beitrag von mir an:

>>> 11.04.2009, 12:14:2008 <<<


Da weißt Du, wie es geht, alles andere ist Nonsens!!
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 07.11.2010 18:04:23 7
Eröffnet von: Franz josef Neffe
Antworten gesamt: 0
Rauchenmüsser und Rauchenkönner
Wir werden von kleinauf darauf dressiert, das was wir MÜSSEN, immer besser zu machen. Da alle diesen Unsinn machen, wird es niemand bewusst, dass wir damit alle KEINE KÖNNER werden sondern SUPER-MÜSSER, wie ich das in der neuen Ich-kann-Schule beschreibend sage.
Ein Müsser ist immer ein Nichtkönner. Er lenkt seine Lebensenergie vom Können weg ins NICHT. Er stärkt das Nichtkönnen und sein Können bleibt auf der Strecke.
Wenn das verstanden ist, kann der Rauchen-Müssererst mal ein Rauchen-Könner werden und überhaupt dann bewusst in allem, was er tut, ein KÖNNER. Dann ist er auch ein Aufhören-Könner. Es geht also gar nicht ums rauchen; Raucher sind in vielemanderen ganz ähnlich hilflos, da fällt es nur nicht so auf. Es geht ums KÖNNENlernen.
In der Ich-kann-Schule kann das jeder leicht lernen. Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 16.06.2009 21:21:53 8
Eröffnet von: thomas
Antworten gesamt: 1
Schlaflosigkeit
Hallo Babett
Bin jetzt ca. 3 Wochen rauchfrei. Geht ganz gut. 2,3 mal am Tag habe ich das Verlangen zu rauchen. Mit Kaugummi werden diese 5min. überbrückt und es geht dann wieder. Schlaflosigkeit habe ich nicht, nur brauche ich etwas länger zum einschlafen.
Alles Gute
Ein Entziehender
[Lesen Sie die Antworten zu diesem Beitrag]  [Antworten

Beitrag eingefügt: 04.06.2009 08:55:00 9
Eröffnet von: Babett
[Send email]
Antworten gesamt: 2
Schlaflosigkeit
Schönen guten Tag,

ich habe die erste Woche des Nichtrauchens erstaunlich lässig hinter mich gebracht.

Einzig die Schlaflosigkeit, wohl ein Entzugssymptom? ... macht mich wirklich schlapp.

Haben Erfahrene hierzu einen Tip für mich?

Herzliche Grüße,

Babett
[Lesen Sie die Antworten zu diesem Beitrag]  [Antworten

Beitrag eingefügt: 11.04.2009 12:14:08 10
Eröffnet von: Manfred Steinke, Nürnberg
[Send email]
Antworten gesamt: 0
Zigarette hinlegen - fertig, aus!! DAS GEHT!!
Ich habe von 1963 bis 1998 geraucht, durchschnittlich 20 Zigaretten.
Habe zwischenzeitlich im Bergbau unter Tage und seit 71 bis 89 überwiegend als Kraftfahrer gearbeitet. Bin jetzt fast 63 und fühle mich relativ gesund.
Bei einer Nachuntersuchung für ehemalige WISMUT-Untertage-Arbeiter -(WISMUT = Uranerzbergbau in der damaligen DDR)- 1995 beim TÜV-Nürnberg sagte die Ärztin nach dem Abhören:"Komisch, ich höre gar nichts von Ihrem 32-Jahre-Rauchen!". Die Untersuchung blieb ohne Befund, trotz WISMUT (Staubbelastung) und Rauchen über 32 Jahre. Ich hatte auch bis dahin nie Beschwerden spezifischer Art, wie Raucherhusten, Atembeschwerden, o.ä.!
Trotzdem habe ich im Jan. 1998 mit einer Zigarette in der Hand überlegt,-warum "mußt" Du eigentlich rauchen, was hast Du davon??? - Mein Fazit war: -NICHTS!-, und da sagte ich mir auch ob der damaligen! Preise (DM 6,20 für 25er Packung [heute wären das etwa 3,-]), ich leg jetzt die Zigrette weg und höre auf!.
Ich hatte keine gesundheitliche Veranlassung, der Preis war mir damals zu hoch und ich wußte, daß ich eigentlich nur aus Langeweile rauche!!
Ich habe die Zigarette ausgemacht, die letzte Schachtel mit dem Datum beschriftet und die Schachtel in Sichtweite aufgestellt!
Die erste Zeit (ung. 14 Tage) dachte ich so nach dem Essen, da fehlt doch was??!! Dann fiel mir's wieder ein!! Ach ja, ich rauch' ja nicht mehr!!
Ich hatte nie wieder richtig echtes Verlangen, ich habe nie wieder eine Zigarette angefaßt, und kann trotzdem damit leben, wenn andere in meiner Gegenwart rauchen. Den Rauch finde ich zwar nicht als angenehhm, aber als ekelig auch nicht!!
Das alles ging ohne Literatur, Kursus, Pflästerchen oder andere Medizin. Ist alles Geldschneiderei und hilft nichts, wenn man damit nicht im Kopf klar ist!!
Ich habe die letzte Schachtel immer noch! Auf Anfrage hin schicke ich gern ein Foto davon per Mail""

Also Raucher, Zigarette hinlegen, aufhören,- FERTIG !!

Dann hat der Staat auch nicht mehr soviel Geld für sinnlose (es gibt ja auch sinnvolle) Konjunkturprogramme.

Und denkt dran:
DIE ZIGARETTEN WERDEN WIEDER TEURER!!

Schöne Grüße zu Ostern und fröhliches Nichtrauchen!!

Manfred Steinke, Nürnberg
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 13.03.2009 11:23:24 11
Eröffnet von: Werni
Antworten gesamt: 0
Rauchfreie Kurse - wie überstehen?
Mein Arbeitgeber bietet Jugendlichen verschiedenste Ausbildungskurse an. Da auch immer wieder Raucher teilnehmen, welche meinen, nicht ohne regelmässiges Rauchen auszukommen, haben wir noch immer eine Raucher-Kaffeeecke.

Wenn wir die Kaffee-Ecke wie alle übrigen Räume als Rauchfrei definieren: Was können wir den Rauchern anbieten, um die Kurstage (jeweils 2x4h) ohne zu Rauchen zu überstehen (die Räumlichkeiten dürfen nur in der Mittagszeit verlassen werden)?
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 08.03.2009 14:30:49 12
Eröffnet von: Jassy
Antworten gesamt: 0
Rückfall
hm...ich beneide dich, weil du es als gestank wahrnimmst. ich habe eineinhalb jahre nicht geraucht und dann wieder angefangen. nun habe ich wieder 3 versuche hinter mir. bis heute war ich 3 wochen clean und habe nun wieder eine geraucht,...sie schmeckt aber nicht eklig :-(.
ich würde es super finden, gelegenheitsraucher zu sein. ich weiss jedoch, dass das nicht geht. für mich heisst es, eine zigarette gleich alle zigaretten.
wie hast du es denn "geschafft", dass du ALLE zigis eklig findest?
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 14.02.2009 15:43:08 13
Antworten gesamt: 0
danke
Ein ganz toller ermutigender Beitrag, für den ich dir danken möchte. Ich bin nun seit 4 Wochen rauchfrei. Einfach ist es nicht, aber nicht so schwer wie ich gedacht habe.
Liebe Grüße
Michaela
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 10.12.2008 18:47:10 14
Eröffnet von: rebekka
Antworten gesamt: 0
Gesundheitliche Beschwerden seit Rauchstopp
Ich rauche seit einem Monat nicht mehr. So weit so gut. Fühle mich auch viel besser und mache wieder mehr Sport. Aber... ich habe seit dem Verstopfung. Dies ist extrem mühsam weil ich mich permanent so "vollgegessen" fühle. Auch abführende Lebensmittel Kaffee etc nützen nur begrenzt. Auch die Einnahme von Feigensirup zeigt begrenzt Wirkung. Kennt jemand diese hartnäckigen Simptome auch und weis aus Erfahrung lindernde Massnahmen, Tipps etc. Danke für eure/deine Antwort. rebekka
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 11.11.2008 07:47:36 15
Eröffnet von: dzu
[Send email]
Antworten gesamt: 0
Werbung auf den Foren
Liebe Leser, Liebe Leserin, dürfen wir Sie daran erinnern (siehe Verhaltensregeln), dass das Forum allen Diskussionen zum Thema Nikotinsucht vorbehalten ist. Werbung für irgendwelche Produkte wird von der Redaktion ausnahmslos gelöscht.
Wir bitten um Kenntnisnahme und grüssen freundlich
Redaktion Sprechzimmer.ch D. Zumbühl
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 06.08.2008 20:41:48 16
Eröffnet von: Günther
[Send email]
Antworten gesamt: 0
Zum Nichtraucher! Aggressiv oder Sanft?
Ich habe vor einigen Tagen zum Rauchen aufgehört, und habe keine grösseren Probleme.
Es waren so 20-30Stk. am Tag.

Nun habe ich ein ungutes Gefühl. Ein Arbeitskollege hat mir erzählt das ein bekannter von Ihm nach dem Entzug ein Herz-Infarkt hatte weil er es zu Aggressiv gemacht hatte. eben darum weil in den Adern (Venen-Aterien) sich das Nikotin absetzt. und wenn keines mehr nachkommt dann fällt es runter und kann die Adern verstopfen und zum Infarkt führen. Laut Krankenhaus war das alleine nicht die Ursache aber hat auch dazu beigetragen.
ich weis leider nicht wie alt dieser Mann ist und wieviel er geraucht hat, aber das beunruhigt mich ein wenig.

so und nun weiß ich nicht mehr soll ich jetzt wieder jeden tag 1-2 rauchen nur das das mir nicht passiert oder weiter durchhalten?
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 05.01.2008 17:46:24 17
Eröffnet von: Gabi
Antworten gesamt: 0
Empfehlung
Kannst du den "Quacksalber" empfehlen? Was macht der denn mit dir dass du aufhörst? Denkst du das klappt auch bei Teenagern?
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 28.12.2007 20:19:49 18
Antworten gesamt: 0
Gegen Rauchverbote!
Ja, auch ich bin seit bald zwei Jahren Nichtraucher! Trotzdem empfinde ich es als anmassende Frechheit, wie heut mit den Rauchern umgegangen wird. Die Milliarden, welche sie jedes Jahr durch ihr Rauchen dem Bund abliefern, wird aber stillschweigend gern genommen!
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 27.12.2007 11:16:40 19
Eröffnet von: Sara
Antworten gesamt: 0
Glückliche Nichtraucherin
Seit bald einem Jahr bin ich jetzt bereits glückliche Nichtrauchein. Ich sage nicht, das es ganz leicht war am Anfang. Doch mit der Zeit werden die Gedanken an eine Zigarette immer seltener. Auf einmal stellt man fest, das man schon seit Wochen nicht mehr ans rauchen gedacht hat. Ich geniesse es auf jeden Fall nicht mehr daran zu denken wo ich meine nächste Zigarette rauchen kann, aus einem Gespräch davon zu laufen etc. Und noch ein kleiner Vorteil. Von dem gestarten Geld (das ich immer auf das Sparkonto überwiesen habe) gehe ich jetzt 14 Tage in die Ferien. Es ist einfach toll!!!!!!!!!!!!!!!!!
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 27.12.2007 08:22:34 20
Eröffnet von: Hüestler
Antworten gesamt: 1
Endlich nichtmehr Rauchen
Hallo
Ich kann die Aufregung einiger Leute nachvollziehen , in öffentlichen Gebäuden, Restaurants, Zügen etc.. nicht mehr rauchen zu dürfen. Ich war vor 1 Jahr derselben Meinugng. Heute jedoch sehe ich die Sache etwas anders.
Dank einem Arbeitskollengen ging ich nach Appenzell um mir von einem "Quacksalber" ,so dachte ich damals, helfen zu lassen. ich war kurze Zeit nach der Behandlung begeistert. Hatte ich doch nie mehr ein wirklich grosses Verlangen nach einer Zigarette. Und heute freue ich mich und auch meine Kinder und meine Frau, ohne Gedanken nach einem Glimmstengel leben zu können. Ich finde es gut in öffentlichen Gebäuden, Restaurants und Zügen Rauchfreie Luft zu atmen. Rauchen kann man jederzeit im Freien. Danke
[Lesen Sie die Antworten zu diesem Beitrag]  [Antworten

Beitrag eingefügt: 04.10.2007 12:03:17 21
Eröffnet von: ex-zigi
Antworten gesamt: 1
Rauchfreie Schweiz
Hej zusammen wie findet Ihr das? Jetzt wird uns das Rauchen in öffentlichen Räumen bald per Gesetz - zum Schutz der Nichtraucher - verboten werden. Ich bin ja auch dafür, dass Nichtraucher geschützt werden sollen; aber wirds euch nicht auch bald zu eng mit all diesen Verboten und Vorschriften?? - Klar, Rauchen ist nicht gesund, das weiss inzwischen derMann und jedeFrau. Ich selber habe 20 Jahre geraucht und bin seit 3 Jahren glückliche Nichtraucherin. Das war mein Entscheid, mein Wille..ich finds einfach langsam ein wenig stupid, wie die Raucher stigmatisiert werden..wer kommt als nächstes dran? Grüss euch alle ex-zigi..
[Lesen Sie die Antworten zu diesem Beitrag]  [Antworten

Beitrag eingefügt: 09.08.2007 16:53:21 22
Eröffnet von: gratzon
Antworten gesamt: 0
Rauerenrwöhnung
Hall,

ich arbeite in der sinnvollen therapeutischen Raucherentwöhnung.
Wenn du intresse hast mit dem Rauchen aufzuhören ruf mich einfach an: 0791/9467170
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 24.04.2007 11:43:30 23
Eröffnet von: brrmmmbeer
Antworten gesamt: 0
Rauchen will nur der Kopf
Hai;-) liebe (Ex)Raucher.

Nikotin ist die fieseste Droge überhaupt.
Der Körper hat nicht das geringste Verlangen danach. Die Sucht spielt sich nur im Gehirn ab.
Medizinische Tests bei Wachleuten haben ergeben, dass die Raucher zwar etwas wacher sind, da das Nikotin Auswirkungen auf die Synapsen hat. Dies ist aber kein Argument für das Rauchen, da die gesundheitlichen Schäden wie erhöhtes Infarkt- und Krebsrisiko u.v.a.m. die positive Wirkung bei weitem übertreffen.

Ich habe vor 6 Jahren mit der Qualmerei aufgehört, da ich meiner Exverlobten;-), als Nichtraucherin, nicht zumuten wollte, einen gefüllten Aschenbecher zu küssen.
Raucher können tatsächlich so stinken!

Mein Körperchen:-D war nach einer Woche durch mit dem Rauchen.
Es begann die Lungenerholung, welches sich durch wochenlanges Hüsteln bemerkbar machte.
Nach zwei Monaten war auch das vorbei.
Am längsten nervten die "Rauchreflexe". Bei jeder Gelegenheit, wo man sich früher eine "Fluppe" in die Schnauze gesteckt hatte, kam der "Wosindmeinezigarettenreflex".
Egal, ob Humphrey Boghart sich gerade in Casablanca den "Sargnagel" gab, oder man bei der PC-Murkserei den Rechner neu starten musste, irgendwie suchte man automatisch nach der "Lulle".
Bei mir haben diese Reflexe erst nach 2 Jahren allmählich nachgelassen.
Diese Entwöhnungsphase ist die schwerste Zeit, die die Meisten nicht überstehen, weil sie genug von den ausgedrückten Keksen im Aschenbecher haben, denn die orale Ersatzbefriedigung, das Naschen; führt unweigerlich zum Stau im mittleren Ring;-)
Dies wird auch als albernes Hauptargument, insbesondere bei den Damen;-), angeführt, um mit dem Qualmen wieder anzufangen.
Auch mit dem Naschen kann man aufhören;-)

Aufhören kann frau/man nur sofort und jetzt. Nicht in einer Woche, nicht nach dieser Packung und auch nicht mit Ersatz-Nikotinspendern.

Nur mit Sturheit;-)

Abschliessend möchte ich feststellen, daß ich mich nun seit 6 Jahren darüber ärgere, das ich 30! Jahre lang das Geld verbrannt habe, mit dem ich auch ein Häuschen hätte finanzieren können.
Die beiden Herzinfarkte kann man getrost auch als "Nebenwirkung" des Rauchens rechnen.

Auf Grund dessen bin ich wohl auch zu einem militanten Nichtraucher mutiert.

Meine Mutter hat nach 60!!! Jahren mit der Qualmerei aufgeört, weil ihr Sohn ja von Heut auf Morgen mit dem Rauchen aufgehört hat.
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 04.04.2007 08:28:29 24
Eröffnet von: dieselbomber
Antworten gesamt: 3
Aufhören funktioniert/ Rauchen ist Kopfsache
Liebe Raucher, ich habe 15 Jahre lang geraucht. In harten Streßzeiten bis zu 2,5 Päckchen am Tag. Jetzt rauche ich seit 2,5 Jahren nicht mehr. Von heute auf morgen, ohne Rückfall, ohne Probleme. Ich habe es in den Jahren vorher oft probiert, mit den gebräuchlichen Methoden, essen, Kaugummi kauen, das Rauchen reduzieren. Keine Chance. Das kennt jeder, man erfindet Ausreden im Dutzend (nur zum Essen, hab ich ja nur geschnorrt usw.), damit man rauchen kann, obwohl man gerade "aufhört". ;)))

Beim letzten mal funktionierte es auf einen Schlag, ich wollte einfach nicht mehr rauchen und aus. ich habe nach einem 3/4Jahr mal eine geraucht, um auszuprobieren, ob diese panische Angst von Ex-Rauchern (Wenn ich nur einmal an einer Zigarette ziehe, bin ich wieder süchtig) stimmt. Käse wars, total eklig, hab das Ding gleich ausgemacht und diesen widerlichen Geschmack im Mund mit Kaugummis bekämpft. Ich kann auch in Kneipen oder Clubs sitzen, trinken und habe trotzdem keine Lust auf Zigaretten im Gegenteil bin ich sehr empfindlich gegenüber diesem Gestank geworden. Gerade das zeigt mir, daß es eben keine Sucht mit Rückfallgefahr ist, sondern eine lästige und tief sitzende Angewohnheit.

Auch viele Freunde und Bekannte haben in den letzten 2 Jahren schlagartig und erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört. Nach langem Überlegen bin ich zu dem Schluß gekommen, es ist weniger eine Sucht im Sinne körperlicher, ausgelieferter Abhängigkeit, es scheint mehr eine Sache des Willens und der Bereitschaft zu sein. Wenn ich mir einbilde, ich kann es nicht, dann schaffe ich es auch nicht. Diese ganzen Hilfsmittel wie Pflaster, Hypnose u.a. funktionieren nur, wenn der Raucher wirklich aufhören will und dann schafft er es auch ohne Hilfsmittel. Mit dem Rauchen aufzuhören ist ein Entwicklungsprozeß, eine Abnabelung von einer schlechten Angewohnheit. Ein Entschluß, der reifen muß. Deshalb gehören fehlgeschlagene Versuche meiner Ansicht nach zwingend dazu. Sie zeigen dem Raucher, daß es auch ohne geht, wenn auch nur für ein paar Tage oder Wochen. Irgendwann muß es im Kopf "klick" machen und der Raucher begreift dann, "ich bin gar nicht so süchtig wie ich glaube, ich brauche diese Dinger gar nicht". Hilfreich ist es dabei auch, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen, und wenn es nur eine neue Frisur ist oder das Umräumen der Wohnung.

Also liebe Noch-Raucher. Nicht verzagen, umdenken. Wenn es 5 Jahre und 10 Versuche braucht um aufzuhören, dann braucht es das eben. Die Sache findet im Kopf statt und das kann manchmal eben dauern. Aber probiert es immer wieder, irgendwann schafft ihr es!

:)
[Lesen Sie die Antworten zu diesem Beitrag]  [Antworten

Beitrag eingefügt: 13.03.2007 15:41:09 25
Eröffnet von: Philip
Antworten gesamt: 0
Rauchen macht eim das Leben schwer
Hallo Livia

Ich rauche bereits seit fast 2.5 Jahren weshalb ich angefangen habe weis ich eigentlich bis heute nicht, ich denke weil es damals im trent war. ich bereue es bis heute habe deswegen meist ein Lähres konto und nur das verlangen nach mehr zigis. jedoch nehme ich mir vor es für immer aufzugeben. wen ich es schaffe mache ich auch meine sva darüber. ich wünsche dir viel glück bei deiner sva und LAP.
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 11.11.2006 12:06:35 26
Eröffnet von: Livia
Antworten gesamt: 1
Wieso greift man zum Nikotin?
Im Rahmen unserer SVA (selbständigen Vertiefungsarbeit) möchten wir hier eine Umfrage starten, wieso greift man zum Nikotin?...Wir würden uns über ein paar (für uns sehr hilfreiche) Antworten sehr freuen....Freundliche Grüsse
[Lesen Sie die Antworten zu diesem Beitrag]  [Antworten

Beitrag eingefügt: 14.10.2006 15:10:07 27
Antworten gesamt: 0
Libby
http://www.mp2k-server.de/forum.php4?username=libby&pos=0&id=1&threadid=22447
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 14.10.2006 15:02:55 28
Antworten gesamt: 0
Libby

DIE BESTEN TIPPS :
http://www.mp2k-server.de/forum.php4?username=libby&id=&threadid=22447&pos=0
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 19.09.2006 09:32:48 29
Eröffnet von: urs gähler
Antworten gesamt: 0
Raucherentwöhnung Rauchfrei Stop Smoking
Liebe Daniela
ich bin 30 Jahre erfolgreicher Raucherentöhner und schenke Dir hiermit eine Gratisbehandlung.

einfach ausdrucken, und mitbringen

telephonisch anmelden

www.hueb.ch
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 08.08.2006 18:45:49 30
Eröffnet von: Claudia.S
Antworten gesamt: 0
Umfrage zum Thema Tabakkonsum
Hallo

Im Rahmen meiner Selbständigen Arbeit führe ich eine Umfrage zum Thema Tabakkonsum durch.

Ich bitte euch, die Umfrage auszufüllen und den Link an alle Bekannte und Freunde weiter zu leiten, damit ich auf ein repräsentatives Ergebnis komme.

Die Umfrage läuft bis ca. 11.08.2006 (00:00 Uhr). Hier geht es zur Umfrage: http://nr.daki.ch

Vielen Dank für eure Hilfe
Claudia
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 02.06.2006 21:15:55 31
Eröffnet von: Ulrike
Antworten gesamt: 1
Ich muss aufhören!
Gestern hat mir mein Arzt nach dem EKG eröffnet, dass ich entweder einen leichten Herzinfarkt kürzlich gehabt oder eine Herzmuskelentzündung hätte. Es wurde eine weitere Blutuntersuchung gemacht, das Ergebnis bekomme ich am Dienstag bei meinem nächsten Arzttermin.

Ich habe mir schon lange vorgenommen mit dem Rauchen aufzuhören, einige Versuche liegen ergebnislos hinter mir! Das große Problem ist, dass mein Mann ebenfalls ein starker Raucher ist und ich so immer rückfällig wurde. Ich rauche ca. 20 - 25 Zigaretten pro Tag.

Da ich eh Untergewicht habe befürchte ich keine Gewichtszunahme. Ich habe allerdings panische Angst vor dem in unregelmäßigen Abständen vorkommenden "ausrasten" meines Mannes und über diese Situationen haben mir bislang halt immer "meine" Zigaretten geholfen.

Mir ist klar, dass ich - möglichst sofort - ohne Zigaretten auskommen muss - nur - ich hab regelrecht Angst davor.

Kennt jemand auch solch eine Situation und hat sie evtl. bewältigt?

Ich hoffe auf eure Antworten und Hilfe - Daniela

[Lesen Sie die Antworten zu diesem Beitrag]  [Antworten

Beitrag eingefügt: 19.05.2006 16:07:48 32
Eröffnet von: heiko
Antworten gesamt: 0
Kräuterzigaretten
Die nützen gar nichts! Ich bin inzwischen seit knapp 3 Monaten sauber, aber immer wenn ich mal wieder einen Schmachter habe, sind es besondere Situationen. Kräuterzigaretten schaffen es auch nicht, das Rauchen aus dem Kopf zu bekommen.
Es ist halt reine Kopfsache.
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 10.05.2006 17:03:50 33
[Send email]
Antworten gesamt: 0
Nikotin
Hallo,

es gibt eine sehr wirksame und effiziente Art sich das Rauchen abzugewöhnen.
Nirdosh, so heißen die Kräuterzigaretten ohne Teer und Nikotin! Sie werden in Kliniken eingesetzt.
Wenn Du mehr Infos möchtest schreib bitte eine Mail an:
post@ayurveda-gesundheit.com

Gruß
Georg
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 06.04.2006 14:49:21 34
Eröffnet von: heiko
[Send email]
Antworten gesamt: 0
keine gewichtszunahme
ich bin seit 6 wochen "sauber". Weder esse ich noch nasche ich mehr als vorher. Trinke lieber einen schönen Schluck Wasser. Das nimmt auch diesen Belag aus dem Mund. Der Belag geht übrigens nach ca. 3 wochen erst weg. Das fand ich am schlimmsten.

Gruß, Heiko
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 06.04.2006 14:45:52 35
Eröffnet von: heiko
[Send email]
Antworten gesamt: 0
betrachtet es einfach als Erlösung
ich habe 8 Jahre geraucht. Ich bin jetzt seit 6 Wochen "clean". Ich weiß, es ist noch nicht lange, aber es wird immer leichter. Am Anfang habe ich noch etwas sehnsüchtig meinen Kumpels beim Skat spielen oder abends in der Kneipe beim Rauchen zugeguckt. Inzwischen denke ich, wenn die dann innerhalb von 30 min 4 Zigaretten durchziehen "Zum Glück hast Du das nicht mehr nötig!".
Es ist reine willenssache. Ein Patent gibt es nicht.
Ich habe es zum Beispiel keinem erzählt, dass ich aufgehört habe. Bei mir liegt seit 6 Wochen eine offene Packung Zigaretten auf dem Schreibtisch. Die Versuchung ist da, aber der Verzicht auch.
Ich habe mich neulich mit einem Moslem darüber unterhalten. Er sagte, er hätte auch lange geraucht. Bis ihm bewusst wurde, dass sein Körper ein Geschenk Gottes sei und er nicht das Recht hätte, diesen zu zerstören. Für religiöse Menschen ist es wohl dann einfacher mit dem Rauchen aufzuhören.
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 05.04.2006 11:33:11 36
Eröffnet von: andrè
[Send email]
Antworten gesamt: 0
nach 35 jahren schluß.
habe fast 35 jahre geraucht. zum schluß waren es fast 2 schachteln täglich. der wille zum aufhören wurde von tag zu tag stärker, und die entscheidung aufzuhören wollte ich mir selbst stellen. es sollte nicht erst vom arzt dringlichtst angeordnet werden. am 5. oktober 2005 hatte ich die letzte zigarette geraucht.
hatte keine hilfsmittel (tabletten, Pflaster usw.) genommen. es muß wirklich der eigene wille sein.
ihr könnt mir glauben dann klappt es auch !!!!!!
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 06.01.2006 15:47:58 37
Eröffnet von: ansgar.rosemann
[Send email]
Antworten gesamt: 2
Gewichtszunahme ja oder nein.
Hallo Nichtraucher!!!!!!!!!!!!!!
Nach meiner letzten Nasennebenhöhlenentzündung,bin ich jetzt 5 Tage erfolgreicher Nichtraucher. Mein HNO-Arzt hatte es mir dringend geraten.Dazu muß ich sagen das es mir erstmals nach 15 Jahren dauerqualmen gelungen ist resistent zu bleiben. Leider besucht mich die Sucht mehrmals täglich und ich meine dann heftiges Herzpoltern zu bekommen.Ich denke dann immer eine Kippe zur Beruhigung kann nicht schaden aber damit zerstöre ich doch meine "saubere Zeit "und im übrigen geht es mir danach auch nicht besser.Meine größte Sorge ist abere die Gewichtszunahme.Bislang ist noch nichts passiert ,aber wenn ,wie sollte ich reagieren.Gebt mir doch mal Erfahrungswerte.
[Lesen Sie die Antworten zu diesem Beitrag]  [Antworten

Beitrag eingefügt: 20.12.2005 19:57:32 38
Eröffnet von: :D babe
Antworten gesamt: 0
Ein wichtiger tipp.
An alle die Probleme haben aufzuhören! Ich hab 1 Jahr geraucht und von heute auf Morgen aufgehört. Meine Taktig: immer wenn ich lust hatte eine zu rauchen hab ich entweder ein Kaugummie gekaut ( waren ganz schön viele) oder hatte Sex!!!!!!
Und wenn alles nicht hilft dann einfach ablenken und sich ablenken das hilft.
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 17.12.2005 20:35:23 39
Eröffnet von: Daniel Krenn
[Send email]
Antworten gesamt: 1
Rauchstopp mit Mentaltraining
Hallo

Wichtig ist einfach, dass Du nicht in die Vergangenheit schaust, sondern voraus schaust und nicht mehr rauchst. Ich bin überzeugter Nichtraucher und als Mentaltrainer arbeite ich auch am Rauchstopp meiner Klientinnen. Ich führe vor allem Einzelcoachings durch und ab September 2006 spezielle Tagesseminare für erfolgreichen Rauchstopp mit Mentaltraining. Warum tue ich das? Es ist ein Hobby und will mich als Nichtraucher auch schützen :-). Wenn Du interesse hast, melde Dich doch einfach. Siehe auch www.optimental.ch
lg
[Lesen Sie die Antworten zu diesem Beitrag]  [Antworten

Beitrag eingefügt: 15.12.2005 18:12:41 40
Eröffnet von: Andrea
[Send email]
Antworten gesamt: 0
Rauchen bei keuchhusten?
Hallo,ich hätte da mal eine frage.vllt kann mir einer von euch diese beantworten.also.....ich bin an keuchhusten erkrankt und wollte nun wissen ob es gefährlich sein kann oder so wenn ich trotz keuchhusten weiterrrauche.ich weiss dass rauchen der gesundheit schadet aber ich möchte bitte infos ob ich bedenken haben muss oder nicht.......
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 08.12.2005 17:41:31 41
Eröffnet von: Hp. Zingg
[Send email]
Antworten gesamt: 0
Rückfall
Liebe Kirsten,
Dein Rückfall ist ein Tragik, denn er muss nicht sein. Ich habe nach einem Herzinfarkt von einem Tag auf den andern aufgehört. Mein Arzt im Spital hat mir damals - vor 14 Jahren - auf meine Frage nach einem Hilfsmittel gesagt, dass ich keines brauche. Ich wendete ein, dass ich doch Entzugserscheinungen haben werde. "Sie haben mit Bestimmtheit kein Entzugserscheinungen. Der Körper ist in den 12 Tagen Spital entgiftet. Mit ganz gemischten Gefühlen bin nach Hause gegangen. Es hat funktioniert. Nie mehr Verlangen nach Zigaretten, nie nur das geringste Verlangen!
Einen Tipp kann ich aber doch noch geben: Versuchen Sie es mit Akupunktur.
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 08.12.2005 17:30:33 42
Eröffnet von: Hp. Zinff
Antworten gesamt: 0
Das Rauchverbot ist eine sehr gute Sache
Erst nach meinem Herzinfarkt vor 14 Jahren bin ich gescheiter geworden und habe das Rauchen aufgeben können. Am Anfang war die Angst vor einem Rückfall sehr gross. Ich betrachtete den Herzinfarkt als "Schuss vor den Bug" und schaffte es, den Rauch zu besiegen. Entzugserscheinungen hatte ich keine! Ich war einfach dankbar, rauchfrei leben zu können. Hin und wieder aber träumte ich in der Nacht, ich hätte wieder mit dem Rauchen begonnen. Das waren dann schon beinahe Alpträume.
Es ist heute für mich sehr schlimm, in einem Raum mit Rauchern sein zu müssen. Deshalb vermeide ich Restaurants, in denen geraucht wird. Nicht weil ich Angst vor einem Rückfall habe, sondern einfach wegen des Gestanks, den ich nachher auch noch nach Hause bringe. Ich begrüsse den Schritt, die öffentlichen Verkehrsmittel rauchfrei zu machen und bin sehr dankbar dafür und wünsche den Rauchern ein Wegkommen von dieser Sucht, bevor ein Herzinfarkt oder Krebs erlebt werden muss.
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 21.11.2005 13:34:22 43
Eröffnet von: Burb
Antworten gesamt: 0
Bis zum 31.06.05 Kettenraucher, seit 01.07.05 Nichtraucher!!!
Hallo, bin 43-jährig und habe 15 Jahre davon mir jeden Tag mindestens 40 Zigaretten durch die Lungen gezogen! Im Urlaub sogar bis zu 70 Zigaretten, obwohl man ja eigentlich in Urlaub geht um sich zu erholen! Soviel zur Ausrede man Rauche aus Stress! Aufgehört habe ich aus eigener Motivation, Gesundheitlich ging es mir eigentlich, bis auf den morgendlichen Raucherhusten gut. Am 01.07.05 rauchend ans Nichtraucherseminar nach Zürich gegangen, vorher das Buch "Einfach Nichtraucher" von allen Carr bis zur Hälfte gelesen. Am Mittag des Freitages vom 01.07.05 habe ich die letzte stinkende Zigarette inhaliert, danach gleich ein Sandwiche verdrückt, damit man einen anderen Geschmack im Mund erhält! Wie oft, unmittelbar nach einer Zigarette nimmt ein Raucher ein Bonbon, Kaugummi oder sonst etwas in den Mund?! Schmeckt also so eine Zigarette überhaupt? Wenn man nicht raucht, leidet man wirklich an Entzugserscheinungen oder sind diese auch wieder nur dazu da um Rückfällige zu entschuldigen? Solche Fragen und Themen werden im Kurs und Buch auf besondere eindrückliche Art besprochen und erklärt, so dass ich und auch einige andere nach 6 Std. als Nichtraucher den Kurs verliessen. Bis heute Nichtraucher geblieben! Ausser dem Biest das sich vor allem die ersten drei Wochen gemeldet hat, habe ich keine Entzugserscheinungen verspührt, kein Depressionen, nur minimale Gewichtszunahme von 2 bis 3 kg! Selbst meine Frau hätte es nicht gedacht, dass mich jemals jemand vom Rauchen wegbringen könnte! Ich kann diese Kurse sowie das Buch nur empfehlen, siehe auch unter www.alle-carr.ch! Gruss an alle Raucher und zukünftigen Nichtrauchern, habt Mut, ist wirklich ganz easy aufzuhören, glaubt einem Ex-Kettenraucher (bin kein Carr-Mitarbeiter)!
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 18.11.2005 16:29:58 44
Eröffnet von: Paul
[Send email]
Antworten gesamt: 0
Rauchstopp
hallo gerda,
ich sag nur probieren!!!
ich hab auch 20 jahre geraucht und seit dem 10.10.2005 19.30uhr (war die letzte) nichts mehr.
ich habe sie gefressen (2 schachteln am tag keine seltenheit) und habe aus eigenen willen von heute auf morgen aufgehört!!!!!(die hammermetode von 100% auf null)
ohne pflaster oder andere helferlein.
ich bin beispielweise der einzige der in unserer firma nicht mehr raucht und halte es durch!!!!
der kampf ist bei mir täglich aber ich sage man muß hart bleiben.
launischer bin ich ja aber das ist für mich immer besser in griff zu bekommen besser gesagt es flaut schön lagsam ab.
das rauchen spielt sich im kopf ab und erst wenn du es wirklich willst schafst du es auch.
was natürlich von vorteil ist wenn man stur (was ich von mir behaupten kann)ist.
lass dich nicht von anderen rauchern beirren!!!
ich kenn das zu genüge. z. b.
das schafst du nie oder
da rauchst du mehr als vorher oder
da gehst du auseinander wie ein pfannenkuchen...........
ich sag probier es aufzuhören und die erfahrungen selbst zu machen.
solltest du dich entschliessen aufzuhören drück ich dir di daumen!!!!!


 [Antworten

Beitrag eingefügt: 16.11.2005 14:38:59 45
Eröffnet von: Taschka
Antworten gesamt: 0
Nikotinsucht
Hallo Kirsten,

ich habe 27 Jahre geraucht und seit 7 Wochen aufgehört. Mit Hypnose und Nikotinpflaster. Aber ich kämpfe noch jeden Tag. Manchmal gehts mir richtig gut, dann denke ich, ich habe es geschafft. Aber dann kommen richtig gemeine Tage.

Ich mache aber weiter.
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 18.10.2005 12:58:51 46
Eröffnet von: nicom
[Send email]
Antworten gesamt: 0
Aufgehört!!!
Ich habe vor 1.5 Jahre aufgehört, und es geht ertaunlich sehr gut. Kein Bedarf nach Nikotin, meine schlimmsten Gewohnheiten sind weg, meine Lungen können endlich optimal atmen. Das Prozess zum Aufhören war bei mir lang, aber es hat sich gelohnt, die richtige Wille zu haben.......
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 18.10.2005 11:13:45 47
Eröffnet von: Kirsten
[Send email]
Antworten gesamt: 2
Entzugserscheinungen
Hallo, mein Arzt hat mir geraten mit dem Rauchen aufzuhören da er Chr. Bronchitis bei mir festgestellt hat. Nun hatte ich es 2 Wochen geschafft, doch das Verlangen wurde immer größer. Ich konnte an nichts anderes mehr denken und griff wieder zur Zigarette. Das Problem ist das es mir nicht mal bekommt. Meine Atemprobleme sind schlimmer geworden aber ich kann es nicht lassen Bitte, kann mir jemand einen Tip geben?
Kirsten
[Lesen Sie die Antworten zu diesem Beitrag]  [Antworten

Beitrag eingefügt: 18.10.2005 11:07:48 48
Eröffnet von: gerda
Antworten gesamt: 1
Rauchstopp
Ich rauche seit über 20 Jahren 1 Pack Zigaretten pro Tag...gesundheitlich geht es mir (noch) gut (bin 40 jährig), ausser dass mir manchmal schwindlig wird..eigentlich möchte ich schon lange mit Rauchen aufhören, habe aber eine Riesenangst davor...Gewicht, Depressionen etc. Kann mir jemand aus seinen Erfahrungen erzählen, wie er/sie es geschafft hat, wie die "Nebenwirkungen" waren, welchen Nikotinersatz gebraucht wurde etc. Fühle mich zunehmend von den "Nichtrauchern" ausgegrenzt, obwohl ich sehr darauf achte, bei andern Leuten nicht zu Rauchen, auch im Restaurant versuche ich nicht zu Ruachen, wenn jemand daneben isst...und trotzdem gibts immer wieder böse Blicke..das hängt an und aus...
Danke für Eure Erfahrungen und liebe Grüsse
Gerda
[Lesen Sie die Antworten zu diesem Beitrag]  [Antworten

Beitrag eingefügt: 15.10.2005 11:16:22 49
Eröffnet von: bazu
Antworten gesamt: 0
Rückfall
Hallo du, sei doch nicht enttäuscht sondern stolz, dass du es bereits 3 Monate OHNE ausgehalten hast..Ein Rückfall kann jederzeit wieder passieren, wichtig ist, dass du es dann sofort wieder ohne Nikotin probierst..Ich rauche jetzt ein Jahr nicht, mit kleineren Rückfällen...mache aber ohne Zigaretten weiter und zähle mich trotz Rückfällen zu den Nichtrauchern..
Sei stolz und machs guet
bazu
 [Antworten

Beitrag eingefügt: 10.10.2005 14:53:27 50
Eröffnet von: rup
Antworten gesamt: 5
Rückfall
Hab jetzt 3 Monate mit dem Rauchen aufgehört gehabt und gestern abend wieder geraucht, bin von mir recht enttäuscht, wie geht man am besten mit so einem Rückfall um?
[Lesen Sie die Antworten zu diesem Beitrag]  [Antworten

Beiträge: 1 bis 50 von 50  
Seite 1 von 1


Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Nikotinsucht

Leser diskutieren zum Thema Rauchstopp, Nikotinabhängigkeit >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer