Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Prostatakrebs » Aktuell 22. August 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Beschwerden
Untersuchungen
Behandlung
Knochenbefall
Verlauf
Vorbeugung
Aktuell
Glossar
Diskussionsforum
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Prostatakrebs: Weniger krebsbedingte Todesfälle dank regelmässigen PSA-Messungen

Wie andere regelmässige Vorsorgeuntersuchungen ist auch das PSA-Screening zur Früherkennung von Prostatakrebs nicht unumstritten. Eine Studie belegt aber nun, dass PSA-Messungen das Sterberisiko durch Prostatakrebs senken können.

Zur Früherkennung von Prostatakrebs wird einerseits die digital-rektale Untersuchung empfohlen. Andererseits können mit PSA-Messungen im Blut (Prostataspezifisches Antigen PSA) krankhafte Vorgänge rund um die Prostata aufgedeckt werden. Erhöhte PSA-Werte werden aber sowohl bei einer Prostataentzündung als auch bei Prostatakrebs gemessen, weshalb der Sinn regelmässiger PSA-Messungen zur Krebsvorsorge auch unter Experten kontrovers diskutiert wird.


An einer Langzeitstudie nahmen 160‘000 Männer zwischen 55 und 69 Jahren aus 7 europäischen Ländern teil. Eine Gruppe der Männer wurde alle 4 Jahre zu einer PSA-Messung eingeladen, die andere Gruppe (Kontrollgruppe) nicht. Die Forscher interessierte dabei, inwiefern sich diese Messungen auf das Sterberisiko der Männer durch Prostatakrebs auswirken.


In der PSA-Gruppe wurden 7408 und in der Kontrollgruppe 6107 Prostatakrebse entdeckt. In den 13 Jahren Beobachtungszeit starben deutlich weniger Männer an Prostatakrebs, bei denen der Krebs dank regelmässigen PSA-Messungen frühzeitig entdeckt wurde. Dennoch: Trotz dieser Ergebnisse, die für ein regelmässiges PSA-Screening sprechen würden, stellen die Überdiagnosen immer noch ein grosses Problem dar, so die Forscher.

 

Mehr zum Thema

The Lancet 2014

10.12.2014 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Herzgesund wandern

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Prostatakrebs

Leser diskutieren zum Thema Prostatakrebs, PSA-Messungen, Prostatavorsorge >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer