Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Stress 25. Mai 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Beschwerden
Behandlung
Aktuell
Diskussionsforum
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Erhöhtes Herzkreislaufrisiko durch chronischen Stress am Arbeitsplatz

Britische Forscher suchten einen Zusammenhang zwischen Unter- oder Überforderung am Arbeitsplatz und dem Auftreten verschiedener Beschwerden wie Bluthochdruck, Übergewicht und Stoffwechselstörungen, dem sogenannten metabolischen Syndrom.

 

Das metabolische Syndrom ist keine einzelne Krankheit, sondern die Summe von verschiedenen Risikofaktoren. Das metabolische Syndrom ist eine Kombination aus Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhten Cholesterin- und Blutzuckerwerten.

 

Diese Kombination stellt einen bedeutenden Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen oder auch für eine Zuckerkrankheit (Diabetes) dar. Genau dieses Beschwerdebild untersuchten die Forscher an 10'000 Personen und suchten einen Zusammenhang mit deren Arbeitssituation.

 

Insgesamt 10'308 Frauen und Männer aus 20 verschiedenen öffentlichen Dienststellen in London wurden zwischen 1985 und 1988 für die Studie rekrutiert. Mittels Fragebogen beurteilten die Teilnehmer ihren Arbeitsstress und zwar in den Jahren 1989, 1991-93, 1995 und 1997-99.

Vorgegebene Definition von Arbeitsstress: Hohe Anforderungen, geringe Kompetenzen, wenig Eigenverantwortung und Entscheidungsfreiheit.

 

Die Forscher interessierten sich vor allem für einen Zusammenhang zwischen chronischem Arbeitsstress und der Entstehung eines metabolischen Syndroms.

 

Resultat nach 14 Jahren, unabhängig von andern Risikofaktoren: Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen jahrelangem Arbeitsstress und der Entstehung eines metabolischen Syndroms (Übergewicht, hoher Blutdruck, hohe Blutfett- und Zuckerwerte): Hoher Arbeitsstress = doppeltes Risiko.

 

Fazit

Jahrelanger Arbeitsstress scheint ein wichtiger Risikofaktor für die Entstehung des metabolischen Syndroms zu sein. Das metabolische Syndrom wiederum hat einen grossen Einfluss auf die Entwicklung von Herzkrankheiten oder einer Zuckerkrankheit.

 

 

Mehr zum Thema

Tellmed, BMJ 2006;332:521-525 - T Chandola et al

08.03.2006 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum chronischer Stress

Leser diskutieren zum Thema chronischer Stress, Burnout-Syndrom >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer