Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Stress 27. Mai 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Beschwerden
Behandlung
Aktuell
Diskussionsforum
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Herz leidet unter Stress

Auch gesunde Menschen können herzkrank werden. Diesem Phänomen gingen Forscher nach und entdeckten, dass bei Stress die Produktion eines Proteins angekurbelt wird. Dadurch wird das Immunsystem geschwächt.

 

Die typischen Risikofaktoren wie Rauchen, zu hoher Blutdruck, hohe Cholesterinwerte  oder Diabetes können zu Herzerkrankungen führen, das ist bekannt.


Warum körperlich gesunde Menschen durch Stress, Ärger oder Feindseligkeiten herzkrank werden, darüber rätselten amerikanische Wissenschaftler und sie fanden heraus: Die psychischen Faktoren kurbeln die Produktion des Eiweissstoffes C-reaktives Protein (CRP) an, das auch eine Rolle bei Herzerkrankungen spielt.


Mittels Fragebogen eruierten die Forscher bei 121 Studienteilnehmern die psychische Befindlichkeit. Die Teilnehmer mussten sich dazu äussern, ob sie ausgewogen und ruhig oder eher reizbar und leicht verärgert seien.

 

Blutproben zeigten, dass bei Männern und Frauen, die sich eher als häufig erregbar und /oder auch traurig beschrieben, der CRP-Wert zwei bis drei Mal höher war als bei den eher ruhigeren Teilnehmern.

 

Feind des Immunsystems: Stress

Die Forscher hatten bereits in früheren Untersuchungen nachgewiesen, dass Stress bei leicht erregbaren Menschen die Produktion der (Stress-) Hormone Noradrenalin und Adrenalin ankurbelt. Diese Hormone wirken auf das Immunsystem und aktivieren Gene, die leichte, aber chronische Entzündungsprozesse auslösen. Die Entzündung wiederum ruft das für das Herz gefährliche C-reaktive Protein auf den Plan.


Auch Raucher sowie Patienten mit hohem oder ungünstigem Cholesterinwert sowie Diabetes haben erhöhte CRP-Werte im Blut.


CRP ist ein Eiweiss (Protein), das in der Leber gebildet wird. Es ist ein Entzündungsparameter wie die Blutkörperchen-Senkungsgeschwindigkeit, der Leukozytenanstieg und die Temperaturerhöhung.

Toppharm online

29.09.2004 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum chronischer Stress

Leser diskutieren zum Thema chronischer Stress, Burnout-Syndrom >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer