Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Stress 28. Februar 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Beschwerden
Behandlung
Aktuell
Diskussionsforum
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Stressreduktion durch Meditation: Möglichkeiten und Grenzen

Regelmässige Meditation – insbesondere die Achtsamkeitsmeditation – kann bei chronischen Schmerzen, Angstzuständen oder Depression helfen. In anderen Bereichen half Meditation wenig, wie eine Studienanalyse mit über 3000 Teilnehmern zeigt.

Meditation
kann bei psychischen
und körperlichen
Beschwerden helfen
 
Achtsamkeitsmeditation ist eine Meditationsform bei der geübt wird, Empfindungen urteilsfrei und nichtwertend zu betrachten. Bereits frühere Forschungen haben ergeben, dass die Achtsamkeitsmeditation zu einer Zunahme der Dichte der grauen Substanz führen kann. Dies konnte einerseits in Kernspintomographie-Aufnahmen belegt werden. Andererseits erlebten die Teilnehmer selbst eine Reduktion von Stressgefühlen oder Angstzuständen (Havard.edu 2011).

 

Forscher analysierten 47 Studien mit insgesamt 3515 Teilnehmern, in denen der Nutzen der regelmässigen Meditation auf verschiedene körperliche und seelische Zustände untersucht wurde.  Dazu gehörten: Angststörungen, Depressionen, chronische Schmerzen, Stresssymptome, das allgemeine psychische Wohlbefinden, Konzentration, Substanzmittelmissbrauch (Alkohol. Drogen, etc), Essstörungen, Schlafstörungen sowie Gewichtsprobleme.

 

Das 8-wöchige, beziehungsweise 3-4-monatige Meditationstraining hatte einen positiven Einfluss auf  Depression, Angstzustände sowie Schmerzen. Eine geringe Wirkung hatte das Training jedoch auf Stresssymptome  sowie auf andere oben genannte Bereiche. Im Vergleich mit anderen Behandlungsformen (Medikamente, körperliches Training, andere Verhaltenstherapien) schnitt die Mediation nicht besser ab.


Fazit der Forscher: Regelmässige Meditation kann den Stress aufgrund verschiedener Leiden reduzieren – sie hilft aber nicht in jedem Fall besser als andere Therapieformen. Die Forscher empfehlen weitere Studien dahingehend.

 

Mehr zum Thema

JAMA Intern Med. 2014

14.01.2014 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum chronischer Stress

Leser diskutieren zum Thema chronischer Stress, Burnout-Syndrom >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer