Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Verhütung / Verhütungsmethoden » Aktuell 29. April 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Aktuell
Verhütung - Übersicht
Kupferkette /Spirale
Mechanisch-/ Chemisch verhüten
Natürliche Verhütung
Hormonelle Methoden
Sterilisation
Diskussionsforum
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Moderne Verhütungsmittel: Höheres Thromboserisiko als ältere ''Pillen''

Neuere kombinierte Verhütungsmittel stehen im Verruf, das Thromboserisiko zu erhöhen. Britische Forscher untersuchten im direkten Vergleich einzelne Präparate auf das Thromboserisiko hin.

Moderen Verhütungspillen
erhöhen Thromboserisiko
 
Die Forscher analysierten Patientendaten von Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren mit einem ersten Thromboembolie-Ereignis.

 

Die Frauen hatten kombinierte Kontrazeptiva zur Schwangerschaftsverhütung genutzt und wurden mit Frauen verglichen, die keine solche Präparate zur Verhütung einnahmen. Kombinierte Verhütungsmedikamente enthalten ein Östrogen und ein Gestagen. Andere (nicht kombinierte) Verhütungspillen enthalten nur Gestagen.

 

In der 13-jährigen Beobachtungszeit traten insgesamt rund dreimal häufiger Thromboembolie-Ereignisse auf bei Frauen, die mit einer kombinierten ''Pille'' verhüteten, verglichen mit Frauen, die nicht mit einem solchen Präparat verhüteten.

 

Dabei waren die moderneren kombinierten Verhütungspillen den älteren Präparaten eindeutig unterlegen: Das heisst, bei den moderneren kombinierten Pillen traten deutlich häufiger Thromboembolien auf als bei Pillen der älteren Generation. Eine Ausnahme bildeten hier Norgestimatpräparate. Auch nach Einbezug anderer Risikofaktoren für Thromboembolien, wie Rauchen, Übergewicht etc., veränderten sich die Resultate nicht.

 

Mehr zum Thema

BMJ 2015

23.06.2015 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Verhütung

Leser diskutieren zum Thema Verhütung, Verhütungsmethoden, Pille & Co. >>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer