Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Vogelgrippe 22. August 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Vorbeugung
Krankheitsbild
Aktuell
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Impfstoff gegen Vogelgrippe im Test

Mit einem Impfstoff gegen Vogelgrippe werden in Kürze am Center for Vaccine Development an der Saint Louis University Untersuchungen durchgeführt. Getestet wird der Impfstoff an Kindern im Alter zwischen 2 und 9 Jahren.

Impfung Grippe
 
Basis für die Herstellung des Impfstoffes war ein Virenstamm, der in Vietnam nachgewiesen wurde. Der Impfstoff wurde bereits an Erwachsenen erprobt. Er besteht aus einer inaktiven Form des tödlichen Virus H5N1.

 

Warum diese Tests an Kindern? Der leitende Wissenschafter Robert Belshe:''Kinder sind besonders anfällig für die Erkrankung und ihre Immunreaktion ist anders als bei Erwachsenen''. Kinder spielen möglicherweise eine Schlüsselrolle bei der weltweiten Ausbreitung (Pandemie) der Vogelgrippe, so der Forscher.

 

Das National Institute of Allergy and Infectious Diseases finanziert die Studie und sucht nun Teilnehmer. Über das Wohlergehen der Kinder müsse man sich nicht sorgen. Die möglichen Nebenwirkungen seien gering (Schmerzen im Arm, ev. leichtes Fieber), so der Wissenschaftler. Belshe ist überzeugt, dass das Vorgehen sicher ist. Die Resultate der Studie werden eine grosse Menge nützlicher Informationen bezüglich der Notfallverabreichung des Impfstoffs liefern. 
 
Der Impfstoff wird in Eiern von Hühnern hergestellt; pro Impfdosis wird ein Ei benötig. Dieses Herstellungsverfahren könnte im Falle einer Pandemie zu Versorgungsengpässen führen, befürchten die Wissenschaftler.
 
Verschiedene Pharmaunternehmen arbeiten an der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Virus H5N1. Die Wissenschaftler sind sich jedoch über die Herstellungsart nicht einig. Ein Teil der Wissenschaftler meint, man sollte einen Impfstoff gegen bestehende Virenstämme und auf Vorrat herstellen. Die Andern glauben, es wäre besser abzuwarten: sie würden erst im Falle einer Pandemie einen Impfstoff herstellen, der dann genau auf den auslösenden Virentyp abgestimmt wird.

Tellmed; pte

20.02.2006 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer