Leaderboard

Sie sind hier: Frauen 20. Januar 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Schwangerschaft und Kind
Wechseljahre
Diskussionsforum
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Berner Studie: Muttermilch ist gut für die Lunge

Berner Präventivmedizinerin Claudia Kühni weist bessere Lungenfunktionen und sogar grössere Lunge bei Kindern nach, die gestillt wurden. Stillen wird also empfohlen – auch für Mütter, die an Asthma leiden.

Stillen tut Lunge gut
 
Die Sozial- und Präventivmediziner der Uni Bern geben Entwarnung: Entgegen einer Studie aus den USA, dass Kinder von stillenden asthmakranken Müttern ein erhöhtes Risiko haben, später selber an der Atemwegskrankheit zu leiden, stellen sie fest, dass Muttermilch der Lunge gut tut. Im Vergleich zu Kindern, die keine Muttermilch erhalten haben, weisen Kinder, die während vier Monaten oder länger an der Brust gestillt worden sind, bessere Lungenfunktionswerte im Schulalter auf – und zwar ob die Mutter Asthma hat oder nicht. Dies teilt der Schweizerische Nationalfonds mit, der die Studie unterstützte.

 

Auch die Lungengrösse wird beeinflusst

Die Forschungsgruppe um Claudia Kühni vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität (ISPM) haben Gesundheitsdaten von 1458 Schulkindern aus Grossbritannien ausgewertet und kommen zum Schluss: Auch die Milch von Müttern mit Asthma beeinflusst – auf bisher noch unbekannte Weise – die Durchgängigkeit der Atemwege der Kinder günstig.
Sie stellen sogar überraschend fest: Das Stillen durch die 273 an Asthma leidenden Mütter wirkte sich nicht nur auf die Freiheit des Atmens, sondern sogar auf die Grösse der Lunge aus; die Kinder hatten ein umso grösseres Atemzugvolumen, je länger sie gestillt wurden.

 

Den Forschenden scheint es nicht wahrscheinlich, dass dieses Phänomen nur auf die in der Milch enthaltenen Abwehrstoffe zurückzuführen ist. "Wir glauben, dass auch ein direkter Effekt auf die Lunge besteht", so Studienleiterin Kühni. Über die Gründe könne bislang nur spekuliert werden: Vielleicht enthalte die Muttermilch hormonähnliche Substanzen, die das Wachstum und die Widerstandsfähigkeit der Lunge fördern. Es sei aber auch denkbar, dass das Saugen an der Brust die Lungen mechanisch stimuliere.

 

Stillen wird empfohlen

Die gemessenen Verbesserungen in der Lungenfunktion sind gemäss Kühni relativ klein und nicht für alle Kinder klinisch relevant. Hingegen sprächen diese Daten deutlich gegen eine durch Muttermilch verursachte Verschlechterung der Lungenfunktion. Kühnis Fazit ist eindeutig: "Wir empfehlen weiterhin allen Frauen das Stillen – auch solchen, die an Asthma leiden."

Universität Bern

03.02.2012 - gem

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer