Leaderboard

Sie sind hier: Frauen 30. April 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Schwangerschaft und Kind
Wechseljahre
Diskussionsforum
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Orale Verhütung: Wirkungsprofile einzelner Wirkstoffe

Es gibt verschiedene hormonelle orale Verhütungsmittel – aber nicht jedes ist für jede Frau geeignet. Welcher Wirkstoff der richtige ist, kann nur der Gynäkologe entscheiden. Im Folgenden eine Übersicht darüber, wann und bei wem welcher Wirkstoff eingesetzt werden kann, respektive besser nicht eingesetzt werden soll.

Hormonelle orale
Verhütung
 
Der Artikel erschien im Fachblatt ArsMedici des Rosenfluhverlages und wurde als Checkliste für Ärzte  von der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG) geschrieben.

 

Ein paar Fakten: In der Schweiz verwenden rund 40% der 15-34-Jährigen und rund 14% der 35-49-Jährigen ein hormonelles Verhütungsmittel.

 

Zur oralen Verhütung werden vor allem synthetisch aufbereitete natürliche Hormone wie Estradiol und Progesteron eingesetzt. Estradiol – das wichtigste natürliche Östrogen – wird dabei meist zur Zykluskontrolle und Progesteron (Gestagen) zur Unterdrückung eines Eisprungs  (Ovulationshemmung) eingesetzt. Kombinierte Präparate, wie die klassische Antibabypille, wirken ovulationshemmend und verdicken die Schleimhaut des Gebärmutterhalses; es bildet sich ein Pfropf, wodurch das Eindringen der Spermien verhindert wird.

 

Regulierung des Monatszyklus oder bei starker Menstruation

Mit den meisten Pillen wird ein regelmässiger Menstruationszyklus herbeigeführt. Die Einnahme erfolgt während 21 Tagen, danach  folgt während 7 Tage keine Einnahme. In dieser Zeit wird durch den Hormonentzug eine Periodenblutung ausgelöst. Durch die Pilleneinnahme wird die Menstruation deutlich schwächer, weshalb sie – bei negativem Kinderwunsch - auch zur Behandlung der starken Monatsblutung eingesetzt wird. Beim Langzeitzyklus wird die Pille durchgehend eingenommen.

 

Im Gegensatz zu heute enthielten die früheren Antibabypillen höhere Hormondosen, die zu gewissen Nebenwirkungen führen konnten. Heute sind diese Hormondosen niedriger, bieten aber einen gleichwertig guten Schwangerschaftsschutz, bei deutlich weniger Nebenwirkungen.

 

Die Minipille, welche nur Östrogen enthält, bietet nur eine sichere Verhütung, wenn sie  regelmässig eingenommen wird. Unter Pillen mit niedrig dosiertem Gestagen kann es gelegentlich zu einem Eisprung kommen; durch die Veränderung der Schleimhaut am Gebärmutterhals (Spermienbarriere) wird aber eine Befruchtung trotzdem verhindert.
Die Antibaby-Pille wird auch in folgenden Situationen eingesetzt: bei Menstruationsbeschwerden, bei Störungen im Monatszyklus, bei Akne oder übermässiger Körperbehaarung.

 

Entwicklung neuer oraler hormoneller Verhütungsmittel

In der heutigen Praxis wird sowohl in der Empfängnisverhütung als auch zur Behandlung von starken Monatsblutungen häufig auf eine neue Kombinationspille (körpereigenes Östrogen plus Gestagen) gesetzt. Studien haben gezeigt, dass die kombinierte Antibabypille den Blutverlust um bis zu 40% reduzieren kann.

 

Weitere, sichere  Verhütungsmethoden sind Spiralen, welche in die Gebärmutter eingelegt werden. Dazu zählen Intrauterinpessar, die sogenannte Kupferspirale, Hormonspirale und die hormonfreie Kupferkette.

 

Was vermindert die Wirkung der oralen Verhütung?

Bei Durchfall und Erbrechen ist die Verhütung durch die Pille nicht mehr komplett gewährleistet. Es wird empfohlen zusätzliche Verhütungs-Massnahmen wie ein Kondom zu nutzen. (Siehe Verhütungsmethoden Übersicht).

 

Auch die Einnahme gewisser Medikamente kann die Wirkung der Antibabypille beeinträchtigen. Bei folgenden Medikamenten ist Vorsicht geboten: Antibiotika, Johanniskraut-Präparate, bestimmten Beruhigungsmitteln, Antieleptika, Antazida (Mittel gegen Sodbrennen) und Schlankheitsmitteln, deren Wirkung auf der Bindung von Nahrungsfetten beruht.

 

Risiken, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Unerwünschte Nebenwirkungen der Pille können sein: Übelkeit, Erbrechen, Gewichtszunahme, Spannungsgefühl in den Brüsten, Stimmungsveränderungen, Abnahme der Libido. Die Pille kann aber auch das Risiko für Bluthochdruck, Thrombosen oder Leberfunktionsstörungen erhöhen.

 

Es ist deshalb wichtig, dass der Arzt das persönliche Risiko jeder einzelnen Frau abklärt und die Frau entsprechend aufklärt.

 

Folgende Situationen  erfordern ein Pillenverbot:

  • Schwangerschaft
  • Nach Venenthrombosen oder anderen Thrombosereignissen
  • Bei hormonabhängigen Krebsarten, Verdacht auf Brustkrebs
  • Nach Herzinfarkt oder anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Nicht behandelter oder schwer zu behandelnder Bluthochdruck
  • Starke Leberfunktionsstörungen, akute Leberentzündung
  • Diabetes mit Gefässschädigungen
  • Abnorme, nicht abgeklärte Scheidenblutungen
  • Bei über 35 jährige Raucherinnen sowie bei starken Raucherinnen unter 35 (mehr als 10 Zigaretten täglich)
  • Sehr hohe Blutfettwerte
  • Immobilisation durch Bettlägerigkeit, Rollstuhl

 

Vorsicht geboten sowie regelmässig Kontrollen werden empfohlen bei:

  • Zunehmendem  Alter
  • Gut eingestelltem Bluthochdruck
  • Familiären Herz-Kreislauferkrankungen
  • Migräne
  • Starkem Übergewicht
  • Oberflächlichen Krampfadern
  • Beinvenenkrampfadern
  • Diabetes ohne Gefässerkrankung, nach Schwangerschaftsdiabetes
  • Leicht erhöhten Blutfettwerten
  • Lupus erythematodes
  • Myomen der Gebärmutter
  • Chirurgischen Eingriffen
  • Epilepsie
  • Lebererkrankung, Gallenrückstau während der Schwangerschaft
  • Gallenblasenerkrankung
  • Bestimmten Anämieformen (Sichelzellanämie)

 

Orale Verhütungsmittel und das Krebsrisiko

Einige Studien belegen, dass die längerfristige Einnahme der Antibabypille das Risiko für Gebärmutterhalskrebs und Leberkrebs erhöht – andere Studien ergaben jedoch keine solche Risikoerhöhung. Durch die Östrogenstimulation  könnte das Brustkrebsrisiko erhöht sein. Eindeutige Belege für einen Zusammenhang zwischen Krebs und der Antibabypille fehlen nach wie vor.

 

Das Eierstockkrebsrisiko wird sogar durch die langjährige Einnahme der Antibabypille verringert und das Risiko für Gebärmutterschleimhautkrebs ebenfalls, wie neuere Daten aus der grossen Nurses Health Studie zeigen.

 

Die IARC Studie vom Jahr 2005 bestätigte diese Ergebnisse. Auch eine britische Langzeitstudie (1968 bis 2007) widerlegte zumindest teilweise das erhöhtes Krebsrisiko aufgrund oraler hormoneller Verhütungsmittel. Sie belegte, dass das Risiko nur von älteren Präparaten  ausging. Wohingegen die neueren Präparate die Wahrscheinlichkeit der Entstehung von einigen Krebsarten sogar um 12% senkte.

 

Stellungnahme der Weltgesundheitsorganisation WHO im Sommer 2005: Es sei wahrscheinlich, dass die Pille das Risiko für bestimmte Krebsarten eher erhöhe, für bestimmte Krebsarten jedoch senke. Für die allgemeine Volksgesundheit sei die Antibabypille zweifellos von Nutzen.

 

Wann Absetzen

Es gibt bestimmte Beschwerden, bei denen in jedem Fall sofort ein Arzt kontaktiert und die Pille abgesetzt werden soll - auch wenn sie erst seit kurzem eingenommen wird.

 

Das sind z.B. starke Kopfschmerzen, Schwindel, Seh- oder andere Wahrnehmungsstörungen, Brustschmerzen, Beinschmerzen oder Atembeschwerden. Ein Arzt sollte auch dann kontaktiert werden, wenn nach längerer Pilleneinnahme ohne Nebenwirkungen plötzlich irgendwelche Nebenwirkungen auftreten.

 

Jugendlichen, welche eine Pille zur Verhütung nehmen möchten, werden häufig zur Verhinderung des Mineralverlustes in den Knochen, zusätzliche Kalzium/Vitamin-D-Ergänzungspräparate empfohlen.

 

Leiden Sie unter zu starker Menstruation?

Machen Sie den Test und besprechen Sie das Resultat mit Ihrem Gynäkologen

Rosenfluh Publikationen ArsMedici Dossier Kontrazeption X.11

17.11.2011 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer