Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Akutes Abdomen 26. Februar 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Akutes Abdomen

Definition

Akutes Abdomen: Plötzliche starke Bauchschmerzen

Der Begriff '' Akutes Abdomen '' kann übersetzt werden mit: Plötzliche, starke, anhaltende Bauch- oder Unterleibsschmerzen. Der Allgemeinzustand des Patienten ist eingeschränkt, es liegt eine Notfallsituation vor und der Patient muss sofort in ärztliche Behandlung.

Ursachen

Unterschiedliche Erkrankungen können zu einem akuten Abdomen führen:

Erkrankungen von anderen, ausserhalb des Bauchraumes liegenden Organen, können ein akutes Abdomen vortäuschen, z.B. ein Herzinfarkt, eine Lungenembolie, Wirbelsäuleverletzungen, Nierensteine oder ein Harnverhalt.

Symptome (Beschwerden)

Plötzliche starke Bauch- und Unterleibschmerzen

Ein akutes Abdomen muss immer und sofort ärztlich behandelt werden.

  • Plötzlich auftretende starke, anhaltende Bauchschmerzen
  • Harter Bauch durch Abwehrspannung oder Verkrampfung der Bauchmuskulatur
  • Störung der Darmfunktion (Stuhlverhalt)
  • Schlechter Allgemeinzustand
  • Bei inneren Blutungen kann es zu einem Schockzustand mit Kreislaufstörungen bis zur Bewusstlosigkeit kommen
  • Häufig begleitet von Übelkeit und Erbrechen
  • Evtl. Fieber

Bei Verdacht auf ein akutes Abdomen keine Selbstbehandlung!

Diagnose (Untersuchung)

  • Krankengeschichte unter Einbezug der Symptome
  • Abtasten des Bauches, der sich wie oben beschrieben hart anfühlt
  • Schmerzen können diffus oder exakt beschrieben werden, sie können den ganzen Bauch erfassen oder lokal genau angegeben werden
  • Abhorchen mit dem Stethoskop (Darmgeräusche, Darmbewegungen)
  • Evtl. Beurteilung von Erbrochenem
  • Ultraschall
  • Röntgen (Bauchraum und Brustkorb)
  • Computertomographie
  • Darmspiegelung, evtl. Laparoskopie (Bauchspiegelung)

Therapie (Behandlung)

Häufig muss notfallmässig operiert werden

Die Behandlung richtet sich nach der Ursache. Initial können die Schmerzen mit Schmerzmittel angegangen werden. Konservative (d.h. nicht operative Behandlungen) sind zum Beispiel möglich bei:

Wenn die Ursache konservativ nicht behandelt werden kann oder wegen instabilem Blutkreislauf Schockgefahr mit absinkendem Blutdruck und schnellem Puls besteht, muss notfallmässig operiert werden.

Mögliche Komplikationen

Komplikationen können sich aus verschiedenen zugrundeliegenden Erkrankungen ergeben:

  • Entzündungen/Infektionen Absterben von Gewebe/Abszessbildung
  • Stauungen Durchbruch und Streuung von Keimen in den Bauchraum mit nachfolgender Sepsis (Erreger im Blut)
  • Einklemmen von Darmschlingen oder Verschluss von Blutgefässen führt zum Absterben von Gewebe
  • Bei Verletzungen oder Rissen von Blutgefässen kann es zu einem Schockzustand (Absinken des Blutvolumens) kommen; dies kann zum Tod führen

Mehr zum Thema

Symptome (5 Ergebnisse)
Glossar (23 Ergebnisse)
Verwandte Themen (13 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Frauenkrankheiten
Leber und Gallenblase
Niere und Harnwege
Verdauungsorgane

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer