Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Analfissur 29. März 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Analfissur

Definition

Analfissur: einriss der Haut oder Schleimhaut

Eine Analfissur ist ein kleiner Einriss der Haut oder Schleimhaut des Afters (Anus), der meistens durch Hämorrhoiden oder durch zu harten Stuhl verursacht wird. Bei der Passage des harten Stuhls durch den Analkanal muss stärker gepresst werden, die Schleimhaut wird überdehnt und reisst ein. Fissuren entstehen vor allem an der Hinterseite des Afters. Dabei treten plötzlich starke stechende Schmerzen während und nach dem Stuhlgang auf und es können Blutungen mit Blut im Stuhl auftreten.  Die Wunde kann schlecht heilen, da sie bei jedem Stuhlgang neu aufgerissen wird. Besteht der Riss über Wochen und Monate, bildet sich Narbengewebe und man spricht von einer chronischen Analfissur.

Ursachen

Hauptursache für eine Analfissur ist ein harter Stuhl. Während dem Stuhlgang wird dieser mit erhöhtem Druck durch den Schliessmuskel gepresst. Oftmals ist diese Region bereits vorbelastet durch die aus dem erhöhten Schliessmuskeldruck entstehende Minderdurchblutung oder durch Hämorrhoiden oder Ekzeme .

  • Harter Stuhlgan, Verstopfung
  • Mangelhafte Durchblutung der Analregion durch hohen Muskeldruck (Tonus)
  • Hämorrhoiden (Krampfadern am Darmausgang)
  • Kryptitis (Entzündung der Einstülpungen in der Schleimhaut)
  • Analekzem
  • Entzündlicher Polyp
  • Verschiedene chronische Entzündungen
  • Chronische entzündliche Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa , Morbus Crohn)
  • Anale Manipulation bei z.B. sexuellen Praktiken

Symptome (Beschwerden)

Häufige Symptome bei einer Analfissur sind:

  • Starke Schmerzen während oder nach dem Stuhlgang
  • Blut im Stuhl oder Blut auf dem Toilettenpapier, typischerweise hellrot
  • Juckreiz oder nässende Entzündung im Analbereich
  • Erhöhter Tonus des Analsphinkters (schmerzbedingte Verkrampfung des Schliessmuskels)
  • Schmerzbedingte Verstopfung

Diagnose (Untersuchung)

Die Diagnostik bei einer Analfissur:

  • Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese)
  • Inspektion des Darmausganges
  • Abtastung (Palpation) und rektale Untersuchung mit dem Finger
  • Proktoskopie (Spiegelung des Analkanals)
  • Bei Patienten über 40 Jahren mit Blut im Stuhl oder beim geringsten Zweifel sollte auch eine Darmspiegelung durchgeführt werden, zum Ausschluss von Darmpolypen oder Darmkrebs

Therapie (Behandlung)

Meist heilen die Fissuren rasch wieder von selbst ab, wenn der Stuhl weich ist. Durch den weichen Suhl verringern sich auch die Schmerzen bei der Stuhlentleerung. Ist dies nicht der Fall, kommen folgende Varianten in Frage:

Die akute Analfissur

Wichtigste Massnahme ist die Stuhl-Regulierung mit reichlicher Zufuhr von Flüssigkeit und einem Stuhlweichmacher (Kleie, pflanzliche Fasern), damit beim Stuhlgang weniger gepresst werden muss.

Weitere mögliche Anwendungen sind

  • Kamillosan-Sitzbäder
  • lokal Nitrosalbe; diese führt zur Entspannung des Schliessmuskels
  • Aufdehnung des Schliessmuskels mit einem sogenannten Analkegel.

Operativ kann gelegentlich die Fissurektomie angezeigt sein: Mit einem Koagulierstab oder mit dem Skalpell wird die Fissur unter Anästhesie herausgeschnitten. Die Wunde heilt daraufhin von aussen nach innen zu. Auch hier folgen desinfizierende Sitzbäder.

Falls die Fissuren immer wieder auftreten, oder sich nicht verbessern, spricht man von einer chronischen Analfissur. Da die Risse sich entzünden, ständig neu aufreissen und somit nicht abheilen können, werden kleine längliche Geschwüre gebildet.

Die chronische Analfissur

Bei der chronischen Analfissur mit Narbenbildung hilft meist nur eine Operation. Dabei wird in Kurznarkose die Fissur ausgeschnitten und offen gelassen, die Abheilung erfolgt innerhalb einiger Wochen.

Mögliche Komplikationen

Analfissuren können sich entzünden und es kann ein  Abszess oder eine Analfistel (Eitergang zwischen dem Afterkanal und der Haut nach aussen) entstehen.

Wie bei jedem operativen Eingriff können Wundinfektionen, Fieber, Überreaktionen auf Medikamente oder auf Verbandmaterial auftreten.
Wurde der Schliessmuskel stark in Mitleidenschaft gezogen, können Kontinenzstörungen auftreten.

Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Verdauungsorgane

Männergesundheit

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer