Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Arzneimittelexanthem, Arzneimittelallergie 23. Februar 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Arzneimittelallergie, Arzneimittelexanthem

Definition

Arzneimittelallergie kann sich als Ekzem zeigen

Unter Arzneimittelexanthem versteht man eine unvorhersehbare allergische Hautreaktion, die nach der Einnahme von Medikamenten auftritt.

Arzneimittel allergien der Haut beruhen auf Unverträglichkeitsreaktionen, die durch verschiedene Mechanismen entstehen können, wobei zwischen Sofort- oder Spätreaktion sowie zwischen der Art der Immunreaktion (Bildung von Antikörper oder zellvermittelt) unterschieden werden kann. Auf Grund der vielfältigen Reaktionstypen können Arzneimittelallergien auch sehr unterschiedliche Erscheinungsbilder haben und sich im Schweregrad der Erkrankung unterscheiden.

Viele Menschen glauben, sie hätten eine Medikamentenallergie, wenn sie ein bestimmtes Medikament nicht vertragen. Sehr wahrscheinlich leiden sie unter einer Nebenwirkung, die mit Allergie nichts zu tun hat, wie Kopfschmerzen oder Übelkeit.

Ursachen

Alle Medikamente können neben den erwünschten therapeutischen Effekten auch Nebenwirkungen erzeugen. Der Körper erkennt Wirkstoffe des Medikaments als fremd, das Immunsystem wehrt sich und löst Abwehrreaktionen aus. Jeder kann irgendwann in seinem Leben auf einen Wirkstoff allergisch reagieren.

Die häufigsten Medikamente, die allergische Reaktionen auslösen, sind: Schmerzmittel, Antibiotika (Penzilline, Sulfonamide), Schilddrüsenhormone und seltener auch Immunglobuline.

Symptome (Beschwerden)

  • Hautausschläge, sogenannte Exantheme (Rötung, Quaddeln, "Bibeli")
  • Juckreiz an Armen und Beinen, die sich auf den ganzen Körper ausweiten können
  • Schwellungen der Schleimhäute in Mund und Rachen
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Selten Fieber oder allgemeine Störungen des Wohlbefindens bis zum Kollaps

Speziell bei Kindern können der starke Juckreiz sowie die feinfleckigen oder grossfleckigen Rötungen mit Röteln oder Masern verwechselt werden. Der Ausschlag allein lässt keinen Rückschluss auf die Ursache zu. Nur der Zusammenhang mit der Medikamenteneinnahme kann auf ein Arzneimittelexanthem schliessen lassen.

Notfallsymptome, bei deren Auftreten unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden muss, sind:

  • Quaddeln (Nesselfieber)
  • Schwellungen (um Augen, Lippen,)
  • Kollaps
  • Blasen
  • Schleimhautbeteiligung
  • Fieber
  • Gelbsucht, Unwohlsein

Diagnose (Untersuchung)

Arzneitmittelallergie: Hauttests zur Diagnose

  • Anamnese (Krankengeschichte) mit genauer Beschreibung, was wann eingenommen wurde
  • Haut- und Bluttests
  • Eventuell Provokationstests (nur unter ärztlicher Aufsicht)

Therapie (Behandlung)

Arzneimittelallergie: Kühlende Salben

Nach Absetzen des Medikaments klingt der Ausschlag relativ rasch ab, eventuell können Salben mit Kortison den Prozess beschleunigen. Der Juckreiz kann mit kühlenden Salben und Medikamenten (Antihistaminika) behandelt werden.

Bei harmloser allergischer Reaktion kann der Patient das Medikament erneut nehmen. Meist wird das Medikament dann gut toleriert. Bei schwererer Reaktion muss das Medikament in Zukunft gemieden werden. Ein Allergieausweis kann beim Arzt bezogen werden.

Mögliche Komplikationen

Als Komplikationen können Reaktionen auftreten, die entweder zu sehr schweren Hauterscheinungen führen oder neben der Haut auch an anderen Organen zu Krankheitserscheinungen führen. Es können dabei  die Bindehaut des Auges, die Vaginalschleimhaut, die Schleimhaut der Harnblase und des Rektums, sowie die Mundschleimhaut betroffen sein.

Es kann auch zu hohem Fieber, einer schweren Störung des Allgemeinbefindens kommen. Hier muss sofort der Arzt konsultiert werden.

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

Auf jeden Fall sollten Patienten, bei denen bereits Arzneimittelexantheme oder andere allergische Reaktionen auf Arzneimittel auftraten, den Arzt hierüber informieren, wenn ein neues Arzneimittel verordnet wird.

Es ist ratsam für betroffene Personen, einen Allergiepass bei sich zu tragen, in dem die unverträglichen Arzneimittel eingetragen sind. Dies kann in Situationen, in denen die Personen eventuell nicht ansprechbar sind, zum Beispiel bei einer notfallmässigen Einlieferung in ein Krankenhaus, unter Umständen lebensrettend sein.

Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Haut, Haare und Nägel

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer