Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Bauchhöhlenschwangerschaft 17. August 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Bauchhöhlenschwangerschaft

Definition

Bauchhöhlenschwangerschaft: Das Ei nistet sich ausserhalb der Gebärmutter ein

Bei der Bauchhöhlenschwangerschaft hat sich die befruchtete Eizelle ausserhalb der Gebärmutter (Uterus) festgesetzt. Es ist dies eine seltene Form der Extra-Uterinen-Schwangerschaft. Die Eizelle heftet sich an der Bauchdecke an. Selten wird hieraus ein Fötus entwickelt.

Ursachen

Durch die Eileiter finden die befruchteten Eizellen normalerweise den Weg vom Eierstock bis zur Gebärmutter. Bei undichten oder verstopften Eileitern weicht die Eizelle in den Bauchraum aus. Von der Bauchhöhlenschwangerschaft ist die Eileiterschwangerschaft abzugrenzen.

Risikofaktoren:

  • Durchlebte Bauch- oder Beckenoperationen
  • Durchgemachte Eileiterentzündung en (hervorgerufen meist durch Chlamydien)
  • Frühere Bauchhöhlenschwangerschaften
  • Spirale
  • Künstliche Befruchtung und Störungen der Fruchtbarkeit
  • Schäden an den Eileitern

Symptome (Beschwerden)

Bauchhöhlenschwangerschaft: Schwangerschaftszeichen und Schmerzen

  • Ausbleiben der monatlichen Regelblutung
  • Schmerzen im Unterleib oder Bauch  
  • Blutungen aus der Scheide, Schmierblutungen (bräunlicher Ausfluss)
  • Übliche Zeichen einer Schwangerschaft (Übelkeit, Brustspannen)

Es gibt Frauen, die gar keine Symptome verspüren

Notfall: Hier muss der Arzt/Rettungsdienst gerufen werden:

  • Ungewöhnliche, sehr starke Schmerzen im Unterleib nach Ausbleiben der Regelblutung und bei Verdacht auf Schwangerschaft
  • Schwindel, Bewusstseinsverlust bei Verdacht auf Bauchraum-/ Eileiterschwangerschaft (Grund: Blutung in den Bauchraum).
  • Starke Übelkeit und Unwohlsein.

Eine Bauchhöhlenschwangerschaft kann lebensbedrohlich sein.

Diagnose (Untersuchung)

Bauchhhölenschwangerschaft: Ultraschalluntersuchung

  • Krankengeschichte und Symptome
  • Positiver Schwangerschaftstest bei fehlendem Embryo im Ultraschall der Gebärmutter
  • Körperliche Untersuchung (die Gebärmutter fühlt sich kleiner an als sie bei einer normalen Schwangerschaft sein sollte)
  • Schmerzhafte Schwellung unter der Bauchdecke ertastbar
  • Ultraschall
  • Blutwert (Messung des Schwangerschaftshormons); bei einer normalen Schwangerschaft verdoppelt sich der Spiegel des Hormons alle zwei Tage; bei einer Bauchhöhlenschwangerschaft steigt der Wert sehr unregelmässig an.
  • Bauchspiegelung (Laparoskopie)

Therapie (Behandlung)

Bauchhöhlenschwangerschaft: Muss chirurgisch beendet werden

Etwa die Hälfte aller Bauchhöhlenschwangerschaften endet von selbst. Die befruchtete Eizelle entwickelt sich nicht und wird abgebaut.

Eingriff

Hat sich die Frucht in der Bauchhöhle bereits eingenistet, wird ein operativer Eingriff unumgänglich. In den meisten Fällen geschieht dies mittels Laparoskopie (Bauchspiegelung), selten muss der Bauch geöffnet werden (Laparotomie). Probleme bereiten dann die Entfernung des Mutterkuchens (Plazenta), der mit andern Organen verklebt sein kann (z. B. mit dem Darm). In diesem Fall müsste ein Teil des Darmes mitentfernt werden.

Medikamente

  • Bei ganz frischen Schwangerschaften (Eizelle unter 3 cm) wird mit Hilfe einer Substanz (Methotrexat), die direkt in die Frucht eingespritzt werden kann, eine weitere Zellteilung verhindert. Allerdings wird diese Methode vorwiegend bei Eileiterschwangerschaften angewendet.
  • Methotrexat kann auch intravenös (in die Vene) oder intramuskulär (in den Muskel) verabreicht werden, allerdings nur wenn sich kein Blut in der Bauchhöhle befindet und die Eizelle noch sehr klein ist.

Mögliche Komplikationen

Eine fortgeschrittene Bauchhöhlenschwangerschaft ist ein lebensbedrohlicher Zustand und es muss sofort gehandelt werden. Die grösste Gefahr ist das Verbluten der Mutter.

Das Risiko, dass nochmals eine Bauchhöhlenschwangerschaft entsteht, liegt bei ca. 20%.

Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Herzgesund wandern

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Frauenkrankheiten
Mehr zum Thema
Eileiterschwangerschaft
Eileiterentzündung
Chlamydien Infektion
Blasenentzündung

Blasenentzündung natürlich behandeln

Ohne Antibiotika

 

Mehr zum Thema >>

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Brustkrebs

Vorsorge, Risiken

Diagnose, Therapie

 

Mehr zum Thema >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer