Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Binge Eating Disorder, BED 24. März 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Binge Eating Disorder, Fressanfälle

Definition

Binge Eating Disdorder BED: Unkontrolliertes Essverhalten

Binge eating heisst übersetzt ein Fressgelage abhalten. Bereits in den 50er Jahren wurde die Ess-Störung beschrieben. Sie gewann aber erst in den letzten Jahren an Bedeutung. Eine offizielle deutsche Übersetzung gibt es zur Zeit für diese Essstörung noch nicht.

Charakteristisch für diese Essstörung sind Episoden von Essanfällen mit Verschlingen grosser Nahrungsmengen ohne regelmässig angewandte Massnahmen, welche einer Gewichtszunahme entgegenwirken würden. Darin unterscheidet sich die Binge Eating Störung von der Bulimie. Dazu kommt das Erleben des Kontrollverlustes über das Essverhalten. Die Essattacken finden dann statt, wenn die Betroffenen alleine sind. Die Folge davon ist eine mehr oder weniger starke Gewichtszunahme.

Ein Teil der adipösen jungen Menschen leidet an dieser Art von Essstörung. Sie geht mit psychischen Störungen einher.

Ursachen

Binge Eating Disdorder BED: Verschiedene Ursachen als Auslöser

Die Ursachen der BED sind bis anhin nicht eindeutig geklärt. Es scheint sich um eine Kombination von verschiedenen Faktoren zu handeln. Folgende Aspekte spielen eine Rolle:

  • Biologische Veranlagung für Übergewicht und/oder Stimmungsbeeinträchtigung
  • Diäthalten oder gezügeltes Essverhalten. Im Vergleich zu Übergewichtigen ohne eine BED geben die Betroffenen jedoch das gezügelte Essverhalten immer mehr auf. Das Essverhalten chaotisiert.
  • Niedriges Selbstwertgefühl und Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper.
  • Auch Modetrends, Schlankheitswahn und der Überfluss an Nahrungsmitteln haben bei der Entwicklung der Krankheit einen gewissen Einfluss.

Häufigkeit

2% der Gesamtbevölkerung leiden an einer BED. Von den Übergewichtigen, welche in Behandlung sind, leiden 20-40% an einer BED. Dabei steigt die Wahrscheinlichkeit, an einer BED zu leiden, mit zunehmendem BMI. Frauen sind etwas häufiger betroffen als Männer (Verhältnis 3:2).

Symptome (Beschwerden)

  • Regelmässige Essanfälle mit folgenden Merkmalen:
    1. In einem bestimmten Zeitraum wird eine Nahrungsmenge gegessen, die deutlich grösser ist als die Menge, welche die meisten Menschen im gleichen Zeitraum essen würden.
    2. Während des Essanfalls kommt es zu einem Kontrollverlust über das Essen. Man hat das Gefühl, nicht mehr mit Essen aufhören zu können und man kann nicht mehr steuern, was und wie viel man davon isst.
  • Die Essanfälle sind mit mind. 3 der folgenden Merkmale verbunden:
    1. Es wird schneller gegessen als normal.
    2. Es wird gegessen, bis man sich unangenehm voll fühlt.
    3. Es werden grosse Mengen gegessen ohne sich hungrig zu fühlen.
    4. Es wird alleine gegessen, weil es einem peinlich ist, wie viel man isst.
    5. Man fühlt sich von sich selbst angeekelt, depressiv oder sehr schuldig nach dem Überessen.
  • Seelisches Befinden: Man fühlt sich wegen der Essanfälle verzweifelt.
  • Häufigkeit der Essanfälle: Die Essanfälle treten im Durchschnitt an mindestens 2 Tagen pro Woche über 6 Monate auf.
  • Kein Kompensationsverhalten: Es werden keine Gegenmassnahmen nach einem Essanfall ergriffen (z.B. Sport, Fasten, Abführmittel). Die Essanfälle treten nicht im Verlauf einer Magersucht oder Bulimie auf.

Diagnose (Untersuchung)

Binge Eating Disdorder BED: Essen schlägt sich auf die Figur

Die Diagnose wird aufgrund der Beschwerden (siehe oben) gestellt.

Therapie (Behandlung)

Binge Eating Disdorder BED: Normalisierung des Essverhaltens

Es gibt heute eine Vielfalt von Therapieformen und Hilfsmöglichkeiten. Ziel ist es, sowohl das Essverhalten zu beeinflussen als auch die zugrundeliegenden seelischen Konflikte anzugehen. Der Prozess der Heilung dauert meist Jahre.

Wichtig zu wissen ist: Je früher mit einer Behandlung begonnen wird, desto grösser sind die Heilungschancen!

Mögliche Komplikationen

Eine BED führt zu Übergewicht (Adipositas) und deren Folgen.

Mehr zum Thema

Fokus-Themen (5 Ergebnisse)
Symptome (1 Ergebnisse)
Glossar (1 Ergebnisse)
Verwandte Themen (5 Ergebnisse)
Andere Quellen (4 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Hormone, Ernährung und Stoffwechsel
Psychische- und Verhaltensstörungen, Sucht
Mehr zum Thema
Body Mass Index (BMI)
Berechnung

Männergesundheit

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer