Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Blasenentzündung, Zystitis 24. April 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Blasenentzündung, Zystitis

Definition

Blasenentzündung: Bakterieller Harnwegsinfekt

Die Diagnose Harnwegsinfekt bedeutet, dass die Schleimhaut, welche die Harnwege auskleidet, sich entzündet hat. Schuld daran sind meist Bakterien. Die Harnwege (harnableitenden Wege) bestehen aus den Nierenbecken, den Harnleitern, die die Verbindung zwischen Nierenbecken und Harnblase herstellen, der Harnblase und der nach aussen führenden Harnröhre. Können sich Bakterien in Harnröhre oder Harnblase zu stark vermehren, reagiert das Gewebe darauf mit einer Entzündung. Es kommt zum Brennen beim Wasserlassen.

Bei Frauen treten Harnwegsinfekte und Blasenentzündungen sehr häufig auf, da Frauen eine kurze Harnröhre haben. Dadurch gelangen Bakterien schneller in die Blase. Junge, sexuell aktive Frauen sind speziell gefährdet.

Aber auch ältere Männer, bei denen der Harnabfluss durch die vergrösserte Prostata gestört ist, können eine Blasenentzündung erleiden.

Man unterscheidet zwischen zwei Formen: Die untere Harnwegsinfektion betrifft die Harnröhre, beziehungsweise die Blase (Zystitis), die obere Harnwegsinfektion ist eine Infektion des Nierenbeckens.

Ursachen

Die Ursache der Blasenentzündung ist meist eine Infektion, häufig mit dem Bakterium Escherichia coli.

Es gibt verschiedene Faktoren, die eine Vermehrung von Keimen in den Harnwegen begünstigen:

  • Weibliches Geschlecht
  • Schwangerschaft und Geburt
  • Östrogenmangel im Klimakterium
  • Bei Männern die Prostatavergrösserung
  • Harnsteine, die den normalen Urinabfluss stören
  • Verengung der Harnröhre
  • Zuckerkrankheit (Typ I und Typ II) und Gicht
  • Katheterisierung der Harnblase
  • Falsche Hygiene (Wischen und Trocknen vom After Richtung Scheide fördert das Eindringen von Darmbakterien)
  • Immunschwäche bei Säuglingen und Kindern, chronisch Kranken oder durch Medikamente (z.B. Kortison)
  • Verschleppung durch intensiven Geschlechtsverkehr

Symptome (Beschwerden)

Blasenentzündung: Häufiger Harndrang, wenig Urinabgang, Schmerzen

Jedes Anzeichen einer Blasenentzündung gehört in ärztliche Behandlung, da die Infektion sonst in die oberen Harnweg aufsteigen kann. Wenn folgende Beschwerden dazu kommen, handelt es sich meistens schon um eine Nierenbeckenentzündung:

  • Hohes Fieber, Schüttelfrost
  • Schmerzen in den Rücken ausstrahlend (Nierengegend)
  • Abgeschlagenheit und schweres Krankheitsgefühl

Diagnose (Untersuchung)

Blasenentzündung: Urinprobe auf Bakterien

  • Krankengeschichte unter Einbezug der Symptome
  • Körperliche Untersuchung
  • Messung der Temperatur
  • Urinuntersuchung: Bakterien, weisse und rote Blutkörperchen
  • Ev. Ultraschalluntersuchung zum Ausschluss anderer Unterleibserkrankungen
  • Im fortgeschrittenen Stadium einer Infektion kann eine Blasenspiegelung (Zystoskopie) eine genaue Beurteilung der Blase von innen ergeben

Bei der Urinuntersuchung ist es wichtig, dass der sogenannte "Mittelstrahlurin" untersucht werden kann. Der erste Urinstrahl ins WC lassen, danach soll in einen sterilen Becher gepinkelt werden und den Resturin wieder ins WC lassen.

Therapie (Behandlung)

Blasenentzündung: Warmhalten, viel trinken

Eine akute Blasenentzündung gehört in ärztliche Behandlung. Der Arzt entscheidet dann aufgrund der Risikofaktoren und der Untersuchungsbefunde, ob antibiotisch behandelt werden muss.

Spezielle Blasen- und Nierentees können helfen, die Harnbildung anzuregen und wirken dadurch spülend. Damit werden aber die Bakterien nicht abgetötet.

Weiter können Immunstimulanzien (Mittel, die das Immunsystem anregen) zur Vorbeugung von Harnwegsinfekten angewandt werden.

Was kann man selber tun?

  • Es ist wichtig, dass die Harnwege gut durchspült werden mit etwa 2-3 Liter Flüssigkeitsaufnahme pro Tag (z.B. mit Blasen- und Nierentee, die harnproduzierende Pflanzenextrakte enthalten).
  • Pflanzliche Medikamente, Nieren- und Blasentees aus Bärentraubenblättern, Birkenblättern, Brennnesselblättern, Moosbeeren (=Cranberry) und Schachtelhalm werden am häufigsten angewandt (fragen Sie in der Apotheke oder Drogerie).
  • Beim Wasserlassen darauf Acht geben, dass die Blase ganz entleert wird (sich Zeit nehmen dafür).
  • Nach Geschlechtsverkehr auf die Toilette gehen.
  • Sich warm und der Witterung entsprechend kleiden.
  • Keine synthetische Wäsche tragen, da diese ein Mikroklima erzeugen und damit das Wachstum von Bakterien und Pilzen fördern.

Mögliche Komplikationen

Bei richtiger Therapie heilt die Blasenentzündung innert kurzer Zeit ab. Wichtig ist, dass die einmal begonnene Therapie nicht selbst abgebrochen wird, da es sonst zu immer wiederkehrenden Entzündungen kommen kann. Eine unbehandelte Blasenentzündung kann zu einer Nierenbeckenentzündung führen oder die Entzündung breitet sich noch weiter aus. Die Erreger werden dann über das Blut in den Körper gespült. Dieser Zustand kann lebensbedrohlich sein.

Eine weitere mögliche Folge ist die Schrumpfblase. Sie stellt den Endzustand einer chronischen Blasenentzündung dar. Die Blase verkleinert sich, die Blasenwände werden starr und es entwickelt sich eine Harnsperre, d.h. der Urin kann nicht mehr spontan entleert werden.

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

Verschiedene Massnahmen tragen dazu bei, das Risiko für eine nächste Infektion zu verringern:

Erste Stufe: Allgemeine Massnahmen

  • Viel Trinken und die Blase gut entleeren, um die Ansammlung von Bakterien in der Blase zu vermeiden.
  • Nach jedem Geschlechtsverkehr auf die Toilette gehen.
  • Sein Sexualverhalten anpassen.
  • Eng anliegende Kleidung wie z.B. Slim Jeans vermeiden und Baumwollunterwäsche tragen.
  • Intimbereich trocken halten und vor Kälte schützen; Bakterien mögen es lieber feucht.

Zweite Stufe: Medikamentöse Vorbeugung - noch keine Antibiotika

  • Immunstimulanzien (z.B. E. coli) stimulieren das Immunsystem und unterstützen so eine schnellere und bessere Abwehr gegen eindringende Bakterien. Häufigkeit, Dauer und Schwere von Reinfektionen werden vermindert.
  • Oral oder vaginal verabreichte Östrogene, bevorzugt bei Frauen in fortgeschrittenem Alter
  • Probiotika (z.B. Lactobazillen)
  • Pflanzliche Präparate (z.B. Tee oder Extrakte)

Mittel der letzten Wahl

  • Antibiotika
 

Mehr zum Thema

Fokus-Themen (5 Ergebnisse)
Symptome (9 Ergebnisse)
Glossar (6 Ergebnisse)
Verwandte Themen (10 Ergebnisse)
Andere Quellen (11 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Fokus Blasenentzündung
Krankheitsbilder Untergruppen
Infektionen
Niere und Harnwege

Männergesundheit

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer