Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Darmdivertikel, Divertikulose, Divertikulitis 28. Juni 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Darmdivertikel, Divertikulitis, Divertikulose

Definition

Darmdivertikel: Ausstülpungen im Darm

Darmdivertikel sind durch die inneren Darmwandschichten gebildete Ausstülpungen oder Taschen, die sich durch Schwachstellen in den äusseren Darmwandschichten nach aussen drängen (Aussackungen).

Am häufigsten sind Darmdivertikel in den unteren linksseitigen Darmanteilen zu beobachten. Sie können aber im Prinzip im gesamten Dickdarm oder auch im Dünndarm auftreten. Divertikel können sich grundsätzlich in allen Hohlorganen (so z.B. auch in der Speiseröhre ) ausbilden.

Das Auftreten mehrerer Divertikel nennt man eine Divertikulose . Sie kommt recht häufig vor, macht aber häufig keine Beschwerden und hat deswegen auch keinen Krankheitswert.

Eine Divertikulitis ist eine meist akut verlaufende Entzündung bestehender Divertikel. Eine solche Entzündung kann unbehandelt zu einem Darm-Durchbruch (Perforation ) führen. Folge: Auslaufen von Darminhalt in den Bauchraum oder in andere Organe. Im schlimmsten Fall kommt es zu einer Eiteransammlung in der Bauchhöhle und zu einer generalisierten Infektion (Sepsis).

Ursachen

  • Ernährung: Fettreiche, ballaststoffarme Ernährung
  • Muskel- und Bindegewebsschwäche
  • Chronische Verstopfung
  • Alter (über 70-jährig)
  • Erbfaktoren werden als Ursache diskutiert

Entstehung der Entzündung

Man nimmt an, dass die Entzündung in den Divertikeln durch das Zurückbleiben von Darminhalten zustande kommt.

Symptome (Beschwerden)

Darmdivertikel: Unklare Bauchschmerzen und Krämpfe

Häufig machen Divertikel keine Beschwerden. Bei wenigen Patienten mit Divertikel kommt es zu:

Die akute Divertikulitis (Entzündung) macht folgende Beschwerden:

  • Starke Bauchschmerzen, vor allem im linken Unterbauch
  • Schüttelfrost, Fieber
  • Reduziertes Allgemeinbefinden
  • Im Verlauf kann es zu einer Bauchfellentzündung  kommen

Diagnose (Untersuchung)

Darmdivertikel: Ultraschall Untersuchung

  • Krankengeschichte unter Einbezug der Beschwerden
  • Körperliche Untersuchung
  • Blutuntersuchungen
  • Ultraschall
  • Computertomographie
  • Darmspiegelung, Koloskopie nur in seltenen Fällen (Gefahr der Darmverletzung)

Therapie (Behandlung)

Darmdivertikel: Diätanpassung mit faserreicher Kost

Die milden Beschwerden der Divertikulose können mit einer Diätanpassung, Stuhlregulation (faserreiche Kost, Quellmittel) behandelt werden. Ev. braucht es krampflösende Medikamente. In sehr seltenen Fällen ist eine Operation notwendig.

Eine Divertikulitis (Entzündung) kann in leichten Fällen ambulant behandelt werden:

  • Antibiotika
  • Einschränkung der Nahrungszufuhr
  • Medikamente zur Aufweichung des Stuhls

Schwere Attacken müssen im Spital behandelt werden:

  • Antibiotika und künstliche Ernährung per Infusion

In schweren Fällen und bei Verdacht auf Durchbruch (Perforation ), Darmverschluss sowie bei nicht stillbaren Blutungen muss operiert werden. Ebenfalls operiert werden muss bei Fistelbildung (Eitergang). Dabei wird der betroffene Darmabschnitt entfernt.

Ziel der Operation

Häufig kann die Operation laparoskopisch (mittels Bauchspiegelung)  durchgeführt werden. Das Ziel der Operation ist es, den krankhaft veränderten Dickdarmabschnitt, der meistens im linken Unterbauch liegt, zu entfernen und die freien Darmenden wieder zu vereinigen. Selten muss danach ein künstlicher Darmausgang (Stoma) gelegt werden.

Mögliche Komplikationen

  • Darmdurchbruch mit Bauchfellentzündung
  • Fistelbildung (Eitergänge) in die Blase, Scheide und in die Haut

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

Darmdivertikel: Ernährungsumstellung mit faserreicher Kost

Förderung der Darmbewegungen durch Nahrungsumstellung:

  • Ballaststoffreiche und fettarme Nahrung; Vollkornprodukte, Weizenkleie, Obst, Gemüse
  • Zwei bis drei Liter Flüssigkeit pro Tage
  • Bewegung

Mehr zum Thema

Symptome (4 Ergebnisse)
Glossar (11 Ergebnisse)
Verwandte Themen (4 Ergebnisse)
Andere Quellen (3 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Gesund in die Ferien

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Verdauungsorgane
Blasenentzündung

 

Blasenentzündung natürlich behandeln

 

Ohne Antibiotika

 

Mehr zum Thema >>

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer