Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Ebola-Fieber, Marburg-Fieber 24. März 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Ebola-Fieber, Marburg-Fieber

Definition

Ebola-Fieber: Schwere infektiöse Tropenkrankheit

Das Ebola-Fieber ist eine hoch infektiöse Tropenkrankheit, die durch das Ebola-Virus verursacht wird. Hauptsymptome: Fieber und Blutungen (Hämorrhagien); daher wird sie zu den hämorrhagischen Erkrankungen gezählt. In den meisten Fällen verläuft die Erkrankung tödlich.

1976 brach die Krankheit erstmals am Lauf des Ebolaflusses (in der Afrikanischen Republik Kongo, ehemals Zaire) aus. Seither tritt die Krankheit in mehreren afrikanischen Ländern immer wieder in kleineren Epidemien auf.

Ebola kann von Mensch zu Mensch übertragen werden. Der eigentliche Träger des Virus ist bis heute unbekannt. Für die Verbreitung des Virus werden Affen oder andere Wirtstiere verantwortlich gemacht. Auch Menschen, die sich infiziert haben, aber gesund sind, könnten in Frage kommen.

Einen Impfstoff gegen das Ebola-Fieber gibt es bis heute noch nicht. Die Erkrankung ist meldepflichtig.

Ursachen

Ebola-Fieber: Verursacher ist das Ebola-Virus

Vom Ebola-Virus gibt es vier Varianten: das Ebola-Zaire, Ebola-Sudan, Ebola-Elfenbeinküste und Ebola-Reston; am Reston-Virus scheinen aber nur Affen zu erkranken.

Das Marburg-Virus ist eine verwandte Form des Ebola-Virus und trat erstmals im deutschen Marburg auf. Dort erkrankten Laborangestellte, die mit importierten Versuchsaffen gearbeitet hatten. Diese Form gilt als etwas weniger gefährlich als das Ebola-Fieber.

Übertragungsweg

Der eigentliche Träger (Wirt) des Virus ist bis heute unbekannt. Am ehesten werden Flughunde und Fledermäuse vermutet.

Von Mensch zu Mensch-Übertragung erfolgt:

  • durch sehr engen Körperkontakt, Sexualkontakt
  • durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten: Speichel, Blut, Urin, Stuhl, Sperma, Erbrochenem (gefährlich für Pflegende und Angehörige)
  • Eine Tröpfcheninfektion als Übertragungsform, wird als eher unwahrscheinlich angesehen.

Symptome (Beschwerden)

Die Inkubationszeit (Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit) dauert zwischen zwei bis 21 Tagen.

Zu Beginn gibt es eher uncharakteristische Krankheitszeichen:

Durch die vom Virus verursachte Störung der Blutgerinnung kommt es schon bald danach zu verschiedensten Blutungen: blutige Durchfälle, Bluterbrechen, Binde- und Schleimhautblutungen, sichtbare Blutungen unter der Haut.

In schweren Fällen folgt ein Schockzustand mit Nierenversagen  und Versagen weiterer lebenswichtiger Organe. Die Patienten sterben häufig innerhalb von sechs bis neun Tagen nach Auftreten der ersten Symptome. Die Sterblichkeit liegt bei etwa 50-90 Prozent der Fälle.

Es gibt nur wenige Fälle, in denen Betroffene keine schweren Krankheitszeichen entwickeln.

Diagnose (Untersuchung)

Ebola-Fieber: Blutuntersuchungen in Speziallabors

Die Labordiagnostik darf aufgrund der grossen Verbreitungsgefahr - nur in speziellen Sicherheitslabors durchgeführt werden. Mit speziellen mikroskopischen Verfahren können die Erreger im Blut und im Gewebe nachgewiesen werden. Im Blut können Antikörper gegen das Virus nachgewiesen werden.

Therapie (Behandlung)

Ebola-Fieber: Bluttransfusionen können nötig werden

Gegen das Ebola-Virus gibt es keine Medikamente. Es können nur die Symptome behandelt werden.

In erster Linie muss das Auftreten der Blutungen verhindert werden. Dies erfolgt durch die Gabe von Bluttransfusionen und von Gerinnungsfaktoren.

Der starke Flüssigkeitsverlust wird mit Rehydrationslösungen ausgeglichen, die wenn möglich oral erfolgen sollte. Wichtig ist der Erhalt der Organfunktionen - vor allem der Nieren.

Medikamente

  • Schmerzmittel
  • Antibiotika, bei zusätzlichen bakteriellen Infektionen

Bei der Betreuung der Patienten hat der Schutz vor Ansteckung der Familienangehörigen sowie des medizinischen Personals höchste Priorität.

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

Ebola-Fieber: Strengste Hygienemassnahmen

Ein Impfstoff gegen das Ebola-Fieber gibt es nicht.

Da man nicht genau weiss, wo sich das Virus zwischen dem epidemischen Auftreten überdauert, sind Vorbeugeempfehlungen schwierig festzulegen. Im Infektionsfall hat jedenfalls der Schutz vor Ansteckung der Familienangehörigen sowie des medizinischen Personals höchste Priorität.

Allgemeine Vorbeugemassnahmen:

  • Einhalten von Körper- und Lebensmittelhygiene
  • Mückenschutz: Repellentien, Moskitonetz, deckende Kleidung etc.
  • Vermeiden von Reisen Ebola- Epidemie -Gebiete
  • Engen Körperkontakt mit Einheimischen vermeiden

Die Ansteckungsgefahr für Reisende ist eher gering, da die Ebola-Gebiete generell von Touristen nicht häufig besucht werden. Wenn nach einer Tropenreise dennoch Beschwerden auftreten, sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden.

Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Infektionen

Männergesundheit

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer