Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Gürtelrose, Herpes Zoster 24. März 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Gürtelrose, Herpes Zoster

Definition

Gürtelrose: Typischer Hautausschlag

Bei der Gürtelrose handelt es sich um einen meist sehr schmerzhaften Hautausschlag, der durch eine Reaktivierung des Varicella-Zoster Virus verursacht wird. Beim ersten Kontakt mit dem Virus entsteht eine andere Krankheit, die Varizellen (Windpocken, auch wilde oder spitze Blattern genannt).

Die Gürtelrose ist grundsätzlich ansteckend. Eine Ansteckungsgefahr besteht aber nur für diejenigen, welche bis anhin noch keine Windpocken hatten. Die anderen hatten ja bereits mit dem Virus Kontakt. Insgesamt muss man das Ansteckungsrisiko wahrscheinlich als eher gering einstufen, im Gegensatz zu den Windpocken. Risikopersonen sind vor allem ältere Menschen und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem .

Wenn innerhalb weniger Stunden nach Bemerken der Erkrankung eine Therapie eingeleitet werden kann, heilt die Krankheit in den meisten Fällen innerhalb von ein paar Wochen ab.

Ursachen

  • Der Gürtelrose geht eine Ersterkrankung voraus. Das Varizella-Zoster-Virus (das auch Windpocken verursacht) verbleibt im Verlauf (jahrelang) in den Nervenbahnen und Nervenwurzeln in einem inaktiven Zustand. Die Gürtelrose ist eine Reaktivierung dieser Viren.
  • Die Gürtelrose kann, muss aber nicht ein Zeichen für ein geschwächtes Immunsystem sein und z.B. bei Aids-Patienten, Krebspatienten oder Menschen mit bösartigen Tumoren und Chemotherapie auftreten.
  • Andere Faktoren (wie z.B. eine Grippe, Stress) aber auch starke Sonneneinwirkung können die Gürtelrose begünstigen

Symptome (Beschwerden)

Gürtelrose: Hautausschläge an verschiedenen Stellen, Schmerzen

  • Das erste Zeichen eines Wiedererwachens des Windpockenvirus ist ein brennendes Gefühl entlang von Nervenbahnen; typisch ist z. B. ein gürtelförmiges Brennen, Empfindungsstörungen und starke Schmerzen von der Wirbelsäule her in Richtung Brustbein.
  • Es besteht ein allgemeines Krankheitsgefühl mit ev. Fieber (nicht zwingend) und  Lymphknotenschwellungen .
  • Nach bis zu drei Tagen kommt der sehr typische Hautausschlag dazu: Kleine Bläschen auf geschwollenem und gerötetem Hintergrund; es sieht aus wie Windpocken, der Ausschlag ist jedoch auf einen bestimmten gürtelförmigen Bereich (Dermatom) begrenzt und verteilt sich nicht auf den ganzen Körper. Typischerweise zeigt sich ein halbseitiger, relativ klar begrenzter Ausschlag, der überall am Körper auftreten kann (Kopf, Rumpf, Gesäss...).
  • Nach drei bis 5 Tagen ist der Höhepunkt erreicht: Die Blasen platzen auf und werden nach und nach mit einem Schorf bedeckt, der nach zwei bis drei Wochen abfällt.
  • Noch Wochen oder sogar Monate später können erneut Schmerzen auftreten oder die Schmerzen können fortwährend bestehen. Hier handelt es sich um sogenannte neuralgische post -zosterische Schmerzen. Besonders ältere Menschen leiden darunter. Solche Schmerzen können den Patienten noch Jahre belästigen.

Diagnose (Untersuchung)

Gürtelrose: Nachweis der Antikörper im Blut

  • Krankengeschichte unter Einbezug der Symptome
  • Typischer Hautausschlag
  • Wundabstrich
  • Laboruntersuchung: Antikörper gegen das Virus im Blut

Therapie (Behandlung)

Gürtelrose: antivirale und schmerzstillende Medikamente

Es muss so schnell wie möglich eine medikamentöse Therapie eingeleitet werden, damit der Krankheitsverlauf und die Folgeschäden eingeschränkt werden können. Virostatika (Medikamente gegen Viren) führen schnell zu einer Schmerzreduktion und zu einem Abblassen der Rötung. Komplikationen treten nach dieser Therapie bedeutend weniger häufig auf.

Lokal kann der Ausschlag mit Pudern und Lösungen behandelt werden. Für den Patienten am wichtigsten ist meist eine ausreichende Schmerztherapie. Der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (zum Beispiel Aspirin®) sollte dabei vermieden werden.

Mögliche Komplikationen

In den meisten Fällen und unter sofortiger Therapieeinleitung heilt eine Gürtelrose innerhalb eines Monats ab. Vor allem bei älteren Menschen können Schmerzen noch Monate oder Jahre nach Abheilung des Hautausschlages bestehen, dieses Krankheitsbild entspricht dann einer post-herpetischen Neuralgie.

Andere Folgen können sein:

  • Hautnarben
  • Es können Narben an der Hornhaut zurückbleiben und das Sehen verschlechtern
  • Zoster in den Gesichtsnerven können zu Hörschäden oder Gesichtsmuskellähmungen sowie Geschmacksverlust führen
  • Bei einigen Patienten kann es zu einer Mitbeteiligung von Gehirn, Hirnhäuten oder Rückenmark und es kann zu Zwerchfelllähmungen kommen
  • Eine Ausbreitung des Zosters auf den ganzen Körper (generalisierter Herpes Zoster) kann Menschen mit einem geschwächten Immunsystem oder mit einer Immunsuppression (Ausschaltung der natürlichen Abwehrkräfte) treffen diese Situation kann lebensbedrohlich sein
  • Die Nervenschmerzen (post-zosterische Neuralgie) können so stark wie Messerstiche sein und die Lebensqualität massiv einschränken
  • Es können hyper (braune)- oder depigmentierte (weisse) Hautstellen zurückbleiben

Mehr zum Thema

Fokus-Themen (2 Ergebnisse)
Symptome (5 Ergebnisse)
Glossar (6 Ergebnisse)
Verwandte Themen (9 Ergebnisse)
Andere Quellen (6 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Haut, Haare und Nägel
Infektionen

Männergesundheit

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer