Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Hepatitis C 28. April 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Hepatitis C, Leberentzündung

Definition

Hepatitis C: Häufigste chronische Lebererkrankung

Hepatitis C ist eine Leberentzündung, welche durch eine Infektion mit dem gleichnamigen Virus ausgelöst wird. Die chronische Hepatitis C gehört zu den häufigsten chronischen Lebererkrankungen und ist weltweit die Hauptursache für eine Lebertransplantation.

Man geht davon aus, dass in der Schweiz ca. 35'000 bis 70'000 Patienten betroffen sind.

Ursachen

Übertragungsart des Virus:

  • Kontakt mit infiziertem Blut (medizinisches Personal)
  • Austausch von Drogenbesteck (Spritzen, Nadeln)
  • Evtl. beim Geschlechtsverkehr mit Hepatitis C Virus-positiven Partnern, das Risiko ist jedoch sehr gering 
  • Bluttransfusionen, Blutwäsche (Dialyse), wobei sich das Risiko mit den heutigen Tests stark verringert hat
  • Ev. Mutter-Kind-Übertragung, wobei das Risiko gering ist (ca. 5%)
  • Tätowierung,  Piercing, Hautdurchstiche mit unsterilem Material (Ansteckung eher gering)
  • Gemeinsames Verwenden von Rasierklingen oder Zahnbürsten (Blutübertragung, auch hier ist die Ansteckung eher gering)

Symptome (Beschwerden)

Hepatitis C: Gelbsucht, Fieber, reduzierter Allgemeinzustand

Bei einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus entwickelt sich nach etwa 15 bis 150 Tagen eine akute Hepatitis (Leberentzündung), welche von 90% der Betroffenen gar nicht wahrgenommen wird.

Symptome, die auftreten können sind:

  • Gelbsucht (Ikterus): Gelbfärbung der Haut und der Augenskleren (Augenweiss)
  • Fieber
  • Reduzierter Allgemeinzustand (Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit )
  • Lebensmittelabneigungen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Evtl. leichter Druckschmerz unter dem rechten Rippenbogen

Nach einer Krankheitsdauer von über 6 Monaten spricht man von einer chronischen Hepatitis C. Auch davon merken die meisten Patienten allerdings über Jahre nur wenig oder gar nichts, bis dann einmal Komplikationen auftreten (siehe unten). Das häufigste, sehr lästige Symptom ist die Müdigkeit und Energielosigkeit.

Man geht davon aus, dass zwischen 43 und 77% der akuten Hepatitiden in eine chronische Form übergehen.

Diagnose (Untersuchung)

Hepatitis C: Nachweis der Antikörper im Blut

  • Krankengeschichte unter Einbezug der Symptome.
  • Virus- und Antikörpernachweis im Blut.
  • Die Messung der Leberwerte gibt Auskunft über die Ausprägung der Erkrankung.
  • Gewebeprobe (Biopsie)

Therapie (Behandlung)

Hepatitis C: Langwierige Therapie

Akute Hepatitis C

  • Bei frühzeitigem Beginn mit einer mehrwöchigen Interferon- Therapie kann der Übergang in einen chronischen Verlauf der Erkrankung oft verhindert werden. Interferone sind auch vom Körper produzierte Eiweisse, die den Körper bei der Virus- und Tumorabwehr unterstützen. Ansonsten können lediglich die Symptome behandelt werden.

Chronische Hepatitis C

Nicht in jedem Fall ist eine Behandung der chronischen Hepatitis unbedingt notwendig. Ob eine Behandlung druchgeführt werden soll oder nicht hängt vom Wunsch des Patienten, dem Alter bei der Infektion (jüngeres Alter = günstigere Prognose ), dem Alkoholkonsum (mehr Alkohol = ungünstigere Prognose) dem Grad der Leberschädigung sowie dem Genotyp des Virus (Erbinformation des Virus) ab.

  • Pegylierte (modifizierte) Interferone werden mit Virostatika (Medikamente zur Hemmung der Virusvermehrung) kombiniert. Je nach Schwere der Erkrankung ist die Therapie bei 50 bis 80% der Patienten erfolgreich.
  • Im Endstadium Leberzirrhose (Leberschrumpfung ) kann eine Lebertransplantation nötig sein.

Was kann man selber tun?

Bei Verdacht auf eine Infizierung ist ein Arzt aufzusuchen. Gerade in der Anfangsphase der Erkrankung ist eine Therapie am wirksamsten. Akohol ist wenn immer möglich zu meiden. Ausserhalb einer festen Beziehung sollte Geschlechtsverkehr nur geschützt stattfinden. Lassen sie sich von Ihrem Arzt, falls noch nicht durchgemacht, gegen Hepatitis A und B impfen.

Mögliche Komplikationen

Bei einer akuten Hepatitis C sind die Patienten je nach dem auch noch ansteckend, wenn sie sich nach ein paar Wochen wieder vollständig gesund fühlen.

Leider kann die Krankheit bei bis zu 80% der Infizierten einen chronischen Verlauf annehmen, wobei sich die Betroffenen zunächst relativ gut fühlen.

Bei den chronischen Verläufen entwickeln etwa 20% der Patienten eine Leberzirrhose (Leberschrumpfung), was eine Dauer von 10-30 Jahren beansprucht. Daraus kann sich ein Leberkrebs entwickeln.

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

Hepatitis C: Kein Blutaustausch und Kondome schützen auch den Partner

  • Kein Tausch von Drogenbesteck, Rasiersachen und Zahnbürsten
  • Geschützter Geschlechtsverkehr
  • Hygienemassnahmen des medizinischen Personals

Mehr zum Thema

Fokus-Themen (8 Ergebnisse)
Symptome (3 Ergebnisse)
Glossar (5 Ergebnisse)
Verwandte Themen (13 Ergebnisse)
Andere Quellen (27 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Broschüre
Hepatitis C

 

Ratgeber zu
 Hepatitis C

Krankheitsbilder Untergruppen
Infektionen
Leber und Gallenblase

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer