Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Hodenentzündung, Orchitis 25. Juni 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Hodenentzündung, Orchitis

Definition

Hodenentzündung: Ursache ist meist eine Infektion durch Viren oder Bakterien

Bei der Hodenentzündung (Orchitis) handelt es sich um  eine Infektion, meistens durch Viren oder Bakterien ausgelöst. Oft entsteht die Orchitis als Begleitentzündung eines andern Infektes (z.B. einer Mumps - oder Windpocken -Infektion).

Häufig entwickelt sich eine Hodenentzündung aus einer Nebenhodenentzündung oder umgekehrt; man spricht dann von einer Hoden-Nebenhodenentzündung (Epididymorchitis).

Meistens erkranken erwachsene Männer an einer Hodenentzündung, vor der Pubertät kommt es selten zu einer Hodenentzündung.

Bei rascher und konsequenter Behandlung heilt eine Hodenentzündung ohne Folgen ab. In schweren Fällen kann es durch Schädigung des Hodengewebes zur Unfruchtbarkeit (Sterilität) kommen.

Ursachen

  • Häufig ist eine Viren-Infektion Schuld an einer Hoden entzündung; bakterielle Infektionen kommen eher selten vor.
  • In seltenen Fällen liegt eine Autoimmunerkrankung vor. Diese Erkrankung tritt aber eher bei älteren Männern auf.
  • Hodenentzündung nach Gewalteinwirkung oder nach einem Unfall.

Viren-Infektionen, die eine Hodenentzündung als Begleiterkrankung machen können:

Wahrscheinlich gelangen die Viren von ihrem Ursprungs-Infektionsort über die Blutbahnen in die Hoden.

Eine bakterielle Hodenentzündung kann aus einer Harnröhrenentzündung oder Prostataentzündung heraus entstehen. Aber auch bei andern Infektionen können Bakterien über die Blutbahnen in die Hoden gelangen und im schlimmsten Fall eine eitrige Entzündung hervorrufen.

Symptome (Beschwerden)

  • Heftige Schmerzen im betroffenen Hoden
  • Schwellung der Hoden, ev. der Nebenhoden
  • Berührungs- und Druckempfindlichkeit der Hoden
  • Starke Rötung und Wärmeempfinden des Hodensackes (Skrotum)
  • Oft sehr hohes Fieber und starkes Krankheitsgefühl

Diagnose (Untersuchung)

Hodenentzündung: Ultraschall zum Ausschluss anderer Erkrankungen

  • Krankengeschichte unter Einbezug der Beschwerden (Symptome)
  • Abtasten der Hoden und Nebenhoden
  • Temperaturmessung
  • Untersuchung des Blutes (Entzündungsparameter)
  • Harnuntersuchung (Nachweis eines Harninfekts)
  • Ultraschall zum Ausschluss anderer Erkrankungen: z.B. einer Hodentorsion (Verdrehung der Hodengefässe).
  • Ev. operative Freilegung der Hoden

Therapie (Behandlung)

Hodenentzündung: schmerzstillende und entzündungshemmende Therapie

Allgemeine Massnahmen

  • Bettruhe, Hochlagern der Hoden, kühlende Wickel

Medikamente

  • Ev. schmerz- und entzündungshemmende Medikamente
  • Vireninfektion; hier kann nur symptomatisch behandelt werden; bei Infektion mit Mumpsviren haben sich Interferon-Medikamente als nützlich erwiesen; ansonsten kann nur symptomatisch behandelt werden.
  • Bakterielle Infektion: Antibiotika

Chirurgisch

Bei starker Schwellung oder bei Eiterbildung im Hoden (Abszess) muss operiert werden.

Mögliche Komplikationen

In der Regel heilt eine Hodenentzündung bei richtiger und konsequenter Behandlung, ohne Folgen, nach wenigen Tagen wieder ab.

Infolge eines Entzündungsprozess kann Hodengewebe zerstört werden, es kommt zur sogenannten Hodenatrophie (Hodenschrumpfung). Folge: Unfruchtbarkeit (Sterilität).

Häufig kommt es bei einer Hodenentzündung gleichzeitig zu einer Nebenhodenentzündung = Hoden-Nebenhodenentzündung (Epididymorchitis). Das Krankheitsbild Nebenhodenentzündung wird separat beschrieben.

Bei einer Hodenentzündung besteht die Gefahr einer Abszess-Bildung (häufig nach einer Syphilis-Infektion). Hier muss der Eiter operativ entleert werden.

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

Hodenentzündung: Impfungen gegen Mumps, Röteln und Masern beugen vor

Falls die Kinderinfektionen Mumps , Masern und Röteln nicht durchgemacht wurden, sollte der pubertierende Junge bis zum 15. Altersjahr geimpft werden. Die durchgemachte Krankheit oder die Impfung hinterlässt eine lebenslange Immunität.

Schutz vor sexuellübtragbaren Infektionen bietet allein das Kondom.

Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Gesund in die Ferien

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Männerkrankheiten

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer