Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Kehlkopfentzündung, Laryngitis 28. April 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Kehlkopfentzündung, Laryngitis

Anatomie

Kehlkopfentzündung: Anatomie der oberen Atmungs- und Schluckorgane

Der Kehlkopf befindet sich am Eingang der Luftröhre und sorgt mit seinen Stimmlippen dafür, dass wir sprechen können. Ein spezieller Mechanismus verhindert, dass beim Essen keine Nahrungsteile in die Luftröhre kommen.

Definition

Kehlkopfentzündung: akut oder chronisch, meist durch eine Vireninfektion

Eine Kehlkopfentzündung ist eine akute oder chronische Entzündung der Kehlkopfschleimhaut. Meistens handelt es sich um eine Infektion durch Viren, selten durch Bakterien. Nach anfänglichen Halsbeschwerden wird die Stimme immer heiserer und verschwindet ganz.

Bei Kindern kann eine Kehlkopfentzündung lebensgefährlich (Atemnot !) werden.

Eine Kehlkopfentzündung heilt in der Regel innerhalb weniger Tage wieder ab. Unter gewissen Umständen, vor allem bei starken Rauchern, kann die Laryngitis chronisch werden. Bei einer sehr lang andauernden Entzündung kann es zu Veränderungen der Schleimhaut kommen, aus denen sich ein Krebs entwickeln kann. Solche Schleimhautveränderungen bei chronischen Entzündungen müssen daher entfernt werden.

Ursachen

Meistens sind Viren für eine Kehlkopfentzündung verantwortlich, selten Bakterien.

Häufig ist die Kehlkopfentzündung die Folge eines vorausgegangenen Nasen- oder Racheninfektes.

Weitere Risikofaktoren:

  • Chronische Überlastung der Stimmbänder (Sänger, Redner), Schreien, Rufen
  • Schleimhautreizende Stoffe (z.B. durch Tabakrauch, Einatmen von Chemikalien, Gasen)
  • Heisse, trockene oder kalte Luft
  • Alkoholkonsum
  • Allergien

Symptome (Beschwerden)

Kehlkopfentzündung: Husten, Halsschmerzen und Stimmverlust

  • Trockener und hartnäckiger Husten
  • Klossgefühl im Hals
  • Halsschmerzen, Kratzen im Hals
  • Heiserkeit
  • Stimmverlust innerhalb kürzester Zeit
  • Ev. Fieber

In schweren Fällen z.B. bei einer zusätzlichen Kehldeckelentzündung (Epiglottitis)  kann ein stationärer Krankenhausaufenthalt notwendig werden.

Wann zum Arzt?

  • Bei kleinen Kindern kommt es häufig zur Kehlkopfschwellung (Pseudokrupp), die mit Fieber und Atemnot einhergeht
  • Die Epiglottitis beim Kleinkind ist ein Notfall. Typische Symptome sind Schluckstörung, Speichelfluss und klossige Stimme.
  • Atemnot
  • Schleimauswurf, ev. blutig
  • Hohes Fieber
  • Heiserkeit, Stimmverlust über mehrere Wochen

Diagnose (Untersuchung)

Kehlkopfentzündung: Kehlkopfspiegelung

  • Krankengeschichte unter Einbezug der Beschwerden
  • Indirekte Kehlkopfspiegelung: Rote, geschwollene und mit Schleim belegte Stimmlippen belegen eine Kehlkopfentzündung
  • Ev. direkte Kehlkopfspiegelung (unter Narkose), Gewebeprobe

Therapie (Behandlung)

Kehlkopfentzündung: Stimme schonen, sofortiger Rauchstopp

Meist heilt die Kehlkopfentzündung, wie auch eine gewöhnliche Erkältung , mit Hausmittelchen wieder ab.

Bei Atemnot , Schleimauswurf (grün oder blutig), hohem Fieber unbedingt einen Arzt aufsuchen. Meistens muss die Behandlung von einem Spezialisten (Hals-Nasen-Ohren-Arzt ) durchgeführt werden.

Der virale Infekt kann nicht behandelt werden, es können nur die Begleitsymptome behandelt werden. Bei einer bakteriellen Infektion wird ein Antibiotikum verabreicht plus ev. entzündungshemmende Kortikosteroide .

Wucherungen auf der Schleimhaut müssen operativ entfernt werden.

Weitere Massnahmen

  • Sofortiger Rauchstopp und sich möglichst nicht in Räumen, wo geraucht wird, aufhalten
  • Schonung der Stimme (weder flüstern, noch schreien)
  • Inhalationen mit Wasserdampf mit Salz-, Salbei- oder Kamillenzusätzen
  • Warme Halsumschläge, warme Getränke (viel Trinken)
  • Lutschbonbon zum Befeuchten
  • Körperliche Schonung (viel Ruhe und Schlaf)

Mögliche Komplikationen

Heiserkeit und Hustenreiz , die nicht verschwinden, deuten auf eine chronische Kehlkopfentzündung hin. Im fortgeschrittenen Stadium sieht der Arzt bei der Kehlkopfspiegelung eine Verhornung der Schleimhaut.

Eine chronische Kehlkopfentzündung kann die Folge einer chronischen Nasenschleimhaut-, Nasennebenhöhlenentzündung oder Gaumenmandelentzündung sein. Ausserdem entsteht sie durch lang andauernde Überlastung der Stimme, starkes Rauchen, Allergien oder durch langen Aufenthalt in zu heissen oder zu kalten Räumen.

Bei einer chronischen Kehlkopfentzündung kann eine Stimmtherapie (logopädische Therapie) notwendig werden. Länger andauernde Heiserkeit sollte unbedingt ärztlich abgeklärt werden, um einen Kehlkopfkrebs rechtzeitig zu erkennen.

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

Kehlkopfentzündung: Stimmbänder nicht überlasten, nicht rauchen

  • Nicht Rauchen, moderater Alkoholkonsum
  • Keine Überlastung der Stimmbänder, Stimmpausen einlegen
  • Feuchte Raumluft durch Luftbefeuchter, Aufhängen nasser Tücher
  • Viel Trinken

Mehr zum Thema

Fokus-Themen (1 Ergebnisse)
Symptome (7 Ergebnisse)
Glossar (6 Ergebnisse)
Verwandte Themen (7 Ergebnisse)
Andere Quellen (1 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Infektionen
Ohren, Nase und Hals

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer