Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Kinderlähmung, Poliomyelitis 24. Juni 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Kinderlähmung, Poliomyelitis

Definition

Kinderlähmung: eine hochansteckende Virusinfektion

Die Kinderlähmung ist eine hochansteckende, durch Viren übertragene Infektionskrankheit, die häufig zu bleibenden Lähmungen oder gar zum Tod führt.

Dank der Durchimpfung weltweit konnte der Ausbruch der Erkrankung stark eingedämmt werden. Allerdings zeigen sich heute - durch die abnehmende Impf-Tendenz - vermehrt wieder Fälle von Kinderlähmung.

Ursachen

Die Verursacher der Krankheit sind die hochansteckenden Polio-Viren, die häufig durch Tröpfcheninfektion (Sprechen, Husten, Niesen), aber auch durch Schmierinfektion (Kot) übertragen werden.

Die Viren befallen die im Rückenmark gelegenen muskelsteuernden Nervenzellen und machen diese teilweise funktionsunfähig, wodurch die Lähmungen entstehen.

Symptome (Beschwerden)

Die Inkubationszeit  (die Zeit zwischen der Ansteckung und dem Ausbruch der Krankheit) beträgt 5 bis 14 Tage, in seltenen Fällen sogar bis zu 35 Tage.

Zu Beginn äussert sich die Krankheit durch grippeähnliche Symptome mit Fieber , allgemeiner Abgeschlagenheit , Kopf- und Gliederschmerzen , Appetitlosigkeit , Durchfall , Fieber, Schluckbeschwerden . Danach ist die Krankheit für mehr als drei Viertel der Patienten vorbei. Bei den restlichen Patienten kann es zu einer beschwerdefreien Phase kommen, gefolgt von der zweiten Krankheitsphase.

In der zweiten Krankheitsphase dringt der Erreger in das zentrale Nervensystem (ZNS) ein und es kommt zu folgenden Beschwerden:

Diagnose (Untersuchung)

Kinderlähmung: Virusnachweis im Stuhl

  • Krankengeschichte unter Einbezug der Symptome (Augenmerk auf zweigipfligen Fieberverlauf und spätere Lähmungen)
  • Virusnachweis in Stuhl, Rachensekret und aus der Hirnflüssigkeit
  • Antikörpernachweis im Blut

Therapie (Behandlung)

Kinderlähmung: Strenge Bettruhe und Krankengymnastik

  • Strenge Bettruhe, auch schon bei Verdacht auf eine Polioinfektion
  • Muskelentspannende, wechselnde Lagerung des Patienten bei auftretenden Lähmungen
  • Langdauernde Krankengymnastik
  • Schmerz- und entzündungshemmende Medikamente
  • Im Extremfall Beatmung und intensivmedizinische Betreuung

Eine direkte Bekämpfung des Virus mit Medikamenten ist leider (noch) nicht möglich. Zum Schutz anderer, nicht geimpfter Personen sollten Patienten mit Poliomyelitis isoliert werden.

Mögliche Komplikationen

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

Kinderlähmung: Schluckimpfung schützt alle

Der beste Schutz ist die Impfung. Vor Einführung der Impfung (1962) gab es in den Industrienationen regelmässig verheerende Epidemien. Es gab zu der Zeit viele tödliche Krankheitsverläufe.

Mehr zum Thema

Fokus-Themen (5 Ergebnisse)
Symptome (11 Ergebnisse)
Glossar (4 Ergebnisse)
Verwandte Themen (6 Ergebnisse)
Andere Quellen (9 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Gesund in die Ferien

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Infektionen
Kinderkrankheiten

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer